„Speedmarathon“ am Mittwoch: 15 Blitzerstellen im Schwalm-Eder-Kreis

+
16 Stunden „Speedmarathon“: 15 Messstellen wird es im Schwalm-Eder-Kreis geben.

Am Mittwoch wird wieder verstärkt geblitzt. Auch die Kommunen und die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis beteiligen sich am europaweiten "Speedmarathon". Im Kreis wird es insgesamt 15 Messstellen geben.

Schwalm-Eder. Rasen ist nach wie vor die Hauptur­sache für tödliche Verkehrsunglücke oder Unfälle mit Schwerverletzten. Das erklärt die hessische Polizei im Zuge der Ankündigung für den europaweiten „Speedmarathon“ am Mittwoch, 18. April. „Aus diesem Grund wurde der Aktionstag ins Leben gerufen. Um die Gefahren von zu schneller und nicht angepasster Geschwindigkeit ins Bewusstsein zu rufen“, so die Polizei. Zwischen 6 und 22 Uhr geraten Raser an diesem Tag deshalb verstärkt ins Visier der Polizei. Auch die Verkehrsteilnehmer im Schwalm-Eder-Kreis müssen sich auf verstärkte Geschwindigkeitsmessungen am Mittwoch einstellen (siehe EXTRA-INFO).

In Hessen kommen an über 300 Messstellen rund 700 Polizisten und Mitarbeiter der teilnehmenden Kommunen zum Einsatz. Die Polizei registrierte 2017 insgesamt 150.014 Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen. Bei 21.137 Unfällen verunglückten 28.475 Personen. Hiervon erlitten 23.618 leichte Verletzungen, 4.644 Menschen wurden schwer verletzt und 213 Unfallopfer starben.

Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit circa 7 Prozent vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 15 Prozent. Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei gut einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei mehr als einem Drittel der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten.

„Tempolimits sind keine Empfehlung. Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller“, betont die Polizei. Tempoüberschreitungen würden überwiegend bewusst und kalkuliert begangen. „Der Polizei und den Kommunen kommt es nicht auf die Anzahl der Verstöße oder Anzeigen an. Ziel ist es, nachhaltig das Geschwindigkeitsniveau zu senken, um damit weitere Tote und Schwerverletze zu verhindern“, so die Verantwortlichen. Im Mittelpunkt aller polizeilichen Maßnahmen stehe die Sicherheit im Straßenverkehr.

EXTRA-INFO

Die Messstellen im Schwalm-Eder-Kreis

An insgesamt 15 Messstellen wird im Schwalm-Eder-Kreis am Mittwoch geblitzt:

• B 454, Höhe Steinatal

• Schwalmstadt-Treysa, Ascheröder Straße

• Schwalmstadt-Ascherode, Schwalmtalstraße

• Frielendorf-Spieskappel, Auf der Klaus

• Homberg-Mühlhausen, Lendorfer Str.

• Fritzlar, Graf-Zeppelin-Straße

• Fritzlar, Mainzer Ring

• B 3, Sebbeterode

• B 83, Morschen

• B 254, Anschlussstelle Wabern

• B 254, Ortsdurchfahrt Felsberg-Niedervorschütz

• B 487, Ortsdurchfahrt Spangenberg

• Melsungen, Dreuxallee

• B 83, Melsungen-Röhrenfurth

• B 83, Morschen, Am Wallbach

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Es ist wieder Homberger Nachtmarkt. Motto bei der zweiten Auflage: die 50er Jahre. Diesmal mit einer Premiere: Erstmals finden Nachtmarkt und Wochenmarkt am selben Tag …
Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.