Organversagen und innere Blutungen: Obduktionsergebnis von Bärin Alexa aus dem Wildpark Knüll liegt vor

+
Ist am 21. November im Wildpark Knüll tot aufgefunden worden: Braunbärin Alexa.

Die Obduktion am veterinärpathologischen Institut in Gießen hat ergeben, dass Braunbärin Alexa an multifunktionalem Organversagen und inneren Blutungen in Folge einer Infektion gestorben ist. Wie es zur Infektion bei der Bärin aus dem Wildpark Knüll kam, steht noch nicht fest. 

Homberg-Allmuthshausen. Der Tod von Wildpark-Bärin Alexa kam plötzlich und unerwartet. Wie der Wildpark jetzt in einer Pressemitteilung bekannt gibt, liegen erste Untersuchungsergebnisse vor. Nur wenige Wochen vor ihrem dritten Geburtstag wurde Braunbärin Alexa am 21. November tot im Gehege aufgefunden. Noch am selben Tag wurde der Kadaver in das veterinärpathologischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen überstellt und eingehend untersucht.

Laut Obduktionsergebnis war Alexa an einer hochgradigen durch Bakterien hervorgerufenen Entzündung aller Organsysteme erkrankt. Dies führte zu einer Blutvergiftung und schließlich ist sie an einem multifunktionalen Organversagen einhergehend mit inneren Blutungen gestorben. 

„Wie es zu der Infektion gekommen ist, konnte leider nicht genau geklärt werden“, teilen Landrat Winfried Becker und Dr. Wolfgang Fröhlich gemeinsam in einer Presseerklärung mit. Bei der ersten Inaugenscheinnahme des Tieres im Gehege sei den Mitarbeitern eine wunde, haarlose Stelle am rechten Hinterlauf aufgefallen. Diese habe sich die Bärin offensichtlich durch Kratzen infolge eines Juckreizes zugefügt.

„Durch diese Stelle ist vermutlich das Bakterium in den Körper eingedrungen und hat sich dort ausgebreitet und zu weiteren Reaktionen und Erkrankungen in Verbindung mit weiteren Bakterienstämmen geführt. Eine derartige Erkrankung eines Braunbären wurde bisher bei Braunbären noch nicht beschrieben“, teilt das Gießener Institut in seinem Bericht mit.

„Wir sind noch immer betroffen vom Verlust unserer Alexa“, so Becker und Fröhlich. „Sie war einfach eine besondere Persönlichkeit, die jetzt fehlt, aber wir schauen auch nach vorne.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberg: Die nächste Verkehrserziehung kann kommen. Mit der neuen Ausstattung radelt es sich besser im Schwalm-Eder-Kreis.

Die Jugendverkehrsschule des Schwalm-Eder-Kreises kann sich über neue Fahrräder und Verkehrszeichenständer freuen.
Homberg: Die nächste Verkehrserziehung kann kommen. Mit der neuen Ausstattung radelt es sich besser im Schwalm-Eder-Kreis.

Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Neun Jugendliche haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und in einem Projekt der Starthilfe sechs Betonringe mit Graffiti gestaltet. Die Ringe sollen das Homberger …
Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Zum Saisonabschluss: Gedenkgottesdienst und Motorradkorso am Samstag in Leimsfeld

Die Motorradfreunde Leimsfeld laden wieder alle Biker für Samstag, 20. Oktober, zu ihrem traditionellen Abschluss der Bikersaison mit Gedenkgottesdienst und …
Zum Saisonabschluss: Gedenkgottesdienst und Motorradkorso am Samstag in Leimsfeld

Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Die Hessenkasse macht es möglich: Das Land stellt fünf Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis insgesamt über zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.