Wildpark Knüll für Gruselfans: Am Sonntag wird‘s schaurig bei den Tieren

+
Echte Wildparkhexen führen die Schaufütterungen durch.

Für den Sonntag, 27. Oktober, hat sich das Team des Wildparks Knüll einiges einfallen lassen, um ein gruseliges Rahmenprogramm aufzubauen.

Homberg. Am Sonntag, 27. Oktober, veranstaltet das Naturzentrum Wildpark Knüll wieder „Halloween im Wildpark“. Große und kleine Besucher können Kürbisse schnitzen, Gruselgeschichten lauschen, basteln und Geisterlieder singen.

Das Fest beginnt um 14 Uhr und wird bis in die frühe Abenddämmerung gegen 17 Uhr gehen. Alle, die mitmachen möchten, bezahlen einmalig 7 Euro beim Kauf des Halloween-Kürbisses und genießen das weitere Rahmenprogramm im Eingangsbereich kostenlos. Jeder Gruselfan ist herzlich eingeladen, vorbeizukommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zum Schnitzen sollte aber jeder Esslöffel und Messer mitbringen. Schnitzvorlagen gibt es reichlich vor Ort und einige Ideen von den Mitarbeitern des Naturentdeckerteams des Wildparks ebenso.

Mit Esslöffel und Messer bewaffnet geht es vor Halloween im Wildpark vielen Kürbissen an den Kragen. Hier mit Torben Seeck.

Wer möchte, kann gerne in Verkleidung kommen oder aber sich schminken lassen. An diesem Sonntag findet außerdem die letzte sonntägliche Schaufütterung dieses Jahres statt, an diesem Tag durchgeführt von einer echten Wildpark-Hexe. Um 13.50 Uhr startet sie am Waschbärgehege und endet um 16 Uhr mit der Fütterung der Bären; dazwischen warten die Wildschweine, Luchse, Füchse und Marder auf ihre Futterration. Wie immer gibt es dabei Informatives über die Tiere zu erfahren.

Ab dem 1. November hat der Park jeweils samstags und sonntags von 10 Uhr bis zur Dämmerung geöffnet; Führungen können auch weiterhin während der Woche gebucht werden.

Weitere Informationen gibt es beim Wildpark Knüll unter Tel. 05681/2815.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant

Fabelhafte Premiumwege entstehen im Knüll. Geplant sind 17 neue Spazier- und Wanderwege, die den Namen "Die Fabelwege" tragen sollen.
"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant

Bauarbeiten verzögern sich: Ortsdurchfahrt Wallenstein voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt

Die Ortsdurchfahrt Wallenstein bleibt voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt. Hessen Mobil gibt Verzögerungen bei den Bauarbeiten als Grund dafür an.
Bauarbeiten verzögern sich: Ortsdurchfahrt Wallenstein voraussichtlich bis Mitte Dezember gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.