750 Jahre Schönborn: Sommerwetter lockte Besucher in Scharen zum Dorfjubiläum

+
Sie geben Einblick in die Landarbeit von einst: Karl-Heinz Bechtel (3. v. li.) und seine Männer haben die Dreschmaschine in Stellung gebracht, die von einem 70 Jahre alten Hanomag-Schlepper angetrieben wird.

Am Wochenende feierten die Schönborner das 750-jährige Jubiläum ihres Heimatortes. Das bunte Programm lockte auch zahlreiche Besucher an.

Frielendorf-Schönborn. Eine Urkunde des Klosters Spieskappel belegt, dass es Schönborn bereits um 1267 gegeben hat. Grund genug für das 100-Seelen-Dorf eine würdige Feier zum 750-jährigen Jubiläum auszurichten. „Wir waren überrascht, dass 300 Besucher zum Himmelfahrtsgottesdienst gekommen sind“, freute sich Sina Köhler, die Frontfrau des 25-köpfigen Organisationsteams, über den gelungen Auftakt. Zum Festkommers am Freitagabend waren etwa 30 ehemalige Schönborner gekommen, die das Leben in alle Winde verstreut hatte. Am Samstagabend stieg im Festzelt eine große Party, die Band „Sunday“ sorgte für reichlich Stimmung.

Höhepunkt der Feierlichkeiten war die Festmeile am Sonntag. Strahlender Sonnenschein lockte die Besucher scharenweise in den Vorderknüll. Fast 50 Stände verteilten sich über das Dorf, Händler boten unter anderem Keramik, Holzspielzeug und Tee an, Kunsthandwerker präsentierten veredelte Fachwerkbalken, designtes Metall oder schicken Schmuck. Manfred Schuchhardt war einer von mehreren traditionellen Handwerkern, der Merzhäuser flechtete Schwälmer Brotkörbe.

Karl-Heinz Bechtel und seine Helfer hatten mit ihrem 70 Jahre alten Hanomag-Schlepper die Dreschmaschine in Stellung gebracht und demonstrierten eindrucksvoll die Landarbeit aus vergangener Zeit. Hoch im Kurs standen bei den hochsommerlichen Temperaturen besonders die Getränkestände. Jens Diegler beispielsweise bot vor seinem Haus kaltes Bier aus der mit Eis gefüllten Badewanne an. Marion Glintzer und ihre beiden Kolleginnen hatten den ganzen Tag über alle Hände voll zu tun, bis zum späten Nachmittag war ihr Vorrat an Bauernhof-Eis restlos ausverkauft. Mino Otto aus Ascherode und seine kleine Schwester Maali freuten sich über die letzten beiden Kugeln Schoko.

Bildergalerie: Großes Fest zum 750-jährigen Dorf-Jubiläum von Schönborn

Rund ging es bei Nicole Dietz und ihren Mitstreiterinnen, vor allem um die Mittagszeit brachten sie 700 Schwälmer Klöße an den Mann und sicherlich auch an die Frau. Ebenso fleißig waren die Landfrauen aus Schönborn und Leimsfeld: 70 Blechkuchen und Torten hatten sie gebacken, die sich die Gäste Stück für Stück im Zelt oder unter den schattigen Bäumen schmecken ließen.

Über dem Ort kreiste unentwegt ein Hubschrauber, der den Besuchern einen atemberaubenden Blick auf Schönborn und Umgebung ermöglichte. „Ich habe heute gefühlte 100 Runden mit dem Fahrrad gedreht“, berichtete Sina Köhler am späten Nachmittag sichtlich erschöpft. Gemeinsam mit 70 Helfern aus dem Ort, und ebenso vielen von außerhalb, hatten sie ein gelungenes Fest auf die Beine gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jürgen Roth gewinnt die Bürgermeisterwahl in Knüllwald

Kandidat der „Unabhängigen Knüllwälder“ (UKW) holt 49 Stimmen mehr als SPD-Mann Helmut Wettlaufer.
Jürgen Roth gewinnt die Bürgermeisterwahl in Knüllwald

Das war mein Leben: Abschied nach 28 Jahren an der Spitze der Gemeinde: Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller im Interview

Mit über 28 Jahren im Amt ist Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller der dienstälteste im Schwalm-Eder-Kreis. Am 30. September ist jedoch Schluss.
Das war mein Leben: Abschied nach 28 Jahren an der Spitze der Gemeinde: Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller im Interview

Gemeinde Knüllwald nimmt erstes Elektro-Auto in Empfang

Ein E-Mobil für die Gemeinde: Knüllwald schafft erstes Elektro-Auto an. Hauptnutzer ist Elektriker Paul Pankratz vom Bauhof.
Gemeinde Knüllwald nimmt erstes Elektro-Auto in Empfang

Start mit "Terror": Neues Programm "Statttheater" in der Homberger Stadthalle vom 3. Oktober bis 11. März

Homberg bekommt eine feste Theaterspielzeit: Der Kulturring hat das Programm "Statttheater" ins Leben gerufen. Vom 3. Oktober bis 11. März werden in der Homberger …
Start mit "Terror": Neues Programm "Statttheater" in der Homberger Stadthalle vom 3. Oktober bis 11. März

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.