"Teer-Männer" treiben wieder ihr Unwesen im Schwalm-Eder-Kreis

+

Vergangenen Freitag trieben wieder sogenannte englische "Teer-Männer" im Schwalm-Eder-Kreis ihr Unwesen.

Guxhagen / Fritzlar. Vergangenen Freitag haben englische Teerkolonnen wieder im wahrsten Sinne des Wortes dunkle Machenschaften angeboten. Die geschah im Zeitraum von 09:47  bis 13 Uhr. Am Freitagmorgen waren sie in Guxhagen im Kirchweg und am Freitagmittag in Fritzlar im Haddamarweg unterwegs und haben verschiedenen Grundstücksbesitzer Teer- und Dachrinnenarbeiten angeboten. Die angesprochenen Grundstücksbesitzer haben aber sehr gut reagiert, die Arbeiten abgelehnt und die Polizei informiert. In Obervorschütz konnte anschließend ein 28-jähriger Engländer von der Polizei kontrolliert werden, der in einem weißen Nissan Navara mit englischem Kennzeichen unterwegs war. Der Mann war in Hessen schon wegen Leistungsbetrug in Erscheinung getreten.

Die "Teer-Männer" treten meist zwischen April und Juli im gesamten Bundesgebiet in Erscheinung. Dabei werden meist ältere Menschen mit einer "Überrumpelungstaktik" dazu gebracht, die offerierten Arbeiten durchführen zu lassen, die später mit überhöhten Rechnungen vor Ort in Bar beglichen werden sollten. Grundstücksbesitzer werden gezielt angesprochen: Man würde in der Nachbarschaft arbeiten und hätte von einer Baustelle noch Teer übrig. Damit könne man günstig den Hof oder die Zufahrt teeren. Schwarz natürlich. Und billig. Auffallend ist, dass sie offensichtlich dort auftreten, wo aktuell öffentliche Baustellen sind. Abgesehen davon, dass der geforderte Betrag an sich bereits Wucher ist, steht er in keinem Verhältnis zu der minderqualitativen Arbeit.

Nach polizeilichen Erkenntnissen wird bei solchen Haustürgeschäften oft unsachgemäße Arbeit ausgeführt. Die Bitumendecke ist zu dünn und an den Rändern nur unfachmännisch verarbeitet. Der fachgerechte frostsichere Unterbau der Bitumendecke wird in der Regel eingespart. Entweder werden weit überhöhte Forderungen erhoben oder es wurden Arbeiten völlig unsachgemäß ausgeführt. Diese minderwertigen Arbeiten ohne Unterbau und mit Asphaltschichten in Stärke von 1-2 cm sind keinesfalls den gezahlten Preis wert.

Oftmals müssen diese Flächen wieder aufgenommen und teuer entsorgt werden. Unabhängig von dem oft bedrohlichen, gewalttätigen und betrügerischen Auftreten der beschriebenen "Teerkocher", weist die Polizei außerdem daraufhin, dass es sich bei der Ausführung von Asphaltierarbeiten durch solche britischen Teerkolonnen in der Regel immer um Schwarzarbeit handelt. Es wird von solchen Haustürgeschäften abgeraten und gebeten die Polizei zu benachrichtigen. Hierbei sollten Angaben zu den Personen und deren Fahrzeuge mitgeteilt werden.

Polizeitipps wie man sich schützen kann:

-  Lassen Sie sich denNamen der Mitarbeiter, den Firmennamen und den Sitz der Firma geben - Fragen Sie bei Ihrem Gewerbeordnungsamt nach, ob die reisende Firmadort angemeldet ist.

-  Lassen Sie sich die Reisegewerbekarte zeigen.

-     Ziehen Sie Ihre Nachbarn zu den Verhandlungen hinzu.

-     Lassen Sie die Mitarbeiter nicht unbeobachtet.

-    Rufen Sie eine ortsansässige Firma an. Schildern und vergleichen Sie das Angebot

-      Im Schadensfall: Erstatten Sie unbedingt Anzeige. Eine Nichtanzeige nutzt nur den Tätern.

Mit Ihrer Anzeige können Sie helfen zu verhindern, dass Menschen auf die Begehungsweisen dieser Tätergruppe hereinfallen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Homberg unter Tel.: 05681-7740 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dreiste Diebe in Homberg: Trickdiebstahl, Einbruch und versuchter Autoraub

In den vergangenen Tagen wurden Homberger Opfer von Trickbetrügerinnen, Einbrechern und sogar vermeintlichen Autodieben. Nur die Autodiebe waren nicht erfolgreich.
Dreiste Diebe in Homberg: Trickdiebstahl, Einbruch und versuchter Autoraub

Zwei Meter zu breit: Nordmanntanne für Kasseler Weihnachtsmarkt steckt in Homberg fest

Eigentlich war alles im Zeitplan, doch dann ließ sich die Christbaumtanne für den Kasseler Weihnachtsmarkt nicht unter 5,50 Meter Breite zurren.
Zwei Meter zu breit: Nordmanntanne für Kasseler Weihnachtsmarkt steckt in Homberg fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.