Nordhessens Erste: Marina Weinreich aus Mardorf ist Hessische Weihnachtsbaumkönigin

+
Hier wachsen Weihnachtsbäume: Vor den Toren Hombergs betreibt die Familie von Marina Weinreich eine Baumplantage. Die 43-Jährige ist seit diesem Jahr die offizielle Hessische Weihnachtsbaumkönigin.

Welches Mädchen träumt nicht davon einmal Prinzessin oder Königin zu sein? Für Marina Weinreich aus Mardorf wurde der Traum jetzt wahr. Die 43-Jährige wurde zu Hessens Weihnachtsbaumkönigin gewählt.

Homberg-Mardorf. Vormittags ist sie Steuerfachangestellte, am Nachmittag Mutter – ihren Alltag konnte Marina Weinreich bisher schnell zusammenfassen. Doch das hat sich vor wenigen Wochen geändert: Im Oktober wurde die 43-Jährige für zwei Jahre zur neuen Hessischen Weihnachtsbaumkönigin gewählt. Marina I. – so ihr offizieller Name – ist in der Weihnachtszeit das Gesicht der gut 60 hessischen Weihnachtsbaumerzeuger und wirbt im Namen des Arbeitskreises „Hessischer Weihnachtsbaum“ auf zahlreichen Adventsmärkten und anderen offiziellen Anlässen für die regionalen Baumplantagen.

„Welches Mädchen träumt nicht davon einmal Prinzessin oder Königin zu sein? Dass ich zur Weihnachstbaumkönigin gewählt wurde, macht mich sehr stolz“, erklärt die Mutter zweier Kinder im Gespräch mit unserer Zeitung und betont: „Ich habe mich nicht beworben. Man hat mich gefragt, ob ich Königin werden möchte.“ Die Wahl der Mardorferin ist zugleich ein Novum, denn nie zuvor war eine Nordhessin auf dem Thron.

Den Titel darf schließlich nicht jede x-Beliebige tragen, wie Weinreich erklärt: „Die Königin muss Fachkompetenz nachweisen und aus einer Baumerzeuger-Familie kommen.“ So wie die 43-Jährige: Seit zehn Jahren betreiben ihre Eltern die Baumplantage im Homberger Stadtteil Mardorf. Auch Weinreich arbeitet mit, wie es in kleinen Familienbetrieb eben üblich ist.

Durch ihre öffentlichen Auftritte als Weihnachtsbaumkönigin, hofft die Mardorferin auf mehr Aufmerksamkeit für den Verkauf aus Baumkulturen vor Ort. „Hier wird das ganze Jahr über mit viel Mühe und Hingabe gearbeitet. Die kleinen Betriebe werden jedoch oft leider nicht gesehen“, sagt Weinreich.

Marina Weinreich ist die erste Weihnachtsbaumkönigin aus Nordhessen.

Die Mardorferin hingegen fällt auf – nicht zuletzt durch ihre grüne Scherpe mit der Aufschrift „Hessische Weihnachtsbaumkönigin“. Dazu trägt die 43-Jährige statt Krone ein Diadem. Das Zepter – ein kleiner Weihnachtsbaum aus Holz – darf auch nicht fehlen.

Für das heimische Wohnzimmer hat die Expertin einen klaren Favoriten: „Ich bevorzuge Fichten, da sie diesen schönen Waldgeruch haben.“

Bis zum Fest ist der Terminkalender für die Königin noch gut gefüllt. Amtsmüde ist Weinreich jedoch noch lange nicht – im Gegenteil: „Ich freue mich schon jetzt auf die kommende Weihnachtssaison“, betont Weinreich.

EXTRA-INFO

Hier gibt’s Bäume

Die Weihnachtsbaumkultur in Homberg-Mardorf ist in der Straße „Zum Heinebach“ zu finden. Bis zum 24. Dezember ist sie von Freitag bis Sonntag von 10 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Ab dem 17. Dezember auch in der Woche von 13.30 bis 16.30 Uhr. Weitere Plantagen sind über den Christbaumfinder auf www.naturbaumaushessen.de zu finden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Die Frage von hr-Journalist Andreas Gehrke war im Vortrag beim Homberger Neujahrsempfang schnell geklärt. Die restliche Rede schnitt einige Themen an und zeugte von …
Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.