Homberger-Schüler veröffentlichen Gedenkbuch

+

1.320 Seiten starkes Werk zur Erinnerung an ermordete Juden aus dem Schwalm-Eder-Kreis kürzlich bei Festakt in der Theodor-Heuss-Schule vorgestellt.

Homberg. Es war ein ganz besonderer Tag im Schulkalender der Theodor-Heuss-Schule (THS) Homberg. Vor Kurzem stellte die freiwillige Oberstufen-Arbeitsgemeinschaft "Nationalsozialistische Erinnerungsorte" unter der Leitung von Christina Ostheim und Thomas Schattner ein außergewöhnliches "Buch" vor: Das "Gedenkbuch für die ermordeten Juden 1933 bis 1945 auf dem Gebiet des heutigen Schwalm-Eder-Kreises".

Die Idee dazu sei während eines Aufenthaltes der AG im September 2014 in Auschwitz gekommen, um das Gesehene, Gehörte und Erlebte besser verarbeiten zu können, so Lehrer Thomas Schattner. "Da die Recherche von den Schülern übernommen wurde, kann das Buch nicht einhundertprozentig strengen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Dennoch wurde Enormes geleistet", erklärt der AG-Leiter. Was alle Beteiligten dabei am Ende unheimlich überrascht habe, sei die hohe Anzahl an jüdischen Opfern aus dem heutigen Kreisgebiet – über 1.000 Opfer – gewesen.

Recherchegrundlage waren nach Angaben von Schattner  die Online-Datenbanken des Gedenkbuches des Bundesarchivs, lokale Archive, wie die jüdischen Kennkarten aus dem Kasseler Stadtarchiv sowie Bestände aus dem Stadtarchiv Fritzlar und dem Hessischen Staatsarchiv in Marburg.

Das Gedenkbuch habe die Aufgabe, an die ehemaligen jüdischen Bürger des heutigen Schwalm-Eder-Kreises zu erinnern. "Diese sind nicht einfach ‘weggemacht’ oder ‘unbekannt verzogen’, sondern sie wurden bewusst deportiert und umgebracht. Bis heute reagieren vereinzelt noch Zeitgenossen mit Schweigen, Verdrängen und Nicht-Wissen-Wollen auf diese Tatsache", betont der AG-Leiter. Dagegen solle mit diesem Buch ein Zeichen gesetzt werden. Gleichzeitig wolle sich die THS mit dem Buch gegen alle rechten Tendenzen in der Gesellschaft stark machen, so Schattner weiter.Das dreiteilige und 1.320 Seiten starke Werk ist bei Amazon erschienen und kostet 37 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.