Letzter Auftritt: SC Neukirchen verabschiedet Knüllkampfbahn mit Spiel gegen BVB-Traditionsmannschaft

+
Zweikämpfe vor vollen Rängen: In den 90er-Jahren war das in der Neukirchener Knüllkampfbahn Standard. Viele Jahre wurde hier Oberliga- und vier Jahre sogar Regionalliga-Fußball (damals die dritthöchste Spielklasse) geboten. Am 20. Juni dieses Jahres findet das letzte Spiel hier statt.

Die Spielstätte des SC Neukirchen wird in den Ruhestand geschickt. Unzählige spannende Duelle wurden hier geführt. In den 90er-Jahren wurde sogar Regionalliga-Fußball geboten. Der SC Neukirchen verabschiedet die Knüllkampfbahn mit einem Spiel gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund.

Neukirchen. Jede Geschichte muss irgendwann mal enden, so auch die der Knüllkampfbahn in Neukirchen. Die Spielstätte des heimischen Sportclubs Neukirchen hat ausgedient. Letztmals rollte hier der Ball in einem Punktspiel am 4. November, als die erste Mannschaft des SCN sich mit einem 3:0-Sieg aus ihrer Kampfbahn verabschiedete. Das letzte Kapitel war damit geschrieben – in einer Geschichte, die mit Höhepunkten nicht geizt.

Packende Spiele und große Namen

So wurden vor allem in den 90er-Jahren große Fußballschlachten in Neukirchen geschlagen, als das kleine Knüllstädtchen viele Jahre in der Hessenliga (zu dieser Zeit viertklassige Oberliga) und sogar vier Jahre in der damals drittklassigen Regionalliga Süd für Aufsehen sorgte. Unvergessen sind spannende Nordhessen-Derbys gegen den KSV Hessen Kassel oder den KSV Baunatal, aber auch Duelle gegen die zweite Garde des FC Bayern München – mit dem „Bomber der Nation“, Gerd Müller, auf der Trainerbank.

So mancher hat hier seine Karriere ausklingen lassen, wie etwa Ex-Profi Volker Münn – oder auch gestartet, wie etwa Zeljko Buvac. Noch bevor der mit dem BVB als Co-Trainer von Jürgen Klopp Titel sammelte, startete er seine Karriere in Neukirchen.

Fast 20 Jahre nach Buvacs Abgang ist beim SC Neukirchen längst wieder die Normalität eines Dorfvereins eingekehrt. Die erste Mannschaft spielt seit einigen Jahren in der Kreisoberliga Schwalm-Eder. Den glorreichen Zeiten trauert man jedoch nicht hinterher. „Wir sind stolz auf die Geschichte, die dieser Verein hat. Wir freuen uns aber auch auf die Zukunft im Steinwaldstadion“, erklärt Adam Biernacki, Abteilungsleiter Fußball beim SC Neukirchen.

Das wurde kürzlich mit einem nagelneuen Kunstrasenplatz ausgestattet (wir berichteten). Zuvor sei jedoch klar gewesen: „Die Sanierung des Kunstrasens bedeutet auch gleichzeitig das Aus für die Knüllkampfbahn“, so Biernacki.

Noch einmal gegen Schwarz-Gelb

Doch auch, wenn das letzte Kapitel abgeschlossen ist, steht das Nachwort noch aus. Und das hat es in sich: „Die Knüllkampfbahn hängt uns allen, seien es aktive oder ehemalige Spieler, Betreuer oder Fans, sehr am Herzen. Da war es klar, dass wir hier das Buch nicht einfach so zumachen“, erzählt Matthias Ernst, der hier selbst als Spieler noch Oberliga-Luft schnupperte und auch heute noch die Schuhe schnürt, wenn Not am Mann ist. Gemeinsam mit Biernacki und einem kleinen Orga-Team hat Ernst einen ganz besonderen Gegner für das letzte Duell in der altehrwürdigen Spielstätte gewinnen können.

So empfängt am 20. Juni die Traditionsmannschaft des SC Neukirchen die Traditionself von Borussia Dortmund. Seit Dienstag gibt es Karten für das Spiel (siehe EXTRA-INFO). „Das Duell SCN gegen BVB hat es schon einmal gegeben“, sagt Biernacki. Tatsächlich traf der SC Neukirchen in der ersten Runde des DFB-Pokals am 24. August 1985 auf den BVB. Das Spiel wurde damals allerdings im Metzenbergstadion in Schrecksbach ausgetragen und es setzte eine deutliche 2:9-Niederlage für Neukirchen.

In der Startformation der Dortmunder standen unter anderem Jürgen Wegmann und Horst Hrubesch. „Am 20. Juni ist das Ergebnis jedoch absolut zweitrangig. Wir freuen uns, so die Knüllkampfbahn gebührend verabschieden zu können. Und natürlich auf viele Besucher“, betont Ernst.

Tickets für das Abschiedsspiel gewinnen

Unsere Zeitung verlost 5x2 Karten für das Duell der Traditionsmannschaften. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Abschiedsspiel“ an gewinnspiel@ks.extratip.de. Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihre Adresse an. Teilnahmeschluss ist am Freitag, 31. Januar. Die Gewinner werden von uns per E-Mail benachrichtigt.

EXTRA-INFO

Hier gibt‘s Karten für das Spiel

Das Abschiedsspiel für die Knüllkampfbahn in Neukirchen, Stadtpark 1, wird am Samstag, 20. Juni, um 15 Uhr angepfiffen. Karten gibt es im Vorverkauf für ach Euro (Kinder zahlen ab zwölf Jahren) bei Intersport Gundlach in Treysa (Bahnhofstraße 28), „Buch am Markt“ in Neukirchen (Kuhrhessenstraße 13) und der Allianz Hauptvertretung Martin Krauß in Frielingen (Frielinger Straße 21 B). Zudem können Karten über vorverkauf@sc-neukirchen.net vorbestellt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdacht der Schleusung in Knüllwald: Afghanen an A 7 aufgegriffen

Am Autobahnparkplatz „Fuchsrain“ an der A 7 bei Knüllwald haben Beamte der Polizeiautobahnstation am vergangenen Freitag, 24. Januar, gegen 13 Uhr drei Afghanen im Alter …
Verdacht der Schleusung in Knüllwald: Afghanen an A 7 aufgegriffen

Unfall auf der B 254 Höhe Mardorf - eine Frau leicht verletzt

Rund 20.000 Euro Sachschaden und eine verletzte Person ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Mittwochnachmittag auf der B254 in Höhe Mardorf.
Unfall auf der B 254 Höhe Mardorf - eine Frau leicht verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.