Sie reden über Probleme: In der Homberger Männerstunde von Pedro Lopez gibt es keine Tabus

+
Übungen für Körper und Geist: Pedro Lopez (Hintergrund) leitet die Männerstunde in Homberg, die Hans-Otto Falk (liegend Mitte) ins Leben gerufen hat.

Männer die über ihre Probleme sprechen – für sie haben der Remsfelder Hans-Otto Falk und Physiotherapeut Pedro Lopez die Männerstunde ins Leben gerufen. Einmal die Woche treffen sich Männer aus dem gesamten Kreis in Homberg.

Homberg. So eine echte Männerrunde, mit Themen, die nur für Männerohren gedacht sind – danach hatte Hans-Otto Falk lange Zeit gesucht, doch sie nie gefunden. Dabei ging es dem Remsfelder nicht um klischeebehaftete Gespräche am Kneipentresen über Fußball, Frauen oder schnelle Autos. Nein, die Männerthemen, die Falk auf den Nägeln brennen, drehen sich um das Älterwerden und typische gesundheitliche Probleme bei Männern ab 60.

So ergriff der 66-Jährige selbst die Initiative und startete einen Aufruf, in dem er zur Männerstunde einlud. Doch nicht allein – mit Pedro Lopez konnte er einen fachkompetenten Partner für die Leitung der Männerstunden gewinnen. „Der Kontakt ist über meine Schwiegertochter Martina Falk zustande gekommen. Sie hat einige Jahre mit Pedro in den Kliniken Hartenstein in Bad Wildungen zusammengearbeitet“, erzählt Falk.

Hier ist Lopez Leiter der Physiotherapie-Abteilung im Urologischen Kompetenzzentrum für die Rehabilitation und wisse nach 30 Jahren im Beruf, was Männer in diesem Alter bewegt und was zu tun ist, um zu helfen. „Zuallererst darf es keine Tabus geben, sonst gibt es keine Hilfe“, macht Lopez deutlich. Ob Probleme mit der Wirbelsäule, der Verdauung oder aber auch beim Wasserlassen und der Erektionsfähigkeit.

„Die Männerstunde soll dafür da sein, über Probleme zu reden. Ich stehe hier beratend zur Seite und versuche auch zu vermitteln, dass es bei Erkrankungen nichts Peinliches gibt“, erklärt der Experte.

Lopez verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz. „Wir reden zuerst 15 Minuten und gehen dann in Mobilitätsübungen für den gesamten Organismus über“, sagt Lopez. Der Physiotherapeut arbeitet dann mit den Teilnehmern 45 Minuten lang Dehn- und Streckübungen ab. „Nur wenn Gelenke, Muskeln und Organe beweglich sind, kann sich unser Körper auch ein Stück weit selbst heilen“, weiß der Experte.

Eine Gruppe außerhalb seines Arbeitsplatzes hatte Lopez jedoch zuvor noch nicht geleitet. „Das war auch neu für mich. Aber ich fand die Idee gut und es passt einfach“, sagt Lopez. Nach einer Probestunde im Mai treffen sich die Männer und der Physiotherapeut seit Anfang Oktober regelmäßig immer dienstags von 16.30 bis 17.30 Uhr in den Räumen der psychologischen Praxis von Martina Falk in der Homberger Untergasse 11.

Der Bedarf ist da: „Mittlerweile ist die Gruppe auf zehn Teilnehmer angewachsen, sodass es bald eine zweite geben wird“, berichtet Martina Falk, die für die Gruppentreffen ihre Räume zur Verfügung stellt.

Weitere Teilnehmer seien willkommen. „Es wird keiner weggeschickt“, betont Hans-Otto Falk.

EXTRA-INFO

Die Männerstunde

Das Angebot richtet sich an Männer aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis. Die Teilnahmekosten betragen 15 Euro pro Männerstunde (45 Minuten). Um Anmeldung bei Hans-Otto Falk unter maennerstunde@web.de oder 0172-8253526 wird gebeten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„ReineFrauenSache“ - Am 22. September zum zweiten Mal in Homberg: Second-Hand Mode von Frauen für Frauen

„ReineFrauenSache“ - Am 22. September zum zweiten Mal in Homberg: Second-Hand Mode von Frauen für Frauen

100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Die Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises wird 100 Jahre alt. Aus diesem Grund findet unter anderem am kommenden Freitag eine "Lange Nacht der Volkhochschulen" in …
100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.