Das gesamte Angebot in einem Heft: Stadt Homberg stellt neue Bildungs- und Betreuungsbroschüre vor

+
Sie stellten die neue Bildungs- und Betreuungsbroschüre der Stadt Homberg vor: (v. li.) Mike Luthard (Medienhaus Homberg), Klaus Herz (Stadt Homberg), Bürgermeister Dr. Nico Ritz und Inge Koch (Bündnis für Familien).

Das gesamte Betreuungs- und Bildungsangebot der Stadt Homberg gibt es ab sofort gebündelt und übersichtlich in einer neuen Broschüre, die kürzlich im Homberger Rathaus vorgestellt wurde.

Homberg. Wen kann ich ansprechen, wenn ich für mein Kind einen Kindergartenplatz suche? Welche Schule kommt für mein Kind in Frage? Welche Einrichtungen arbeiten für Familien? Diese und vielen weitere Fragen werden in der neuen Betreuungsbroschüre der Stadt Homberg beantwortet. Bürgermeister Dr. Nico Ritz stellte sie kürzlich gemeinsam mit Mike Luthard (Medienhaus Homberg), Inge Koch (Bündnis für Familien) und Klaus Herz (Stadt Homberg) im Rathaus vor.

„Homberg ist ein ausgezeichneter Bildungs- und Kinderbetreuungsstandort. Unsere Kinder liegen uns sehr am Herzen. Es ist die Aufgabe der Politik, gute Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sich Frauen und Männer für Kinder und damit für ein Leben als Familie in Homberg entscheiden. Diese 32-seitige Broschüre informiert Eltern über das vielseitige Bildungs- und Betreuungsangebot in der Stadt und soll ihnen bei der Suche nach einem geeigneten Platz für ihr Kind behilflich sein“, erklärte der Bürgermeister bei der Vorstellung.

Das Projekt „Bildungsbroschüre“ wurde von dem lokalen Bündnis für Familien in Kooperation mit dem Medienhaus Homberg und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Homberg auf den Weg gebracht. „Es war ein längerer Prozess, bis die Broschüre mit den Bildungs- und Betreuungsangeboten fertig gestellt werden konnte. Erste Gedanken dazu wurden bereits im Frühsommer 2016 angestellt“, sagte Mike Luthardt.

Als Layouter entschied er, den verschiedenen Einrichtungen ein einheitliches Farbkonzept zuzuweisen, um die unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkte erkennbar machen zu können. Große Bilder auf dem Seitenkopf schaffen den ersten Blickfang, hier und da sind Gebäude, die Einrichtung oder auch spielende Kinder zu sehen.

Für Fördervereine einiger Schulen wurden zusätzliche Seiten bereitgestellt. Weitere Angebote seitens der Stadtbücherei und Mediothek oder dem Jugendzentrum runden das Gesamtbild ab.

Die Broschüre liegt im Rathaus sowie in den Kindergärten und demnächst auch in Schulen aus und ist kostenlos. Außerdem steht sie zum Download auf der Homepage der Stadt Homberg bereit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

Am Freitag haben Künstler aus der Region die Möglichkeit sich auf der Gudensberger Märchenbühne zu zeigen. Hier findet ab 19 Uhr wieder die Open Stage statt.
Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Sie haben es unter die Besten in Hessen geschafft: Schüler der Homberger Elsa-Brändström-Schule sind dank erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb "Meine Ausbildung – Du …
In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Sie hat ein Herz für ihre Heimatstadt und setzt sie gekonnt in Szene: Hobbyfotografin Christine Schneider aus Homberg zeigt in sozialen Netzwerken ihre "Homberger …
Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Es ist wieder Homberger Nachtmarkt. Motto bei der zweiten Auflage: die 50er Jahre. Diesmal mit einer Premiere: Erstmals finden Nachtmarkt und Wochenmarkt am selben Tag …
Homberg: 50er-Flair beim Nachtmarkt auf dem Marktplatz und Ausstellung "Homberger Ansichten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.