Eisiges Frühlingserwachen: Kälte beim Frielendorfer Markt zog Besucher nach drinnen

+
Heißer Glühwein im Becher statt edle Tröpfchen aus dem Glas: (v.li.) Jens Römer wärmt sich am Weinstand von Dietmar und Uta Cezanne aus.

Am gestrigen Sonntag fand in Frielendorf das vierte Frühlingserwachen statt. Der Wintereinbruch sorgte allerdings dafür, dass ein Großteil des Marktgeschehens nach drinnen verlegt werden musste.

Frielendorf. Nach seinem kurzen Intermezzo vor einer Woche, war der Frühling an diesem Wochenende wieder völlig in den Winterschlaf gefallen. Eisiger Ostwind machte den Organisatoren des vierten Frielendorfer Frühlingserwachens einen Strich durch die Rechnung. Zwar schien am Sonntag oftmals die Märzsonne, doch brachte sie das Quecksilber nicht mal über die Null-Grad-Marke. „

Wir haben das Beste daraus gemacht“, waren sich Holger Kraft und Thorsten Vaupel vom Verein Frielendorf aktiv einig. Vieles wurde nach drinnen verlegt, um der Kälte zu entfliehen, doch es gab auch einige wenige, die dem Wetter trotzten. Am Stand von Margot und Wilhelm Dewald ließen sich die Besucher süße Crêpes schmecken, Harald Schmidt bot Schwälmer Wurst und beim Forellenhof Hergetsfeld kamen die Fans von herzhaftem Räucherfisch auf ihre Kosten.

Bildergalerie: Viertes Frühlingserwachen in Frielendorf

 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster

„Heute offene Weinprobe“, hatten Uta und Dietmar Cezanne auf ihren Werbeaufsteller geschrieben, doch bei diesen Temperaturen hing ein Zettel dran: „fällt aus (zu kalt)“. Lediglich der heiße Glühwein und der leckere Punsch konnten die Herzen und vor allem die Hände der Besucher erwärmen. Auf dem Marktplatz konnte man „Eiger Nordwand“ spielen, der neunjährige Lenny kämpfte sich an den Kletterelementen hoch, während ihn Simon Stache von der Jugendpflege sicherte.

Die meisten Besucher zog es verständlicherweise ins Warme, unter dem Motto „Mach dir selbst ein Bild“ zeigte Franz Fenner eigene Fotografien sowie Steinmetzarbeiten seines Sohnes. Das Straßencafé von Kathi Fenchel und Beate Dörrbecker fand ebenfalls im Warmen statt, für Unterhaltung sorgte der Spielmannszug der Feuerwehr. Im Saal des Hotels Hassia hatten zahlreiche Kunsthandwerker und Handarbeiter ihre Tische aufgestellt. Margareta Buchholz und ihr Mann Burkhardt boten Frühlingsdeko an, Birgit Schultheis strickte fleißig Socken und die zehnjährige Laura half ihrer Mutter Vienna Immel beim Verkauf von Tee und ausgefallenen Tassen.

Eigentlich hatten die Organisatoren auch einen Straßen-Flohmarkt geplant, doch der fiel dem Wintereinbruch zum Opfer – zumindest beinahe. Klaus Reuter fand im Café ein Plätzchen an der Heizung, ein weiterer am Weinstand war verwaist, nur Antje Hillmann ließ sich nicht unterkriegen und harrte den ganzen Tag auf ihrem Hof aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Es ist wieder Homberger Nachtmarkt. Motto bei der zweiten Auflage: die 50er Jahre. Diesmal mit einer Premiere: Erstmals finden Nachtmarkt und Wochenmarkt am selben Tag …
Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.