Neues Leben in der Altstadt: Schlüssel für neue Homberger Kita offiziell an AWO übergeben

+
Symbolische Schlüsselübergabe in der Kita: (v. li.) Ute Talic (AWO), Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau, Kita-Leiterin Karin Momberg, Adele Hafermas-Fey (AWO), Bürgermeister Dr. Nico Ritz und Architekt Christian Gerlach.

Seit September ist die ehemalige Scheune Landesfeind bereits in Kinderhand. Jetzt wurde die neue Homberger Altstadtkita offiziell an den neuen Träger, die Arbeiterwohlfahrt (AWO), übergeben.

Homberg. „Das ist der schönste Tag in meiner über 50-jährigen Homberger Zeit. Ich bin glücklich“, sagte Ehrenbürger Horst Gunkel bei der offiziellen Schlüsselübergabe in der neuen Altstadtkita. Für alle Verantwortlichen, die an der Realisierung des Projekts, eine Kita in die alte Scheune Landesfeind zu integrieren, mitgewirkt haben, sollten diese Worte des ehemaligen Bürgermeisters Balsam für die zuletzt doch sehr strapazierte Seele gewesen sein. Seit September ist die Kita, die auf zwei Etagen Platz für 75 Kinder bietet, bereits in Betrieb. Bis dahin war es jedoch ein steiniger Weg.

Denn bereits die Entscheidung, einen Kindergarten in der Altstadt zu errichten, hatte für hitzige Diskussionen in der Politik gesorgt (wir berichteten). Bürgermeister Dr. Nico Ritz ließ die „politische Entstehungsgeschichte“ der Kita in der ehemaligen Scheune Landesfeind in seiner Begrüßungsrede noch einmal Revue passieren: „2015 wurde es politisch spannend, als die Kenntnis reifte, dass wir eine Kita zu wenig in Homberg hatten. So eine Kita kostet eben Geld und so ist intensiv aber auch konstruktiv diskutiert worden.“

Kinder haben in der Altstadtkita ihre eigene kleine Eingangstür. Die Erzieherinnen um Kita-Leiterin Karin Momberg (re.) nehmen sie hier von Montag bis Freitag in Empfang.

Am Ende blieben zwei Varianten zur Auswahl: Ein Neubau am Stellberg auf der grünen Wiese oder eben die Altstadtkita in der Scheune. „Die Altstadtkita war sicherlich die gewagtere Variante. Sich eine Kita in einer alten Scheune vorzustellen, bedurfte viel Vorstellungskraft“, erklärte der Bürgermeister, der sich von Beginn an für die Altstadt-Variante ausgesprochen hatte. „Ich fand es mutig, aber vor allem auch richtig, diese Entscheidung zu treffen“, betonte Ritz.

In nur neun Monaten fertiggestellt

Der Zeitplan war eng, musste die Kita doch zum neuen Kindergartenjahr 2017/18 fertig werden. Nachdem die Planungen von Architekt Christian Gerlach abgeschlossen waren, kamen die Handwerker und rückten der alten Scheune zu Leibe. Insgesamt waren es 100 Handwerker von 23 Firmen, die den strammen Zeitplan von nur neun Monaten einhalten konnten – wenn auch knapp, wie Bürgermeister Ritz erklärte: „In der Schlussphase war es eine Punktlandung. Das war eine herausragende Leistung aller Beteiligten.“

Fotostrecke: Die neue Kita in der Homberger Altstadt

 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh
 © Klagholz, Dittmer/nh

Den Mut, sich für eine Kita in einer alten Fachwerkscheune zu entscheiden, lobte auch Architekt Gerlach. „Diese Kita hier ist eine ganz besondere. Hier wurden Verstand und Weitblick bewiesen. Die Altstadt braucht junges Leben. Hätte man sich für einen Bau auf der grünen Wiese entschieden, wäre eine einmalige Chance verpasst worden“, so der Architekt. Voll des Lobes zeigte sich auch Vize-Landrat Jürgen Kaufmann, der die Kita in der Scheune als „Meilenstein“ bezeichnete. „Es ist anrührend hier rein zu kommen. Die Altstadtkita ist ein hervorragendes Projekt, das sich gelohnt hat“, betonte Kaufmann.

Die Trägerschaft für die neue Kita in der Kreisstadt hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) übernommen. Ute Talic, Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverbands Hessen-Nord, und Adele Hafermas-Fey, AWO Kreisverband Schwalm-Eder, nahmen gemeinsam mit Kita-Leiterin Karin Momberg symbolisch den übergroßen Schlüssel aus den Händen von Bürgermeister Ritz entgegen und bedankten sich ebenfalls noch einmal bei allen beteiligten.

EXTRA-INFO

Zahlen und Kontakt zur Altstadtkita

• Kosten: 2,8 Millionen Euro

• Bauzeit: 9 Monate

• Eröffnung: September 2017

• Kapazität: 75 Kinder

• Anzahl der Gruppen: drei Gruppen für Kinder von 2 bis 6 Jahre; eine Gruppe für Kinder ab 1 Jahr (verteilt auf zwei Etagen)

• Träger: Arbeiterwohlfahrt

• Leiterin: Karin Momberg

• Kontakt: Tel. 05681-6095458, E-Mail: kita.altstadt@awo-schwalm-eder.de

• Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7 bis 16.30 Uhr (in Zeitblöcken buchbar) – Mittagessen möglich

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

Am Freitag haben Künstler aus der Region die Möglichkeit sich auf der Gudensberger Märchenbühne zu zeigen. Hier findet ab 19 Uhr wieder die Open Stage statt.
Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Sie haben es unter die Besten in Hessen geschafft: Schüler der Homberger Elsa-Brändström-Schule sind dank erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb "Meine Ausbildung – Du …
In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Sie hat ein Herz für ihre Heimatstadt und setzt sie gekonnt in Szene: Hobbyfotografin Christine Schneider aus Homberg zeigt in sozialen Netzwerken ihre "Homberger …
Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.