Schwalm-Eder-Kreis reagiert auf sinkenden Inzidenzwert und hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Keine Pflicht mehr ab 21 Uhr nur noch zuhause zu bleiben. Der Schwalm-Eder-Kreis hebt ab heute die die nächtliche Ausgangssperre wieder auf. Symbolfoto: Pixabay
+
Keine Pflicht mehr ab 21 Uhr nur noch zuhause zu bleiben. Der Schwalm-Eder-Kreis hebt ab heute die die nächtliche Ausgangssperre wieder auf. Symbolfoto: Pixabay

Nachdem der Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis über die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswende deutlich unter 200 gesunken ist, hebt der Schwalm-Eder-Kreis die nächtliche Ausgangssperre im Kreisgebiet ab heutigen Dienstag, 5. Januar, auf. Dies gab der Kreis gestern bekannt.

Schwalm-Eder. Seit Donnerstag, 17. Dezember 2020, galt im Schwalm-Eder-Kreis eine nächtliche Ausgangssperre für die Zeit zwischen 21 Uhr am Abend und 5 Uhr in der Früh, nachdem die Inzidenz im Kreis zuvor drei Tage in Folge den Wert von 200 überschritten hatte. Diese wird ab heute wieder abgehoben.

Der Landkreis folgte nach eigenen Informationen bei der Verhängung der Ausgangssperre im Dezember den Vorgaben des hessischen Präventions- und Eskalationskonzepts. Die Ausgangssperre soll nach dem Präventions- und Eskalationskonzepts wieder aufgehoben werden, wenn die Inzidenz für fünf Tage in Folge unter dem Wert von 200 liegt. Ausgenommen davon waren die Feiertage und die Zeit zwischen den Jahren, da an in diesem Zeitraum weniger getestet wurde. Die Fallzahlen an und nach den Feiertagen gelten als wenig aussagekräftig, was das tatsächliche Infektionsgeschehen angeht.

Erwartungsgemäß war im Schwalm-Eder-Kreis deshalb über die Feiertage und zwischen den Jahren die Inzidenz bis zum Beginn des neuen Jahres deutlich gesunken. Nachdem die Inzidenz am 23. Dezember 2020 noch bei einem Wert von 235,00 lag, erreichte diese - wie die Kreisverwaltung nun berichtet - erstmals am 26. Dezember 2020 mit 166,10 einen Wert von unterhalb 200 und zum Neujahrstag 2021 den Wert von 115,60.

Mit der derzeitigen Anzahl der gemeldeten Neuinfektionen im Schwalm-Eder-Kreis wird die Marke von 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern 7-Tages-Inzidenz) nach aktuellem Kenntnisstand im Rahmen des 5-Tages-Zeitraums weiterhin unterschritten. Für Montag, 4. Januar 2021, 14.30 Uhr, lag die Inzidenz bei 106,70.

Angesichts dieser aktuellen Lage des Infektionsgeschehens im Schwalm-Eder-Kreis wird die seit 17. Dezember 2020 geltende nächtliche Ausgangssperre per Allgemeinverfügung zum 5. Januar 2021 wieder aufgehoben.

„Gemäß den Vorgaben des hessischen Eskalationskonzept sei es geboten, die nächtliche Ausgangssperre wieder aufzuheben. Dies ist aber nicht zwingend eine Entscheidung auf Dauer, denn niemand kann zum aktuellen Zeitpunkt ausschließen, dass die Infektionszahlen auch wieder ansteigen,“ erklären Landrat Winfried Becker und Vize-Landrat Jürgen Kaufmann.

Landrat und Vize-Landrat appellieren deshalb weiterhin an die Bevölkerung, Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und damit der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Beide danken zugleich allen Bürgerinnen und Bürgern im Schwalm-Eder-Kreis, die sich verantwortungsbewusst verhalten und die AHA-Regeln eingehalten haben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Junge Autofahrerin (22) weicht Wildtier aus und kracht frontal gegen einen Baum

Weil sie einem Wildtier auswich, kam es am Samstagabend auf der L3158 zwischen Großropperhausen und Lenderscheid zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten …
Junge Autofahrerin (22) weicht Wildtier aus und kracht frontal gegen einen Baum

Mit Herzblut dabei: Tanja Dittmar ist seit 100 Tagen Kreisbrandinspektorin

Die Morschenerin zieht nach 100 Tagen im Amt erste Bilanz.
Mit Herzblut dabei: Tanja Dittmar ist seit 100 Tagen Kreisbrandinspektorin

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Irgendwie soll die Energiewende funktionieren, doch gibt es immer wieder Gründe gegen die Windkraft, die Atomkraftwerke ablösen soll - ein komplizierter Zwiespalt.
Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.