Schüler demonstrieren in Homberg: Klimaschutz statt Freitagsunterricht

1 von 14
Schluss mit Schmutz und die konsequente Einhaltung des Pariser Klimaabkommens: die Schüler machten in Homberg mit Plakaten, Sprechchören und Redebeiträgen auf ihre Überzeugungen aufmerksam.
2 von 14
3 von 14
Rund 400 Schüler, darunter viele der Homberger Theodor-Heuss-Schule und des Treysaer Schwalmgymnasiums, machten am Freitag auf dem Homberger Marktplatz ihren Standpunkt deutlich: Sie verzichten auf Unterricht, um die Dringlichkeit des Klimaschutzes zu verdeutlichen.
4 von 14
5 von 14
6 von 14
7 von 14
8 von 14

Über 400 Schüler gingen in Homberg auf die Straße, um für den Klimaschutz ein Zeichen zu setzen.

Homberg. Selten sind Schüler freitags schon ab 11 Uhr so laut, wie am vergangenen in Homberg. Rund 400 Kinder und Jugendliche machten auf dem Marktplatz lautstark auf sich und ihre Überzeugungen aufmerksam. Mit Plakaten, gemeinsamen Sprechchören und in einzelnen Redebeiträgen forderten sie die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, die Ausweitung des ÖPNV- Netzes, das Vermeiden von Plastikmüll und im Allgemeinen mehr Engagement für den Klimaschutz.

Dabei nahmen die Schüler vor allem die Politik in die Pflicht. Mit ihrer Versammlung folgten die Schüler ihrem inzwischen international bekannten Idol Greta Thunberg. Die schwedische Klimaschutzaktivistin löste die freitäglichen Schulstreiks aus und sorgte so für die „Fridays for Future“-Initiative (FFF).

Inzwischen wird in mehr als 120 Ländern und über 2.000 Städten gegen den Klimawandel gestreikt. Die Proteste sind durchaus umstritten, weil sie während der Schulzeit stattfinden. In Homberg nahmen die Anwesenden dennoch lieber unentschuldigte Fehlstunden in Kauf, statt auf ihren Einsatz für den Klimaschutz zu verzichten. Durch Lautsprecher hallte die Stimme von Shkodran Jonuzi. Der Sprecher des FFF-Kreisverbands lobte: „Ihr könnt stolz sein, dass ihr hier seid – zumal es viele Schulen nicht erlauben.“

Vize-Landrat Jürgen Kaufmann, der gerade auf dem Sprung zu einem Termin im neuen Burgbergmuseum war (wir berichten auf Seite 3), machte kurz Halt, um sein grundsätzliches Verständnis zur Protestaktion zu äußern. „Ihr habt schon Recht, manchmal muss man auch an Regeln kratzen, um etwas zu verändern. Schüler können den Rest der Gesellschaft wachrütteln.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Irgendwie soll die Energiewende funktionieren, doch gibt es immer wieder Gründe gegen die Windkraft, die Atomkraftwerke ablösen soll - ein komplizierter Zwiespalt.
Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Ärger am Waltersberg: Frielendorfer sehen Windkraft im Wald kritisch

Als Windkraftskeptiker bezeichnen sich einige Frielendorfer, die nun gegen geplante Windkraftanlagen am Waltersberg mobil machen. In unserem Artikel äußern sich auch die …
Ärger am Waltersberg: Frielendorfer sehen Windkraft im Wald kritisch

200.000 Euro Schaden: Sattelzug brennt in Knüllwald völlig aus

Aus noch ungeklärter Brandursache brannte ein Lkw in einer Knüllwalder Lagerhalle völlig aus. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 200.000 Euro.
200.000 Euro Schaden: Sattelzug brennt in Knüllwald völlig aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.