Acht Frauen, ein Mord: Neues Stück der "Kleinen Bühne Schwalm-Eder"

+
Acht Frauen, ein Mord: (v .li.) Susanne Braun, Ines Eberwein, Hanne Ebert, Ellen Zuschlag, Elke Meckbach, Julia Barthel, Luisa Döls und Margot Oetken spielen die Verdächtigen.

Ende März heißt es in der Homberger Stadthalle wieder "Vorhang auf!". Die "Kleine Bühne Schwalm-Eder" spielt "Die acht Frauen".

Homberg. Mit einem Messer im Rücken liegt der Hausherr zur weihnachtlichen Familienzusammenkunft auf seinem Bett. Das Telefon funktioniert plötzlich nicht mehr, die Zündkabel des Autos sind durchgeschnitten und das Gartentor ist versperrt. Acht Frauen, ein Opfer. Die Damen beginnen argwöhnisch, sich gegenseitig zu befragen und zu verhören. Schnell wird klar, dass alle acht Frauen ein Motiv und eine Gelegenheit zur Tat hatten. Ebenso offensichtlich wird, dass jede ein Geheimnis hütet. Die Suche nach der Mörderin beginnt. „Die acht Frauen“ heißt der Titel dieser Kriminalkomödie um Liebe, Verrat und Intrigen von Robert Thomas, die das Ensemble der „Kleinen Bühne Schwalm-Eder“ auf die Bühne der Homberger Stadthalle bringt. Vorhang auf! – heißt es am Freitag, 31. März, am Samstag, 1. April, am Freitag, 7. April, und am Samstag, 8. April. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Regie führt Susanne Braun, unterstützt von Armin Jordt und Iris Damen.

Karten im Vorverkauf gibt’s in Homberg bei „Piazza vita & vespa“, Ziegenhainer Straße 2 und „Der verrückte Florist“, Ziegenhainer Straße 11 sowie bei Frisör Schumacher „Haar & Kosmetik“ in Homberg-Holzhausen, im „Le Petit Café“ in Melsungen und bei „Haargenau“ Köthe in Niederbeisheim.

Erwachsene zahlen im Vorverkauf 8,50 Euro (Abendkasse 9,50 Euro) – für Schüler bis 18 Jahre kostet der Eintritt 7 Euro (Abendkasse 8 Euro). Mehr Infos: www.kleine-buehne-schwalm-eder.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.