Seit 25 Jahren Freunde: Homberg und Bridgwater feiern Städtepartnerschaftsjubiläum

+
Erneuerung der Städtepartnerschaft: Bürgermeister Dr. Nico Ritz (li.) und Councillor Graham Granter unterzeichnen die Urkunden anlässlich des 25-jährigen Bestehens.

Vor 25 Jahren gingen die Kreisstadt Homberg und die englische Stadt Bridgwater eine Partnerschaft ein, die bis heute Bestand hat. Am Samstag wurde das Jubiläum der Partnerschaft in Homberg gefeiert.

Homberg. Derzeit geht es in Großbritannien turbulent zu, denn das Vereinigte Königreich bereitet seinen Austritt aus der Europäischen Union vor. Auf kleinerer Ebene stehen die Briten jedoch immer noch zum europäischen Gedanken und so feierten Bridgwater und Homberg am Wochenende das 25-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft. Im Sitzungssaal des Rathauses empfing Bürgermeister Dr. Nico Ritz die Delegation aus England. Er begrüßte seinen Amtskollegen Graham Granter und dessen Ehefrau Kay, elf weitere Gäste aus der Partnerstadt sowie die Vertreter aus Homberg.

„Good morning in Homberg“, hieß er die Freunde aus England willkommen und blickte auf das vergangene Vierteljahrhundert zurück. Dr. Ritz gedachte dem im März verstorbenen Altbürgermeister Helmut Blau, der seinerzeit maßgeblicher Antreiber dieser Partnerschaft gewesen sei. „Die Verbindung war schon vorher lebendig“, betonte er, „die tragenden Säulen waren dabei immer die beiden Partnerschaftsvereine“.

Fotostrecke: Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Homberg-Bridgwater

Auch sein Counterpart aus Bridgwater erinnerte sich gern an die gegenseitigen Besuche, vor allem die Teilnahme am Hessentag vor neun Jahren hatte den 72-Jährigen beeindruckt. Mit Blick auf den Brexit bezeichnete Councillor Granter die Verbindung zu Homberg als besonders wichtig und bedankte sich für die langjährige Gastfreundschaft. Gemeinsam unterzeichneten sie die Jubiläumsurkunden und schnitten anschließend die mit den Siegeln der beiden Städte verzierte Torte an.

„The cake is cut, hoorah“ („Die Torte ist angeschnitten, hurra“; Anm. d. Red.), verkündete „Town Criers Lady“ Shirley Smith lauthals, somit war das Buffet offiziell eröffnet. Beim leckeren Imbiss tauschten die Deutschen und die Engländer Erinnerungen aus, so etwa an den Schüleraustausch zwischen der Erich-Kästner-Schule und der Haygrove-School, den Manfred Müller über Jahre organisiert hatte.

Die meisten Besucher aus Bridgwater waren privat untergekommen, so auch Rosalind und Mike Holman, die bereits das dritte Mal zu Gast bei Alma und Detlef Paasch waren. Nach dem Empfang im Rathaus bummelten viele über den Marktplatz und genossen das sonnige Juniwetter.

Weitere Programmpunkte waren unter anderem ein gemeinsames Grillen auf dem Schlossberg, der Festzug zum Altstadtfest und ein Ausflug an den Edersee.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampf der schnellen Kettensägen: 13. Waldarbeitsmeisterschaft in Remsfeld

13. Hessische Waldarbeitermeisterschaft: Am Wochenende war Europas Elite an der Kettensäge zu Gast in Knüllwald-Remsfeld.
Kampf der schnellen Kettensägen: 13. Waldarbeitsmeisterschaft in Remsfeld

Einbruch in Mardorf: Zeugin sah zwei Männer in silbernem Audi wegfahren

Am Samstagabend brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus in Homberg-Mardorf ein. Eine Zeugin konnte zwei Männer beobachten, die in einem silbernen Audi wegfuhren.
Einbruch in Mardorf: Zeugin sah zwei Männer in silbernem Audi wegfahren

Bildergalerie: Reformationsmarkt der Homberger Schulen auf dem Marktplatz

Bildergalerie: Reformationsmarkt der Homberger Schulen auf dem Marktplatz

Wie zu Luthers Zeiten: Homberger Schulen gestalteten Reformationsmarkt

Am Wochenende veranstalteten die Homberger Schulen einen Markt rund um Martin Luther und die Reformation auf dem Homberger Marktplatz
Wie zu Luthers Zeiten: Homberger Schulen gestalteten Reformationsmarkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.