Im Zeichen des Kürbisses: Homberger Herbstmarkt 2019 lockt Besucher von nah und fern

1 von 43
Außergewöhnliche Werbung: Stadtjugendwart Karsten Stein und seine Helfer suchen neue Mitglieder für den Brandschutznachwuchs.
2 von 43
3 von 43
Schmuckes von Mutter Natur: Iris Römer wirbt mit dekorativen Herbstkränzen und Gestecken für ihr neues Geschäft „FloIristik“.
4 von 43
5 von 43
6 von 43
7 von 43
8 von 43

Trotz des nicht ganz so sonnigen Wetters hörten viele Besucher auf den Ruf des verkaufsoffenen Sonntags in der Homberger Innenstadt mitsamt Herbstmarkt und musikalischer Untermalung.

Homberg. Auch in diesem Jahr verwandelte sich die Homberger Altstadt zum Herbstmarkt wieder in eine Flaniermeile. Der autofreie Marktplatz und die Gassen drumherum luden zum entspannten Bummeln ein – lediglich der „Goldene Oktober“ ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Angebote der verkaufsoffenen Geschäfte lockten die Besucher trotz allem scharenweise in den Stadtkern, vor allem lagen die Verkaufsstände draußen auf dem Altstadtpflaster im Fokus der Gäste aus nah und fern. Gleich am geschmückten Eingang zur Westheimer Straße warb Iris Römer mit dekorativen Herbstkränzen und Gestecken für ihr neues Geschäft, das sie in Remsfeld eröffnet. Ein paar Meter weiter bot Bianca Pötter echten Firlefanz an, zumindest trug ihre Kollektion aus selbstgenähten Kissen und anderen schönen Dingen diesen außergewöhnlichen Namen.

 

Besuchermagnet Herbstmarkt: Trotz des durchwachsenen Wetters ist der Marktplatz und die angrenzenden Gassen gut mit Besuchern gefüllt.

 

Bei den kühlen Temperaturen hielten die Einkaufsbummler gezielt Ausschau nach warmer Bekleidung, Edeltraud Schwalm aus Ziegenhain etwa stöberte an einem Kleiderständer mit schicken Wollmänteln. Heiß her ging es dagegen bei Peter Kurt Wagner vom EinLaden, er schöpfte deftige Kürbis-Suppe mit passender Einlage aus seinem großen Topf. Wer eher auf etwas zum Kauen stand, war bei Diana und Michael Schade an der richtigen Adresse - ein frisch zubereiteter Burger, wahlweise mit Rind oder Wild, ließ bei Fans von hochwertigem Imbiss keine Wünsche offen.

 

Der frisch zubereitete Burger von Diana und Michael Schade sieht nicht nur gut aus.

 

Am Stand der Homberger Jugendfeuerwehren warben Noah Tokarski, Merle Krüger und Niklas Nöchel für das Engagement im Brandschutz. Zahlreiche Kürbisse verzierten sie mit Grimassen, denn das bei Kindern beliebte Halloween-Fest steht in drei Wochen auch schon wieder im Kalender. In seinem neuen Domizil am Marktplatz zeigte das „theater 3 hasen oben“ Filme seines Projekts „# Knüll“ und beim Bummel durch die Untergasse stieß man ebenfalls auf Kunst. Hinter der offenen Tür der Seminarwerkstatt präsentierte Künstlerin Barbara Beer unter anderem ihr Triptychon „Hüterinnen des Lebens“.

 

Fröhlicher Sonntagsausflug: Markus Simon, Christina Stein und die kleine Sarah genießen die kurze Pause auf den Strohbänken.

 

Auf der Bühne vor der Schirn gaben sich mehrere Bands die Klinke in die Hand, darunter „Peace, Love & Dixie“ und „de Lusejungen“. Leider lud das nasskalte Wetter nicht zum längeren Verweilen in der rustikal gestalteten Lounge im Schatten der Kirche ein, sodass die Besucher immer nur einen kleinen Ausschnitt vom hörenswerten Programm genießen konnten. Trotz allem hatten die Homberger und ihre Gäste viel Spaß beim herbstlichen Sonntagsausflug mit der Familie oder im Freundeskreis.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.