Kunst und Workshops: Projekt „DAsein“ startet am 10. August in Homberg

+
Gestalten und Organisieren die Projektwochen: (v. li.) Christine und Bernd Förster, Barbara Beer, Erhard Scherpf, Stephan Küster, André Grabczynski, Iris Kramer und Dietlind Henss.

Rund um das Thema „Leben und Tod“ dreht sich das Projekt "DaSein", das Künstler aus dem Raum Homberg entwickelt haben. Start ist am Freitag, 10. August, in der Kreisstadt.  

Homberg. Steinmetz und Steinbildhauer Bernd Förster aus Homberg, langjähriges Mitglied bei der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal und Christine Förs­ter gaben den Impuls für die Projektwoche zum Thema „Leben und Tod“ und taten sich mit Künstlern rund um Homberg zusammen. Entstanden ist die Gruppe „DAsein“ mit zehn namhaften Künstlern, die sich der Endlichkeit des Lebens mit Ausstellungen, Workshops und Veranstaltungen vom 10. bis 26. August stellen. Die Galerie „Glashaus“ in Homberg (Welferoder Straße 23) ist der zentrale Veranstaltungsort, im angrenzenden Ausstellungsgarten „Grüne Brücke“ werden die künstlerischen Positionen präsentiert.

Auch werde es interaktive Kunstprojekte im öffentlichen Raum geben. „Das, was sonst schnell verdrängt wird, drängt sich so den Menschen auf und steht quasi im Weg – auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, beim Stadtbummel. 14 Tage lang konzentriert sich in Homberg alles um die ‘letzten Dinge’“, so Erhard Scherpf, Künstler aus Bad Zwesten. Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal unterstützt als Träger des Museums für Sepulkralkultur in Kassel regionale Aktivitäten.

„Das in Homberg angesiedelte Projekt ‘DAsein’ demonstriert, wie elementar bürgerliches Engagement im Kontext exis­tenzieller Fragen von Leben und Sterben sind. Die verstandesmäßige Auseinandersetzung reicht nicht aus, um sich dem Verlust von geliebten Menschen oder der eigenen Endlichkeit bewusst zu werden. Es sind emotionale Prozesse, die durch Beratung, Fürsorge, Hilfe begleitet werden können“, sagt Scherpf.

„Die Vorträge, Workshops und künstlerischen Positionen, die ‘Dasein’ präsentieren wird, bieten hierfür vielfältige Anknüpfungspunkte an“, erklärt Dr. Dirk Pörschmann, Direktor Museum für Sepulkralkultur Kassel.

Informationen zu den einzelnen Workshops sind im Internet auf www.da-sein.online zu finden. Telefonische Auskunft erhalten Interessierte unter 05681-3633.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstes Homberger Lagerfeuerkonzert überzeugte mit musikalischen und kulinarischen Leckerbissen

Gut 300 Besucher ließen sich das erste Lagerfeuerkonzert im Homberger Stadtpark nicht entgehen. Das Fest der Begegnungen hatte internationale Künstler und Köstlichkeiten …
Erstes Homberger Lagerfeuerkonzert überzeugte mit musikalischen und kulinarischen Leckerbissen

Keinen Führerschein aber jede Menge Drogen dabei: Homberger Motorradfahrer nach Verfolgungsjagd von Polizei gestoppt 

Zu einer Verfolgungsjagd zwischen einem 30-jährigen Homberger und der Polizei kam es am Montagabend bei Frielendorf. Der Mann war auf einem Motorrad ohne Führerschein …
Keinen Führerschein aber jede Menge Drogen dabei: Homberger Motorradfahrer nach Verfolgungsjagd von Polizei gestoppt 

Gemeinsam für mehr Sicherheit: Initiative „KOMPASS“ im Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt

Durch die neue Sicherheitsinitiative "KOMPASS" des Landes Hessen sollen Polizei und Bürger enger zusammen arbeiten. Jetzt wurde das Projekt auch im Schwalm-Eder-Kreis …
Gemeinsam für mehr Sicherheit: Initiative „KOMPASS“ im Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt

Aktuell: Schwerer Unfall auf A 7 zwischen Homberg und Hersfeld-West

Reisebus fuhr auf Lkw auf – zwölf Leichtverletzte – Autobahn war ab Homberg (Efze) in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt – es bildete sich ein langer Stau.
Aktuell: Schwerer Unfall auf A 7 zwischen Homberg und Hersfeld-West

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.