Für Toleranz: Kirmesteam Leuderode ruft Kampagne „Don’t discriminate – start celebrate“ ins Leben

+
Das Kirmesteam Leuderode hofft auf weitere Mitstreiter aus dem Schwalm-Eder-Kreis, die sich an der Imagekampagne „Don’t discriminate – start celebrate“ beteiligen.

Nachwuchs fehlt: Das Kirmesteam Leuderode wirbt mit der Kampagne „Don’t discriminate – start celebrate“ für das Image der Burschenschaften und der Kirmessen.

Frielendorf-Leuderode. Einst wurde sie regelmäßig in jedem Dorf gefeiert. Die Festzelte waren brechend voll – Kirmes war der Party-Renner. Kirchlichen Ursprungs, hat die Kirmes auch im Schwalm-Eder-Kreis eine lange Tradition und gehört zur Region wie die Ahle Wurscht. Anders als die nordhessische Delikatesse, scheint das Volksfest jedoch langsam aber sicher aus der Mode zu kommen. Immer mehr Ortschaften sind im Laufe der vergangenen Jahre vom Kirmesradar verschwunden.

Auch im Frielendorfer Ortsteil Leuderode war es neun Jahre lang still auf dem Festplatz neben dem Dorfgemeinschaftshaus. Bis sich im Jahr 2008 eine Gruppe junger Leuderöder zusammengetan hat, um die Kirmes in ihrem Heimatdorf zu reanimieren. Sie gründeten das Kirmesteam Leuderode und veranstalten das Fest seit 2009 wieder alle zwei Jahre.

Kein Nachwuchs für die Kirmes

Am Wochenende steigt die fünfte Kirmes in Leuderode seit der Gründung des Teams. Und es wird wohl vorerst die letzte bleiben. „Uns geht der Nachwuchs aus. In zwei Jahren sind die meisten von uns über 30 und setzen andere Prioritäten. Damit stehen wir leider nicht alleine da. Viele Kirmes-Teams und Burschenschaften haben dieses Problem“, erklärt Anika Wolf. Dabei liege es vielerorts nicht daran, dass es nicht genügend junge Leute gäbe, die in die Fußstapfen der „Alten“ treten könnten.

„Kirmes und Burschenschaft haben einfach einen schlechten Ruf. In den Köpfen vieler herrscht doch das Klischee vor, dass auf Kirmessen und in Burschenschaften nur saufende Nazis vertreten sind. Das stimmt aber überhaupt nicht“, bedauert Wolf, die sich selbst in ihrem Freundeskreis außerhalb des Kirmesteams immer wieder für ihren Kirmes-Faible habe rechtfertigen müssen.

Mit Imagekampagne den Ruf wieder aufpolieren

Grund genug für die 27-Jährige und ihre 19 Mitstreiter vom Kirmesteam Leuderode das Image des einst so allseits beliebten Volksfestes wieder aufzupolieren. Deshalb haben sie die Kampagne „Don’t discriminate – start celebrate“ ins Leben gerufen. Wir wollen damit zeigen, dass Kirmes und Burschenschaft mehr können. Und das hier ein Ruf vorauseilt, den vor allem die Vereine nicht verdient haben“, erklärt Katharina Heil vom Kirmesteam.

Mit der Imagekampagne wolle man für ein tolerantes Miteinander werben. „Wir beleben die Dörfer und bewahren Traditionen. Das ist doch cool und sorgt zudem für ein Wir-Gefühl, das heutzutage immer wieder verloren geht“, sagt Anika Wolf.

Auf jeder Feier ein Zeichen für Toleranz setzen

Finanzielle Unterstützung für das Projekt gab es vom Jugendforum „gud so“ (wir berichteten). Schon zweimal habe das Kirmesteam aus dem Topf des Forums Fördermittel erhalten. Der Startschuss fiel im vergangenen Jahr. „Zuerst haben wir ein Logo entwerfen lassen. Das haben wir dann auf Infokarten, Sticker und Stoffbeutel drucken lassen und auf Kirmessen und anderen Festen verteilt“, erzählt Heil.

Und das Projekt kam an. „Die Burschenschaft aus Schellbach war begeistert und ist sofort mit eingestiegen. Gemeinsam mit ihnen haben wir dann weitere Fördergelder beantragt, um das Logo auf unsere Kirmes-Shirts drucken zu können“, so Heil. Somit solle auf jeder Feier ein Zeichen für Toleranz gesetzt werden. „Wir wollen zeigen, dass niemand ausgegrenzt wird. In unserem Kirmesteam sind Mitglieder mit Migrationshintergrund und aus sämtlichen Bildungsschichten. Und wir haben alle zusammen eine gute Zeit“, betont Wolf.

Die Leuderöder hoffen, auch noch weitere Kirmesteams und Burschenschaften für ihre Kampagne begeistern zu können. „Es haben schon Burschenschaften Interesse angemeldet, die sich uns anschließen möchten“, verrät Wolf.

Interessierte können sich bei der 27-Jährigen per E-Mail unter Anika.Paula@web.de melden.

EXTRA-INFO

Kirmes in Leuderode vom 19. bis 21. Mai

Das Kirmesteam Leuderode feiert am kommenden Wochenende seine Kirmes im Festzelt neben dem Dorfgemeinschaftshaus.

Das Programm im Überblick:

• Freitag, 19. Mai, ab 21 Uhr Tanz mit den „Silver-Boys“

• Samstag, 20. Mai, ab 21 Uhr Tanz mit „The Tequilas“

• Sonntag, 21. Mai, 10.30 Uhr Zeltgottesdienst; 13.30 Uhr Festzug; 15.30 Uhr Musik von den „Silberberg Musikanten“ im Festzelt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampf der schnellen Kettensägen: 13. Waldarbeitsmeisterschaft in Remsfeld

13. Hessische Waldarbeitermeisterschaft: Am Wochenende war Europas Elite an der Kettensäge zu Gast in Knüllwald-Remsfeld.
Kampf der schnellen Kettensägen: 13. Waldarbeitsmeisterschaft in Remsfeld

Einbruch in Mardorf: Zeugin sah zwei Männer in silbernem Audi wegfahren

Am Samstagabend brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus in Homberg-Mardorf ein. Eine Zeugin konnte zwei Männer beobachten, die in einem silbernen Audi wegfuhren.
Einbruch in Mardorf: Zeugin sah zwei Männer in silbernem Audi wegfahren

Bildergalerie: Reformationsmarkt der Homberger Schulen auf dem Marktplatz

Bildergalerie: Reformationsmarkt der Homberger Schulen auf dem Marktplatz

Wie zu Luthers Zeiten: Homberger Schulen gestalteten Reformationsmarkt

Am Wochenende veranstalteten die Homberger Schulen einen Markt rund um Martin Luther und die Reformation auf dem Homberger Marktplatz
Wie zu Luthers Zeiten: Homberger Schulen gestalteten Reformationsmarkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.