Versuchter Totschlag an A7: Hat ein Mann Gegenstände geworfen?

+
Tatort Fußgängerbrücke an der A 7: Bei Reddinghausen warf ein Unbekannter einen Gegenstand auf die Windschutzscheibe dieses Lieferwagens. Die Polizei ermittelt jetzt wegen versuchten Totschlags.

Vermutlich hat eine unbekannte Person einen Gegenstand auf ein auf der A7 fahrendes Auto geworfen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag.

Knüllwald. Unverletzt blieb ein 37-Jähriger Mann am Mittwochabend, als die Frontscheibe seines Lieferwagens auf der A 7, Fahrtrichtung Süden, von einem unbekannten Gegenstand getroffen wurde.

Der Gegenstand wurde vermutlich von einer unbekannten Person von einer Fußgängerbrücke Höhe Reddinghausen heruntergeworfen. Der 37-Jährige aus Hannover befuhr mit weißen VW Crafter die Autobahn A 7, in Fahrtrichtung Fulda, er befuhr den mittleren von drei Fahrstreifen.

In Höhe der Ortschaft Knüllwald-Reddingshausen, bei Km 346,65 im Bereich unmittelbar vor einer BAB-Baustelle führt die Reddingshausener Brücke (Fußgängerbrücke) über die Autobahn. Auf dieser Brücke befand sich eine dunkel gekleidete Person. Diese Person warf plötzlich einen Stein oder Holzklotz von der Brücke und traf den Lieferwagen des 37-Jährigen im rechten Bereich der Windschutzscheibe, die dadurch zerbarst.

Der 37-Jährige verlangsamte seine Fahrt, fuhr durch die dortige Baustelle hindurch bis zum Autobahnparkplatz Pommer und verständigte von dort die Polizei. Eine umgehend von der Polizei eingeleitete Fahndung nach der Person von der Brücke verlief erfolglos. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet. Am gestrigen Tag fand eine Spurensuche auf der Autobahn A 7 im Bereich der genannten Fußgängerbrücke statt.

Hierzu war die Autobahn in Fahrtrichtung Fulda in der Zeit von 13:20 Uhr bis 13:40 Uhr komplett gesperrt, in der Zeit von 13:40 Uhr bis 14:20 Uhr war nur der rechte Fahrstreifen in Fahrtrichtung Fulda gesperrt.

Die ermittelnde Kriminalpolizei bittet Zeugen, welche Mittwochabend Beobachtungen im Bereich der Reddingshäuser Brücke gemacht haben, sich unter Tel.: 05681/774-0 zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt: Diebstahl auf historischem Tiefstand

Am Donnerstag hat auch die Polizeidirektion Schwalm-Eder ihre Kriminalstatistik für das Jahr 2017 vorgestellt. Demnach sind 608 Straftaten weniger im Schwalm-Eder-Kreis …
Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt: Diebstahl auf historischem Tiefstand

Restauriert: Apfelstele vor Kreisverwaltung in Homberg ist wieder komplett

Lange Zeit musste die Apfelstele vor der Kreisverwaltung in Homberg ohne ihren Apfel auskommen. Jetzt wurde die restaurierte Frucht aus Holz von Künstler Ernst Groß …
Restauriert: Apfelstele vor Kreisverwaltung in Homberg ist wieder komplett

Schwalm-Eder: Kreisausschuss erlässt Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine

Die Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine fallen weg. Das hat der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreis kürzlich beschlossen.
Schwalm-Eder: Kreisausschuss erlässt Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine

Schutzschirmanforderungen erneut erfüllt: Homberger Haushalt 2018 ohne Auflagen genehmigt

Der Homberger Haushalt wurde erneut ohne Auflagen genehmigt. Damit hat die Kreisstadt auch im Jahr 2018 die Anforderungen aus der Schutzschirmvereinbarung erfüllt.
Schutzschirmanforderungen erneut erfüllt: Homberger Haushalt 2018 ohne Auflagen genehmigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.