"Inse Kirche": Schwarzenberg-Theater gastiert in der Wernswiger Kirche 

+
Vorstellung in der Wernswiger Kirche: (v. li.) Bürgermeister Dr. Nico Ritz, Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau, Justus Riemenschneider, Pfarrerin Doreen Göbel und Rolf Römer.

Das Schwarzenberg-Theater gastiert am Freitag, 19. Mai, mit dem Stück "Inse Kirche" in der Wernswiger Kirche.

Homberg-Wernswig. Das Kirchenprogramm des Schwarzenberg-Theaters mit seinem Nestor Justus Riemenschneider alias Bernd Köhler hat in der Region schon in der Vergangenheit begeisternde Auftritte in nordhessischen Kirchen gefeiert. Dazu brauchte es kein Lutherjahr. Dass die muntere Truppe an Luther nicht vorbeikommt, zeigt der Untertitel „Inse Kirche – …wenn das Tintenfass getroffen hätte...“, das am Freitag, 19. Mai, in der Evangelischen Kirche Homberg-Wernswig zu sehen ist. Beginn ist um 19 Uhr.

Der philosophierend-schwadronierende Grantler Justus spricht in seinen Ausführungen über Gott und die Welt und den Nordhessen an sich unter anderem um Pilgerreisen, Kirchenführungen und die „Endstation am Edersee“. Für das musikalische Hörvergnügen sorgt Manfred Muche. Regie führt Rolf Römer. Er schlüpft auch kurz in die Rolle des Martin Luther.

Am 19. Mai in der Wernswiger Kirche: Christiane Kunz und Justus Riemenschneider mit der Luther-Puppe.

Mit dabei ist auch eine Luther-Puppe, die von Christiane Kunz vom Marionetten-Puppentheater Wernswig gefertigt wurde und auch gespielt wird. Die Puppe wird danach am 12. August beim Sommerfest des Puppentheaters in Wernswig verlost.

Karten gibt es für 13 Euro bei der Kreissparkasse Schwalm-Eder. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Kirchengemeinde in Wernswig zugute. Sie benötigt Geld für den Bau von Toiletten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberg: Haus in Waßmuthshäuser Straße brannte zum zweiten Mal

Brandstiftung in der ehemaligen Dörnbergkaserne: Unbekannte legten in der vergangenen Nacht an mindestens drei Stellen Feuer.
Homberg: Haus in Waßmuthshäuser Straße brannte zum zweiten Mal

Von Donnerstag bis Samstag steigt in Homberg das 37. Burgbergfestival

„Newcomer, WM-Fieber und Spaß-Metaller“ heißt es bei der 37. Auflage des traditionsreichen Festivals.
Von Donnerstag bis Samstag steigt in Homberg das 37. Burgbergfestival

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.