Krankenhaus-Areal Homberg: Keine Wohnbebauung ohne die Stadt

+
Verfällt mehr und mehr: Das ehemalige Klinikgelände in Homberg. Foto: Klagholz

Was wird aus dem Homberger Klinik-Areal? Eigentümer Asklepios stellt Planungsidee "Wohnbebauung" vor. Keine Entwicklung ohne Zutun der Stadt möglich.

Homberg. "Das Krankenhaus wird nicht mehr wiederkommen", machte Oliver Rong, Leiter Strategie und Konzernentwicklung bei Asklepios im Sitzungssaal des Homberger Rathauses in der vergangenen Woche noch einmal unmissverständlich deutlich. Damit schob er auch den letzten Hombergern, die auf eine Klinik-Rückkehr in die Kreisstadt gehofft hatten, einen Riegel vor.

Nachdem Rong die Planungsidee der Wohnbebauung auf dem Areal bereits zwei Wochen zuvor im Homberger Stadtparlament vorgestellt hatte (wir berichteten), blieben große Neuigkeiten im Sitzungssaal aus.  "Wir sind nicht mit einer fertigen Bauleitplanung zu Ihnen gekommen, aber mit einem Strukturplan, den wir mit Ihnen diskutieren wollen", so Rong.

Denn fest steht: Ohne Zutun der Stadt wird aus einer Wohnbebauung nichts. Das Krankenhaus steht in einem Sondergebiet, auf dem nur Kliniknutzung möglich ist. "Sofern sich im Planungsrecht nichts ändert, können wir auch nicht aktiv werden. Wir müssen wissen, woran wir sind", betonte Rong.

Bürgermeister Dr. Nico Ritz äußerte sich positiv ob des Vorstoßes von Asklepios, auf dem Klinik-Gelände aktiv zu werden: "Wir sind an einem Punkt, an dem sich etwas bewegt. Denn so kann’s nicht bleiben." Im Hinblick auf ein mögliches neues Wohngebiet sagte das Stadtoberhaupt: "Für Homberg wäre es perspektivisch gut, wenn wir auch in ein bis zwei Jahren attraktive Bauplätze vorhalten können."

Bis es soweit ist, müssen jedoch zuerst die "Altlasten" auf dem Gelände entfernt werden. Hierzu Rong: "Die Kosten für den Abriss trägt Asklepios. Wir sind jedoch ein Krankenhausbetreiber und kein Immobilienunternehmen. Ob wir hier selbst entwickeln, oder an einen Investor vergeben, kann ich noch nicht beantworten." Der Ball liegt nun erstmal bei der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dreiste Diebe in Homberg: Trickdiebstahl, Einbruch und versuchter Autoraub

In den vergangenen Tagen wurden Homberger Opfer von Trickbetrügerinnen, Einbrechern und sogar vermeintlichen Autodieben. Nur die Autodiebe waren nicht erfolgreich.
Dreiste Diebe in Homberg: Trickdiebstahl, Einbruch und versuchter Autoraub

Zwei Meter zu breit: Nordmanntanne für Kasseler Weihnachtsmarkt steckt in Homberg fest

Eigentlich war alles im Zeitplan, doch dann ließ sich die Christbaumtanne für den Kasseler Weihnachtsmarkt nicht unter 5,50 Meter Breite zurren.
Zwei Meter zu breit: Nordmanntanne für Kasseler Weihnachtsmarkt steckt in Homberg fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.