Weiterbildung gefällig? Susanne Asel ist Bildungscoach des Schwalm-Eder-Kreises

+
Bildungscoach Susanne Asel begleitet Interessenten auf dem Weg zur beruflichen Weiterqualifizierung.

Wer sich im Job tiefergründig qualifizieren möchte, ist bei ihr an der richtigen Stelle: Susanne Asel ist Bildungscoach beim Schwalm-Eder-Kreis. Von ihr und dem hessischen Programm ProAbschluss können Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitieren.

Die Auftragslage ist gut, alle Mitarbeiter sind gesund, doch fällt eins auf: Einige Mitarbeiter dürfen einzelne Tätigkeiten, wie die Bedienung eines Schaltkastens, gar nicht alleine ausführen. Der Grund: Die fehlende Qualifikation. Dabei muss das keineswegs so bleiben, gibt es doch bereits seit 2015 das hessische Programm ProAbschluss.

Wenn sich ein Unternehmen dazu entscheidet, Beschäftigte weiterzubilden, kann dieses Förderprogramm in Anspruch genommen werden, denn das Land Hessen trägt 50 Prozent der Fortbildungskosten (maximal 4.000 Euro). Die anderen 50 Prozent zahlt der Teilnehmer oder der Betrieb, wobei in der Regel der Betrieb den Mehrwert erkennt und die Kosten übernimmt. „Fördergelder assoziiert man oft mit bürokratischem Aufwand, doch bei ProAbschluss fällt dieser komplett weg“, erklärt Tatjana Grau-Becker von der Wirtschaftsförderung.

Susanne Asel, Bildungscoach des Schwalm-Eder-Kreises und damit Ansprechpartnerin für alle Interessenten von ProAbschluss ergänzt: „Hat sich ein Beschäftigter und/oder ein Unternehmen dafür entschieden, übernehme ich die restliche Koordination. Ich suche individuell für jeden Teilnehmer ein Angebot heraus, das sich auch mit Schichtdienst oder veränderten Lebensumständen sogar während der Fortbildung noch vereinbaren lässt.“

So könnte zum Beispiel an einem halben Freitag und einem ganzen Samstag (also rund elf Stunden pro Woche) eine ProAbschluss-Fortbildung stattfinden, die nach etwa einem Jahr einen Abschluss ermöglicht, der keinem anderen Berufsabschluss nachsteht. Als Bildungsträger dieses Programms stehen im Schwalm-Eder-Kreis die Volkshochschule, die Starthilfe, die Jugendwerkstatt Felsberg sowie die GSM Training & Integration GmbH bereit.

In Einzelfällen können auch Institutionen in Kassel, wie die Bfz-Akademie hinzugezogen werden. Da die Teilnehmer meist aus der Praxis kommen, wird bei ProAbschluss die fortbildende Theorie vermittelt. Damit verbunden ist auch das Lernen des Stoffs und teilweise auch Lernkontrollen, um einzelne Kapitel abhaken zu können. „Ich bekomme sehr positive Rückmeldungen. Oft kann die Theorie direkt praktisch umgesetzt werden. Das hilft Unternehmen Fachkräfte zu binden und hebt Angestellte für die berufliche Zukunft in eine bessere Position“, freut sich Asel.

Stephan Bürger, Pressesprecher des Landkreises Schwalm-Eder, appelliert: „Haben Sie den Mut ein Beratungsgespräch anzunehmen. Das nimmt sicher schon einiges an Bedenken, die möglicherweise bestehen.“ Dabei könnte auch das einfacher nicht sein. „Entweder die Interessenten kommen zu mir oder ich zu Ihnen auf die Arbeit oder zu einem anderen Treffpunkt. Da bin ich ganz flexibel“, so Asel. Mittels eines anforderbaren Infomobils kann ein mobiles Beratungsbüro auch direkt zu den Unternehmen kommen und die Beschäftigten suchen selbstständig das Gespräch.

„ProAbschluss hat nur Vorteile für alle Seiten. In der aktuell guten Auftragslage denkt nicht jeder gleich an Qualifizierung“, erklärt Grau-Becker und Bürger ergänzt: „Jetzt sollte man an die Zukunft denken, um vorbereitet zu sein, wenn es nicht mehr boomt. Für die Angestellten geht es um Qualifzierung und für die Betriebe um Fachkräfte, die zunehmend schwerer zu finden sind.“ Alle Betriebe, die Beschäftigte mit dualen Berufsausbildungen beschäftigen, können von ProAbschluss profitieren.

„Es ist so einfach gewesen, höre ich oft von Unternehmen, und es ist so selten einfach“, meint Asel. Fällt ein Kandidat mal nicht in dieses Muster, kann Asel aber auch zu anderen Förderprogrammen hilfreiche Tipps geben. Das Programm wird vom Land Hessen und vom Europäischen Sozialfonds vorerst noch bis Ende 2021 finanziert.

Kontakt: Susanne Asel Parkstraße 6, Homberg Raum A318 Tel.: 05681-775478 Mail: susanne.asel@schwalm-eder-kreis.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant

Fabelhafte Premiumwege entstehen im Knüll. Geplant sind 17 neue Spazier- und Wanderwege, die den Namen "Die Fabelwege" tragen sollen.
"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant

Bauarbeiten verzögern sich: Ortsdurchfahrt Wallenstein voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt

Die Ortsdurchfahrt Wallenstein bleibt voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt. Hessen Mobil gibt Verzögerungen bei den Bauarbeiten als Grund dafür an.
Bauarbeiten verzögern sich: Ortsdurchfahrt Wallenstein voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.