"Homburg (Efze)" unterm Hammer: Kreis versteigert fehlerhaftes Straßenschild für guten Zweck

+
Wird versteigert: Das fehlerhafte Straßenschild, das kurzzeitig nach "Homburg (Efze)" führte.

Für kurze Zeit führte der Weg auf der Kreisstraße zwischen der B 254 und der Kreisstadt nicht nach Homberg, sondern nach Homburg. Jetzt soll das fehlerhafte Schild zugunsten der "Homberger Tafel" versteigert werden.

Homberg. Das falsch beschriftete Straßenschild, mit der Aufschrift „Homburg (Efze)“, sorgte unlängst überregional für Aufregung und belustigende Kommentare. Der Schwalm-Eder-Kreis will nun mit der Versteigerung des Schildes die Sache zu einem guten Ende bringen und den Erlös einem sozialen Zweck spenden.

„Wir waren erstaunt, welch Aufmerksamkeit und breites Medienecho das falsch beschriftete Schild ausgelöst hat. Solche Fehler passieren, auch, wenn man denkt, dass ein solcher Fehldruck auffallen müsste. Um diesem Fehler nun was Positives abzugewinnen, haben wir uns entschlossen das Schild meistbietend zu versteigern und den Erlös an die „Homberger Tafel“ zu spenden", so Landrat Winfried Becker.

Eigentümer des falschen Straßenschildes ist die Firma Bickhardt Bau aus Kirchheim, die ihrerseits einen Schildermacher als Subunternehmer mit der Beschriftung beauftragt hatte. Nach Bekanntwerden des Malheurs und dem Ersatz durch das nun korrekte Schild haben sich Kreisverwaltung und Bickhardt Bau auf Versteigerung und Spende verständigt. „Nachdem uns bekannt geworden ist, dass das falsche Schild durchaus begehrt ist, hoffe ich nun, dass wir mit der Versteigerung einen ordentlichen Erlös erzielen und dann im Frühjahr an die „Homberger Tafel“ übergeben können“, so Landrat Winfried Becker weiter, der der Firma Bickhardt Bau dankbar für die Überlassung des Straßenschildes ist.

Wer mitbieten möchte, kann dies bis zum 31. Januar 2019 per E-Mail tun. E-Mails sind in kurzen Worten und mit präziser Angabe des Betrags an stephan.buerger@schwalm-eder-kreis.de zu richten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Die Frage von hr-Journalist Andreas Gehrke war im Vortrag beim Homberger Neujahrsempfang schnell geklärt. Die restliche Rede schnitt einige Themen an und zeugte von …
Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.