Knüllwald:Hessische Rettungsmedaille für Otto-Karl Schottenhammer

Feierliche Verleihung der Hessischen Rettungsmedaille im Rathaus Knüllwald: (v. li.) Staatssekretär Mark Weinmeister, Christa und Otto-Karl Schottenhammer sowie Bürgermeister Jörg Müller. Foto: Hessische Staatskanzlei/nh

Er hat einem 17-Jährigen das Leben gerettet, dafür wurde Otto-Karl Schottenhammer aus Knüllwald jetzt die Hessische Rettungmedaille verliehen

Knüllwald. Weil er gedankenschnell und entschlossen handelte, wurde ein Menschenleben gerettet. Es war der 19. Juli 2015, als Otto-Karl Schottenhammer aus dem beschaulichen Knüllwalder Ortsteil Lichtenhagen eines Abends ein Moped, dessen Motorgeräusche ihm bestens bekannt waren, vorbeifahren hörte.

Es war ein 17-jähriger Mopedfahrer, der bereits des öfteren am Haus der Schottenhammers vorbeigefahren war. Doch an diesem Abend, gegen 22.15 Uhr, sollte das Motorgeräusch abrupt verstummen.

Sogleich habe Schottenhammer geahnt, dass etwas passiert sein musste und nicht gezögert zu handeln. Er setzte sich in sein Auto und fuhr die schmale und wenig genutzte Kreisstraße in Richtung Oberbeisheim ab. Schließlich fand er den Jugendlichen bewusstlos neben seinem Moped liegend.

Der 17-Jährige war mit einem Reh kollidiert und hatte sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Schottenhammer verständigte den Rettungsdienst und der Jugendliche wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Dem Einsatz Otto-Karl Schottenhammers ist es zu verdanken, dass der Wildunfall nicht in einer Tragödie endete. Aus diesem Grund verlieh Staatssekretär Mark Weinmeister dem Lichtenhagener am vergangenen Freitag die Hessische Rettungsmedaille.

"Es sind Menschen wie Sie, die bei schweren Unfällen nicht tatenlos zuschauen, sondern beherzt eingreifen, und auf diese Weise dazu beitragen, dass noch schlimmeres Unglück verhindert wird", sagte Weinmeister bei der Feierstunde im Rathaus von Knüllwald.

Die Medaille wird unter anderem an Personen verliehen, die andere Menschen ohne Rücksicht auf die eigene Person aus Lebensgefahr gerettet haben. "Ohne Ihr schnelles und entschlossenes Handeln hätte der Mopedfahrer vielleicht diesen schweren Unfall nicht überlebt. Ihr eigenes Risiko auf der dunklen und schmalen Landstraße haben Sie dabei zurückgestellt", betonte der Staatssekretär.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Da lachen die Hühner: Holzhäuser Geflügelzüchter stellen ihr tierisches Hobby vor

Der Geflügelzuchtverein Holzhausen (GZV) steht seit 1948 für Freude am lebenden Tier und artgerechte Haltung. Um einen Einblick in das Vereinsleben zu gewähren, lädt der …
Da lachen die Hühner: Holzhäuser Geflügelzüchter stellen ihr tierisches Hobby vor

Stadtbücherei Homberg ab heute unter Auflagen wieder geöffnet

Nach einigen kleinen Umbaumaßnahmen kann nun auch die Homberger Stadtbücherei im Nebengebäude der Erich Kästner Schule (EKS) wieder geöffnet werden. So wurden …
Stadtbücherei Homberg ab heute unter Auflagen wieder geöffnet

Von gelb zu grün: Neue Ortsbeschilderung an der B 254 ändert Lage von Leimsfeld

Jahrelang führte die Bundesstraße 254 mitten durch Leimsfeld. Doch im Oktober wurden die gelben Ortsschilder abmontiert und durch grüne Ortshinweistafeln ersetzt. Durch …
Von gelb zu grün: Neue Ortsbeschilderung an der B 254 ändert Lage von Leimsfeld

Spätestens Montag in Betrieb: Schwalm-Eder-Kreis bekommt eigenes Corona-Testzentrum für Abstriche

Auch im Schwalm-Eder-Kreis wird in den kommenden Tagen ein Corona-Testzentrum eingerichtet. Der Betrieb soll spätestens am Montag aufgenommen werden.
Spätestens Montag in Betrieb: Schwalm-Eder-Kreis bekommt eigenes Corona-Testzentrum für Abstriche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.