Trichinengebühren bei Wildschweinen: CDU fordert Gebührenbefreiung für Jäger

+
Die Schweinepest ist auf dem Vormarsch. Auch im Schwalm-Eder-Kreis sind Jäger angehalten verstärkt Wildschweine zu bejagen

Wildschweine werden aufgrund der Afrikanischen Schweinpest intensiv bejagt. Die Preise für Wildschweinefleisch sind im Keller. Deshalb fordert die CDU jetzt eine Befreiung für Jäger bei den Trichinengebühren.

Schwalm-Eder. Die Afrikanische Schweinepest ist nur noch 300 Kilometer von Deutschland entfernt. Sie ist für den Menschen ungefährlich, bedroht sind jedoch Haus- und Wildschweinbestände (wir berichteten). „Die für Schweine hochansteckende Krankheit führt bei diesen fast immer zum Tod. Sie stellt eine große wirtschaftliche Gefahr für die schweinehaltenden Betriebe im Landkreis dar“, erläuterte der jagd- und landwirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion Matthias Wettlaufer.

Ein zentraler Verbreitungsweg der Krankheit erfolgt durch den Kontakt von Tier zur Tier innerhalb der Wildschweinpopulation. „Als vorbeugende Maßnahme ist daher eine intensive Bejagung unerlässlich“, betont der Christdemokrat.

Jagd- und landwirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion: Matthias Wettlaufer.

Wettlaufer hob hier die bereits in der Vergangenheit erbrachten besonderen Leistungen der heimischen Jägerinnen und Jäger bei der Schwarzwildbejagung hervor. Die Bejagung müsse jedoch auch weiterhin intensiv durchgeführt werden. Die Preise für Wildschweinefleisch seien jedoch aufgrund des hohen Angebots derzeit bereits sehr niedrig.

„Um einen zusätzlichen Anreiz zur Bejagung zu Schaffen soll daher auf die Gebührenerhebung im Rahmen der gesetzlichen Fleisch-, Schlachttier-, und Trichinenuntersuchung für Schwarzwild verzichtet werden“, so Wettlaufer. Die CDU-Kreistagsfraktion habe daher in der vergangenen Woche einen entsprechenden Antragsentwurf für die nächste Kreistagssitzung beschlossen.

EXTRA-INFO

Die Untersuchung auf Trichinen

Eine Fleischuntersuchung auf das Vorliegen von Trichinen ist bei Schwarzwild gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten der Untersuchung sind in der Frischfleisch-Kostensatzung des Schwalm-Eder-Kreises geregelt und belaufen sich auf circa 15 Euro pro Wildschwein. Insgesamt kommen im Schwalm-Eder-Kreis nach Angaben der Kreisjagdvereine jährlich 3.000 bis 4.500 Stück Schwarzwild zur Strecke.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gefahr durch umstürzende Bäume: Stadt Homberg warnt vor Risiken bei Wanderung durch Lochbachklamm

Starkregen und Windwurf haben dazu geführt, dass der Wanderpfad Lochbachklamm zwischen Hülsa und Wallenstein nicht ohne Risiko zu begehen ist. Die Stadt Homberg mahnt …
Gefahr durch umstürzende Bäume: Stadt Homberg warnt vor Risiken bei Wanderung durch Lochbachklamm

Programm „Zukunft Stadtgrün“: Stadt Homberg will Projekte auf Fläche von 33 Hektar realisieren

Die Stadt Homberg wurde in des Bund-Länder-Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün" aufgenommen. In den kommenden zehn Jahren sollen Projekte auf einer Fläche von 33 Hektar …
Programm „Zukunft Stadtgrün“: Stadt Homberg will Projekte auf Fläche von 33 Hektar realisieren

Partyschlager vom Feinsten: Tanz in den Mai in der Homberger Stadthalle mit Reiner Irrsinn-Band und DJ HiNuhn

Die Veranstalter versprechen mit DJ HiNuhn und Reiner Irrsinn ein rauschendes Fest in der Homberger Stadthalle, wenn gemeinsam in den Mai getanzt wird.
Partyschlager vom Feinsten: Tanz in den Mai in der Homberger Stadthalle mit Reiner Irrsinn-Band und DJ HiNuhn

Der Berg rockt im Tal: 37. Burgbergfestival steigt vom 21. bis 23. Juni in den Homberger Efzewiesen

Nach der Pause in 2017 ist das Burgbergfestival zurück auf dem Veranstaltungskalender. Die 37. Auflage des Festivals findet vom 21. bis 23. Juni erstmals in den …
Der Berg rockt im Tal: 37. Burgbergfestival steigt vom 21. bis 23. Juni in den Homberger Efzewiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.