Jugendfeuerwehren sammeln am Samstag in Homberg, Frielendorf und Knüllwald Weihnachtsbäume ein

+
Zum Samstag, 12. Januar, sollten nicht mehr benötigte Weihnachtsbäume vor den Häusern an der Straße platziert werden, damit die Jugendfeuerwehr diese einsammeln kann.

Das Weihnachtsfest ist vorbei und die abgeschmückten Bäume werden wieder von den insofern vorhandenen Jugendfeuerwehren eingesammelt.

Knüllwald. Am Samstag, 12. Januar, sammelt die Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr Rengshausen-Hausen ab 10 Uhr die Weihnachtsbäume ein und zwar in folgenden Ortsteilen: Hausen, Rengshausen, Nenterode und Nausis. Zeitgleich beginnt durch die Jugendfeuerwehr Niederbeisheim auch die Sammlerei in Niederbeisheim und Oberbeisheim. Bäume in den anderen Ortsteilen können die Bürger zum Beispiel bei der Homberger Kompostieranlage, Ludwig-Erhard-Straße 12, oder privat entsorgen. Bei der Kompostieranlage kostet jede Kofferraumladung, unter die auch ein Weihnachtsbaum fällt, einen Euro.

Frielendorf. Auch in Frielendorf werden am 12. Januar die Bäume eingesammelt. Den Start machen da die Jugendfeuerwehren der Ortsteile Todenhausen, Leuderode, Leimsfeld, Großropperhausen und Frielendorf (9.30 Uhr), gefolgt von Verna, Spieskappel, Lenderscheid (10 Uhr) und Schönborn (10.30 Uhr). Um 11 Uhr startet die Abholung in Welcherod, um 12.30 Uhr in Obergrenzebach, um 14 Uhr in Allendorf und um 14.30 Uhr in Linsingen.

Homberg. Um 7 Uhr am Samstag, 12. Januar, legt auch die Jugendfeuerwehr Homberg los und sammelt die Tannenbäume der Bürger ein. Wer den Termin verpassen sollte, kann die Homberger Kompostieranlage, Ludwig-Erhard-Straße 12, privat anfahren und sich so von dem ausgedienten Weihnachtsbaum trennen.

Generell sollten die Bäume überall abgeschmückt und sichtbar vor den Häusern platziert werden. Über eine Spende freuen sich die Kinder und Jugendlichen der Feuerwehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Die Frage von hr-Journalist Andreas Gehrke war im Vortrag beim Homberger Neujahrsempfang schnell geklärt. Die restliche Rede schnitt einige Themen an und zeugte von …
Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.