Das gesamte Angebot in einem Heft: Stadt Homberg stellt neue Bildungs- und Betreuungsbroschüre vor

+
Sie stellten die neue Bildungs- und Betreuungsbroschüre der Stadt Homberg vor: (v. li.) Mike Luthard (Medienhaus Homberg), Klaus Herz (Stadt Homberg), Bürgermeister Dr. Nico Ritz und Inge Koch (Bündnis für Familien).

Das gesamte Betreuungs- und Bildungsangebot der Stadt Homberg gibt es ab sofort gebündelt und übersichtlich in einer neuen Broschüre, die kürzlich im Homberger Rathaus vorgestellt wurde.

Homberg. Wen kann ich ansprechen, wenn ich für mein Kind einen Kindergartenplatz suche? Welche Schule kommt für mein Kind in Frage? Welche Einrichtungen arbeiten für Familien? Diese und vielen weitere Fragen werden in der neuen Betreuungsbroschüre der Stadt Homberg beantwortet. Bürgermeister Dr. Nico Ritz stellte sie kürzlich gemeinsam mit Mike Luthard (Medienhaus Homberg), Inge Koch (Bündnis für Familien) und Klaus Herz (Stadt Homberg) im Rathaus vor.

„Homberg ist ein ausgezeichneter Bildungs- und Kinderbetreuungsstandort. Unsere Kinder liegen uns sehr am Herzen. Es ist die Aufgabe der Politik, gute Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sich Frauen und Männer für Kinder und damit für ein Leben als Familie in Homberg entscheiden. Diese 32-seitige Broschüre informiert Eltern über das vielseitige Bildungs- und Betreuungsangebot in der Stadt und soll ihnen bei der Suche nach einem geeigneten Platz für ihr Kind behilflich sein“, erklärte der Bürgermeister bei der Vorstellung.

Das Projekt „Bildungsbroschüre“ wurde von dem lokalen Bündnis für Familien in Kooperation mit dem Medienhaus Homberg und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Homberg auf den Weg gebracht. „Es war ein längerer Prozess, bis die Broschüre mit den Bildungs- und Betreuungsangeboten fertig gestellt werden konnte. Erste Gedanken dazu wurden bereits im Frühsommer 2016 angestellt“, sagte Mike Luthardt.

Als Layouter entschied er, den verschiedenen Einrichtungen ein einheitliches Farbkonzept zuzuweisen, um die unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkte erkennbar machen zu können. Große Bilder auf dem Seitenkopf schaffen den ersten Blickfang, hier und da sind Gebäude, die Einrichtung oder auch spielende Kinder zu sehen.

Für Fördervereine einiger Schulen wurden zusätzliche Seiten bereitgestellt. Weitere Angebote seitens der Stadtbücherei und Mediothek oder dem Jugendzentrum runden das Gesamtbild ab.

Die Broschüre liegt im Rathaus sowie in den Kindergärten und demnächst auch in Schulen aus und ist kostenlos. Außerdem steht sie zum Download auf der Homepage der Stadt Homberg bereit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Guxhagener Katzenhilfe und Tierärzte starteten Kastrations- und Kennzeichnungsaktion

Bereits zum 14. Mal organisiert die Guxhagener Katzenhilfe eine Kastrations- und Kennzeichnungsaktion. In Kooperation mit heimischen Tierärzten läuft die Aktion noch bis …
Guxhagener Katzenhilfe und Tierärzte starteten Kastrations- und Kennzeichnungsaktion

Land Hessen fördert Kreiselbau an der Homberger Drehscheibe mit 440.000 Euro – Baubeginn für März geplant

1,6 Millionen Euro soll der Kreisel an der Homberger Drehscheibe kosten. Wie Verkehrsminister Tarek Al-Wazir Anfang der Woche bekannt gab, beteiligt sich das Land Hessen …
Land Hessen fördert Kreiselbau an der Homberger Drehscheibe mit 440.000 Euro – Baubeginn für März geplant

Tragisches Jahr mit drei verstorbenen Helfern: Tafel Homberg sucht händeringend neue Fahrer

Derzeit müssen die Fahrer der Tafel Homberg Doppelschichten schieben. Die gemeinnützige Organisation hat es in diesem Jahr hart erwischt. Drei Fahrer sind plötzlich …
Tragisches Jahr mit drei verstorbenen Helfern: Tafel Homberg sucht händeringend neue Fahrer

Diebe hebelten die Terrassentüren auf: Einbrüche in Todenhausen und Welcherod

Am Dienstag waren Einbrecher auf Diebestour in Frielendorf. In Todenhausen hebelten sie die Terrassentür eines Wohnhauses auf und erbeuteten Schmuck. In Welcherod gingen …
Diebe hebelten die Terrassentüren auf: Einbrüche in Todenhausen und Welcherod

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.