Ein Leben für die Tiere: 79-jährige Agnes Denner betreibt Tiernothilfe „Katz & Co.“ in Frielendorf-Leuderode

1 von 18
Zeit zum Schmusen und Spielen: Trotz der vielen Arbeit nimmt sich Agnes Denner immer wieder Zeit für ein paar Streicheleinheiten – wie hier mit Kater Hänschen.
2 von 18
Zeit zum Schmusen und Spielen: Trotz der vielen Arbeit nimmt sich Agnes Denner immer wieder Zeit für ein paar Streicheleinheiten – wie hier mit Kater Hänschen.
Unten Quarantäne – oben haben die Katzen eine wahre Luxus-unterkunft mit eigenem Balkon.
3 von 18
Unten Quarantäne – oben haben die Katzen eine wahre Luxus-unterkunft mit eigenem Balkon.
4 von 18
5 von 18
Vertrauter Umgang mit den Tieren: Derzeit leben auch vier Pferde auf dem Hof der Tiernothilfe-Gründerin.
6 von 18
Vertrauter Umgang mit den Tieren: Derzeit leben auch vier Pferde auf dem Hof der Tiernothilfe-Gründerin.
7 von 18
8 von 18

Alles für die Katzen, Pferde, Hunde, Tauben und Fasanen - Agnes Denner hat beim Bauernhof im Frielendorfer Ortsteil Leuderode gut zu tun.

Frielendorf-Leuderode. „Es sind 31 Katzen, vier Pferde, ein Hund, drei Gänse, vier Kanarienvögel, dann noch ein paar Hühner und unterm Scheunendach leben noch einige Brieftauben“, zählt Agnes Denner ihre tierischen Mitbewohner auf. Mit ihnen lebt die 79-Jährige auf einem alten, Ende des 18. Jahrhunderts erbauten Bauernhof im Frielendorfer Ortsteil Leuderode.

Vor gut 30 Jahren nach Leuderode gekommen

1987 hatte Denner gemeinsam mit ihrem Ehemann das Anwesen im Schwalm-Eder-Kreis gekauft. Der Plan: den Hof mit Leben füllen. „Uns haben von Anfang an die Tiere verbunden“, erzählt die Hofbesitzerin von der Beziehung zu ihrem Mann. Pferde, Hunde, Tauben und Fasanen seien damals gleich mit eingezogen. Ihr Mann war zu dieser Zeit bereits im Ruhestand und kümmerte sich um die Tiere. „Ich habe da noch in Seligenstadt gelebt und in der dortigen Klinik als An­äs­the­sis­tin gearbeitet. So konnte ich nur alle 14 Tage an den Wochenenden auf dem Hof sein und mithelfen“, erzählt die 79-Jährige. 1995 verstarb Agnes Denners Ehemann jedoch an Krebs und die Tierschützerin musste sich fortan neu organisieren.

„Bis 1999 habe ich ja noch in Seligenstadt gearbeitet und gelebt. Also musste jemand her, der den Hof bewohnt und bewirtschaftet“, sagt Denner. Die An­äs­the­sis­tin fand Hilfe in Niederbeisheim. „Eine junge Frau ist eingezogen, die sich um alles gekümmert hat. Mit ihr habe ich dann schließlich 2003 die Tiernothilfe gegründet. Leider ist auch sie früh an Krebs gestorben“, bedauert Denner. Aufgeben kam für die 79-Jährige, die sich schon seit den 80er-Jahren aktiv für den Tierschutz engagiert, nie in Frage. Denner lebt für die Tiere und auch deshalb gibt es die Nothilfe „Katz & Co.“ auch heute noch.

Zehn Stunden am Tag mit den Tieren beschäftigt

Dabei leistet die Anästhesistin im Ruhestand einen Löwenanteil der täglichen Arbeit selbst – gut zehn Stunden ist sie nach eigenen Angaben beschäftigt. Zwar zähle die Tiernothilfe 25 Mitglieder, die sich alle gewinnbringend für den Verein einsetzen würden, „die alltägliche Arbeit wird jedoch ausschließlich von mir selbst und zwei 450-Euro-Kräften erledigt“, so die Vereinsgründerin. Die beiden Kräfte bezahle Denner aus eigener Tasche. „Aus der Vereinskasse ist das nicht zu stemmen. Ich habe als An­äs­the­sis­tin gut verdient und möchte, dass es den Tieren gut geht“, betont sie.

Trotzdem sei der Verein auf Spenden angewiesen, egal ob Futter oder finanzielle Hilfe. Auch mit dem Tierheim in Beuern arbeite die Gründerin von „Katz & Co.“ seit Jahren gut zusammen. Sogar so gut, dass der Hof in Leuderode nach dem Tod von Agnes Denner an das Tierheim gehen soll. „Das ist bereits alles testamentarisch geregelt. Mein Erbe soll den Tieren zugute kommen“, macht die 79-Jährige deutlich.

EXTRA-INFO: Hänschen sucht ein Zuhause

Kater Hänschen (Foto) wohnt seit einigen Monaten in Leuderode. „Sein Besitzer interessierte sich nicht mehr für ihn, deshalb suchen wir jetzt eine liebevolle Familie für Hänschen“, sagt Agnes Denner. Hänschens Steckbrief: Er ist circa vier Jahre alt, sehr anhänglich, überaus verspielt und hält gerne Zwiesprache mit seinem Betreuer. Hänschen verträgt sich gut mit anderen Katzen. Gesucht wird ein Platz mit Familienanschluss und Freigang in verkehrsarmer Umgebung. Bei seinem Temperament ist er nicht geeignet für kleine Kinder. Hänschen ist kastriert und geimpft.

Weitere Informationen gibt es bei der Tiernothilfe „Katz & Co.“, Tel. 05684-931915 (bitte auf dem Anrufbeantworter ihren Namen und Telefonnummer hinterlassen; Rückruf erfolgt), oder agnes. denner@tiernothilfe-frielendorf.de sowie unter www.tiernothilfe-frielendorf.de. Spendenkonto: Kreissparkasse Schwalm-Eder, IBAN: DE 14520521540222002834, BIC: HELADEF1MEG

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alte Schätze: Antik- und Trödelmarkt am Sonntag in der ehemaligen Homberger Dörnberg-Kaserne

Neuware ist hier ein absolutes Tabu: Am Sonntag findet wieder der "traditionelle" Antik- und Trödelmarkt in der ehemaligen Homberger Dörnberg-Kaserne statt.
Alte Schätze: Antik- und Trödelmarkt am Sonntag in der ehemaligen Homberger Dörnberg-Kaserne

Kleine Bühne – große Stimme: Konzert von Milena Buck am Samstag in Sondheim

Am Samstag ist die Musikerin Milena Buck zu Gast im Homberger Stadtteil Sondheim. Hier gibt sie ein Konzert auf der "Kleinen Zeitenwindbühne".
Kleine Bühne – große Stimme: Konzert von Milena Buck am Samstag in Sondheim

Wegen 20 Euro: 21-Jähriger Flüchtling von Afghane und Eritreer in Homberg angegriffen

Ein 21-jähriger Flüchtling wurde am Dienstagabend in Homberg von einem 23-jährigen Eritreer und einem 19-jährigen Afghanen angegriffen. Die beiden Täter forderten …
Wegen 20 Euro: 21-Jähriger Flüchtling von Afghane und Eritreer in Homberg angegriffen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Jugendfeuerwehr Mühlhausen feierte 40-jähriges Bestehen

Auf eine 40-jährige Erfolgsgeschichte kann die Jugendfeuerwehr im Homberger Stadtteil Mühlhausen zurückblicken. Zur großen Feier wurden unter anderem viele verdiente …
Eine echte Erfolgsgeschichte: Jugendfeuerwehr Mühlhausen feierte 40-jähriges Bestehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.