Wieder ausgeglichen: Stadtparlament verabschiedet Homberger Haushalt 2019

+
Auf einem guten Weg, bald aus dem Schutzschirm entlassen zu werden: Die Stadtverwaltung Homberg legt zum vierten Mal in Folge einen ausgeglichenen Haushalt vor.

Bereits zum vierten Mal legt Homberg einen ausgeglichenen Haushalt vor und ist damit  auf einem guten Weg, bald aus dem Schutzschirm entlassen zu werden.

Homberg. Auf einem guten Weg befindet sich die Stadtverwaltung Homberg derzeit in ihrer finanziellen Entwicklung. Der Anfang November eingebrachte Haushaltssatzungsentwurf wurde mehrheitlich von den Stadtverordneten in der letzten Sitzung des Jahres am vergangenen Freitag verabschiedet.

Der Haushaltsentwurf sieht einen geplanten Überschuss im Jahr 2019 von rund 1,2 Millionen Euro vor. So ist die Stadt nach Angaben der Verwaltung in der Lage, den gesetzlich vorgeschriebenen Liquiditätspuffer von zwei Prozent (550.000 Euro) bis Ende 2019 freiwillig noch um ein Vielfaches auf eine geplante Liquidität von drei Millionen Euro zu steigern, um in wirtschaftlich schwächeren Zeiten höhere Mittel zur Verfügung zu haben und so „die Stadt wetterfest zu machen“, sagte Bügermeister Dr. Nico Ritz am vergangenen Freitag.

So investiert die Stadt im Haushaltsjahr 2019 beispielsweise in Kitas (527.500 Euro), die Feuerwehr (937.250 Euro), den Straßenbau (1,36 Millionen Euro – mit Mitteln der Hessenkasse), Abwasser (1,1 Millionen Euro) und den Baubetriebshof (145.500 Euro).

Die Zuweisungserträge im Ergebnishaushalt werden um rund 1,6 Millionen Euro ansteigen. Bei den Erträgen aus Steuern und Gebühren werden Einnahmen aus der Gewerbesteuer von 5 Millionen Euro veranschlagt, bei der Grundsteuer B von 1,9 Millionen Euro und aus der Steuer für das Industriegebiet A 7 von 80.000 Euro erwartet. Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer wird mit 6,5 Millionen Euro angesetzt und an der Umsatzsteuer auf 705.000 Euro.

Das beschert der Stadt Homberg insgesamt zum vierten Mal einen ausgeglichenen Haushalt und sie erfüllt damit die Grundvoraussetzung für die baldige Entlassung aus dem Kommunalen Schutzschirm. „Der Kommunale Schutzschirm des Landes Hessen hat uns in Homberg geholfen, unseren Haushalt zu konsolidieren“, so Bürgermeister Ritz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Die Frage von hr-Journalist Andreas Gehrke war im Vortrag beim Homberger Neujahrsempfang schnell geklärt. Die restliche Rede schnitt einige Themen an und zeugte von …
Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.