Nach 4 Monaten Bauzeit: B 254 ab heute Nachmittag wieder frei

+
Ab Freitagnachmittag rollt der Verkehr hier wieder in beide Richtungen. Die Bauarbeiten am Streckenabschnitt der B 254 haben insgesamt vier Monate gedauert. Archivfoto: Seeger

Nach viermonatiger Bauzeit wird die B 254 zwischen Schwalmstadt und Frielendorf am Freitagnachmittag wieder für den Verkehr freigegeben.

Schwalmstadt-Frielendorf. Nach viermonatiger Bauzeit wird am heutigen Freitag im Laufe des Nachmittags die Bundesstraße 254 zwischen Schwalmstadt und Frielendorf-Gebersdorf wieder für den Verkehr in Fahrtrichtung Nord freigegeben (wir berichteten).

Wie Hessen Mobil mitteilt, endet damit die am 27. Juni 2016 begonnene umfangreiche Fahrbahnerneuerung auf der rund 5,5 Kilometer langen Baustrecke planmäßig. In zwei Bauabschnitten wurde die Bundesstraße mit einer neuen Fahrbahndecke versehen und in Teilstrecken, in denen die Fahrbahn starke Setzungen und Durchbrüche aufwies, grundhaft erneuert. Weiterhin wurden Bordanlagen, Schutz- und Leiteinrichtungen, Verkehrsinseln sowie die beiden Parkplätze bei Gebersdorf instandgesetzt.

Während der unter halbseitiger Sperrung der Bundesstraße ausgeführten Arbeiten wurde eine Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung Süd eingerichtet. In Fahrtrichtung Nord war die Bundesstraße ab Schwalmstadt (Krankenhauskreuzung) voll gesperrt.

Für den Lkw-Verkehr und den Pkw-Verkehr in Fahrtrichtung Nord waren unterschiedliche Umleitungen ausgewiesen. "Die Verkehrsführung war gewählt worden, um die Bauzeit auf das unumgänglich notwendige Maß beschränken zu können. Eine wechselseitige Verkehrsführung unter Ampelregelung hätte bei einer notwendigen Teilung der Baustrecke in mehr als 20 Bauabschnitte zu einer deutlich längeren Bauzeit bis weit in das kommende Jahr hinein geführt", erklären die Verantwortlichen von Hessen Mobil.

Für die Erneuerung des Streckenabschnitts der B 254 hat der Bund nach Angaben der Verkehrsbehörde rund drei Millionen Euro bereitgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.