Vollsperrung bis Dezember: Bauarbeiten an der K 26 zwischen Homberg und der B 254 beginnen Montag

+
Auch über den 21. Dezember hinaus gesperrt: Die Ortszufahrt Mardorf soll im Anschluss an die Sanierungsarbeiten der K 26 erneuert werden. Unter anderem soll dann auch ein befestigter Fußgängerweg an die Bushaltestellen an der Kreisstraße führen.

Mit Verzögerung von gut drei Monaten starten am Montag die Bauarbeiten an der K 26 zwischen Homberg und der B 254. Dabei wird der Streckenabschnitt bis zum 21. Dezember voll gesperrt.

Homberg. Mitte Mai wurde der Mini-Kreisel an der Homberger Drehscheibe feierlich für den Verkehr freigegeben. Das Ende der achtwöchigen Bauzeit im Stadtzentrum Hombergs sollte eigentlich der Startschuss für eine noch größere Straßenbaumaßnahme vor den Toren der Kreisstadt sein. Die Kreisstraße 26, die momentan eher einer Buckelpiste denn einem Verkehrsweg gleicht, sollte grundhaft saniert werden.

„Spätestens Ende Mai sollen die Arbeiten beginnen“, hatte Joachim Oster, von der für die Planung zuständigen Kasseler Firma agc, bei einer Bürgerversammlung im Mardorfer Dorfgemeinschaftshaus im Februarbetont.

Heute ist klar: Dieser Zeitplan konnte nicht eingehalten werden. Auf Nachfrage beim Schwalm-Eder-Kreis, der für die Verbindungsstraße zwischen der B 254 und Homberg zuständig ist, erklärt Pressesprecher Stephan Bürger: „Wie uns das Planungsbüro mitgeteilt hat, mussten noch Grundstückangelegenheiten geklärt werden. Aus diesem Grund kam es zu dieser Verzögerung.“

Immerhin: Gut drei Monate später geht es jetzt doch los. Ab Montag, 20. August, ist die K 26 voll gesperrt (Umleitung siehe EXTRA-INFO). „Die Arbeiten werden in zwei Bauabschnitten vollzogen. Zuerst wird die Kreisstraße von Homberg bis zur B 254 erneuert“, sagt Bürger. In diesem Zuge werde auch der Kreisel in Höhe der Ortszufahrt gebaut.

Gefahrenstelle für Fußgänger: Ein Kreisverkehr mit Querungsmöglichkeiten soll die Situation künftig entschärfen.

Die Pläne für den Kreisverkehr hatte Joachim Oster ebenfalls bereits im Februar vorgestellt. Er soll die Verkehrssituation für Fußgänger auf dem Weg zu Bushaltestelle an der Kreisstraße entschärfen. „Diese Arbeiten sollen bis 21. Dezember abgeschlossen sein“, sagt der Kreispressesprecher.

Die zweite Bauphase betrifft die Ortszufahrt Mardorf. Hier soll neben der Fahrbahnerneuerung zudem ein 2,50 Meter breiter Fuß- und Radweg entstehen, der eine Verbindung zur Bushaltestelle schafft. „Die Sperrung der Ortszufahrt geht dementsprechend über den 21. Dezember hinaus“, erklärt Bürger.

Angepeilte Fertigstellung der Gesamtmaßnahme sei Sommer 2019. Die Investitionen des Kreises belaufen sich nach eigenen Angaben auf 1,4 Millionen Euro. Die Kosten für den Fuß- und Radweg übernehme die Stadt, wie Bürgermeister Dr. Nico Ritz Anfang des Jahres erklärte.

EXTRA-INFO

Die Umleitung

Wie der Schwalm-Eder-Kreis mitteilt, verläuft die Umleitungsstrecke über Mühlhausen und Berge. Der Anliegerverkehr von und nach Mardorf wird über die Straße „Am Scherchen“ sichergestellt. Die Umleitungsstrecken werden entsprechend ausgeschildert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die SPD-Chefin in der "Schwalm-Eder-Arena": Andrea Nahles war zu Gast in Homberg

Fernab vom Trubel in der Hauptstadt Berlin war SPD-Chefin Andrea Nahles am Montagabend zu Gast in der Homberger Stadthalle. Auf Einladung der Sozialdemokraten im …
Die SPD-Chefin in der "Schwalm-Eder-Arena": Andrea Nahles war zu Gast in Homberg

Das Beste aus vier Jahrzehnten: Kleine Bühne Schwalm-Eder feierte 40-jähriges Bestehen 

Am vergangenen Wochenende feierte die Kleine Bühne Schwalm-Eder ihr 40-jähriges Bestehen in der Homberger Stadthalle. Höhepunkt war ein Aktionstag am Samstag, unter …
Das Beste aus vier Jahrzehnten: Kleine Bühne Schwalm-Eder feierte 40-jähriges Bestehen 

Im Feuerwehrstützpunkt Homberg: Vier Kommunen betreiben gemeinsame Kleiderkammer für Einsatzkräfte 

Die Kommunen Homberg, Frielendorf, Knüllwald und Schwarzenborn betreiben seit diesem Monat eine gemeinsame Kleiderkammer für ihre Feuerwehr-Einsatzkräfte im Stützpunkt …
Im Feuerwehrstützpunkt Homberg: Vier Kommunen betreiben gemeinsame Kleiderkammer für Einsatzkräfte 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.