Zwischenruf: Sehen und gesehen werden bei Starkregen

+
Bei schlechten Sichtverhältnissen empfiehlt es sich, die Lichter des Fahrzeuges anzuschalten - auch tagsüber.

Bei schlechten Sichtverhältnissen, etwa durch Regen, sollten die Lichter des Fahrzeuges angestellt werden, um besser gesehen zu werden.

Region. Bei den starken Regenfällen ist es aktuell besonders wichtig, vorsichtig zu fahren. Erst vor Kurzem fuhr ich auf der Autobahn entlang und musste mitansehen, wie ein Pkw etwa 200 Meter vor mir in einer Wolke aus aufgesprühtem Wasser verschwanden.

So viel Regenwasser war schon auf der Straße und wurde bei gemäßigten Geschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer in die Luft katapultiert. Selbst wenn das vorausfahrende Auto zur Mittagszeit Licht angehabt hätte, wäre es mir erst aufgefallen, sobald es in eine Kurve eingebogen wäre. Aber auch, wenn die Heckleuchten in so einem Fall kaum bis gar nicht sichtbar sind, ist es noch lange kein Grund, ganz auf das Licht zu verzichten. Durch die Tageszeit von etwa 12 Uhr mittags könnte man schließlich auch meinen, die Frontleuchten bringen nichts. Aber wer diese Meinung vertritt, rechnet nicht all die Fahrzeuge mit ein, die man über die Seitenspiegel hinter sich sieht. Diese fallen nämlich viel eher auf, wenn das Licht eingeschaltet ist.

Bei dieser Autofahrt ist mir ein alter Spruch aus der Fahrschule eingefallen, der die Notwendigkeit für eingeschaltetes Licht bei schlechten Sichtverhältnissen treffend zusammenfasst: ‘Sehen und gesehen werden’. Selbst, wenn einem die eigenen Lichter für den Moment nichts bringen, man ist doch dankbar, wenn die anderen einen sehen und alle Verkehrsteilnehmer am Ende sicher nach Hause kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.