Homberg: Dioramen-Ausstellung zeigt Szenen aus dem Leben Martin Luthers

+
Sechs Dioramen zeichnen den Lebensweg von Martin Luther. Auch der Homberger Martkplatz spielt eine Rolle (re.). Pfarrer Konrad Rönnecke führt noch bis 30. März interessierte Gruppen durch die Ausstellung.

Noch bis zum 30. März zeigt eine Dioramen-Ausstellung der Evangelisch-Lutherischen Petrus-Gemeinde Homberg Szenen aus dem Leben von Reformator Martin Luther.

Homberg. Im Jubiläumsjahr der Reformation werden vor allem in Homberg als Reformationsstadt zahlreiche Veranstaltungen geboten. Dabei steht natürlich ein Mann im Fokus: Reformator Martin Luther. Doch wer war dieser Luther überhaupt? Wie hat er gelebt? Und wo hat er gewirkt? Diese und viele weitere Fragen greift die Wanderausstellung „Lebensstationen Martin Luthers“ auf, die die Evangelisch-Lutherische Petrus-Gemeinde Homberg noch bis 30. März in ihrer Kirche, Bergstraße 17, zeigt.

Sechs Dioramen (dreidimensionale Schaubilder) zeigen Szenen aus dem Leben des Reformators. Stationen sind unter anderem der Anschlag der 95 Thesen an der Schlosskirche zu Wittenberg, Luther als Junker Jörg bei der Bibelübersetzung in seiner Kammer auf der Wartburg, aber auch Luther privat mit Kindern und Ehefrau Katharina von Bora.

Zu Hause bei Luther: Die Ausstellung befasst sich auch mit dem Familienleben des Reformators.

Den Dioramen liegen szenenerklärende Beschreibungen sowie auch Aufgaben für die Besuchergruppen bei. „Wir möchten die Ausstellungsbesucher nicht einfach berieseln, sie sollen selbst Assoziationen zu den Bildern und Erzählfiguren herstellen und sich so der Reformation nähern“, erklärt Pfarrer Konrad Rönnecke, der seit 1. März Gruppen durch die Ausstellung führt.

Dabei rege jede Szene durch die Erzählfiguren und der jeweiligen Körperhaltung zu einer eigenen Entdeckungsreise in die Geschichte an. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht: „Ob Konfirmanden-, Schüler- oder auch Erwachsenengruppen, wir möchten mit dieser Ausstellung alle Generationen ansprechen“, betont Rönnecke.

Führungen sind nach Voranmeldung im Pfarramt unter Tel. 05681-5521 möglich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.