Die SPD-Chefin in der "Schwalm-Eder-Arena": Andrea Nahles war zu Gast in Homberg

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Fernab vom Trubel in der Hauptstadt Berlin war SPD-Chefin Andrea Nahles am Montagabend zu Gast in der Homberger Stadthalle. Auf Einladung der Sozialdemokraten im Schwalm-Eder-Kreis sprach sie über die Themen Pflege und Rente.

Homberg. Hessen wählt am 28. Oktober ein neues Landesparlament. Im Kampf um wichtige Prozentpunkte hat sich die SPD Schwalm-Eder am Montag Unterstützung von ganz oben geholt. Die Chefin höchstpersönlich, Andrea Nahles, kam auf Einladung der heimischen Sozialdemokraten um ihre Direktkandidatin Regine Müller in die Kreisstadt.

In der Stadthalle stellte sie sich in der „Schwalm-Eder-Arena“ den Fragen aus dem Publikum. Gekommen waren circa 90 Interessierte, um zu erfahren, welche Meinung die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktionen bei den Themen Pflege und Rente vertritt.

„Ich beantworte auch Fragen zu anderen Themen, kann aber nicht versprechen, dass ich auf alle Fragen antworten werde“, scherzte die Bundespolitikerin. Beherzt und mit ihrer bekannt etwas flapsigeren Art brachte sie unter anderem vor, wie die Sozialdemokraten daran Mitarbeiten wollen, dass der Pflegeberuf künftig besser vergütet wird.

Eine Antwort blieb sie keinem der Fragenden, überwiegend aus dem eigenen Lager der SPD, schuldig. Dabei ging die Partei-Chefin auch mit sich und ihren Genossen ins Gericht. „Ich wünsche mir, dass wir auch in der der SPD wieder mehr debattieren“, sagte Nahles und bekam dafür Applaus.

Für den Wahlkampf in Hessen wünschte sie ihrer Genossin Regine Müller die nötige „Power“ und verabschiedete sich nach gut einer Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Irgendwie soll die Energiewende funktionieren, doch gibt es immer wieder Gründe gegen die Windkraft, die Atomkraftwerke ablösen soll - ein komplizierter Zwiespalt.
Kommentar: Zwischen Unmut und Energiewende in Frielendorf

Ärger am Waltersberg: Frielendorfer sehen Windkraft im Wald kritisch

Als Windkraftskeptiker bezeichnen sich einige Frielendorfer, die nun gegen geplante Windkraftanlagen am Waltersberg mobil machen. In unserem Artikel äußern sich auch die …
Ärger am Waltersberg: Frielendorfer sehen Windkraft im Wald kritisch

200.000 Euro Schaden: Sattelzug brennt in Knüllwald völlig aus

Aus noch ungeklärter Brandursache brannte ein Lkw in einer Knüllwalder Lagerhalle völlig aus. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 200.000 Euro.
200.000 Euro Schaden: Sattelzug brennt in Knüllwald völlig aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.