Hunderte Blauröcke im Tanzfieber

+

Neukirchen. Kreisfeuerwehrball lockte hunderte Besucher in altes Aldi-Gebäude.

Neukirchen. Einsatz der Feuerwehr im ehemaligen Aldi-Markt Neukirchen. Qualm steigt auf und die Halle lodert im roten und gelben Schimmer. Es klingt wie ein Übungsszenario, doch für einige war es der "Ernstfall". Allerdings mussten die Blauröcke am Samstagabend kein Feuer löschen, sondern sie schwangen das Tanzbein bei der Premiere des Kreisfeuerwehrballs. Klaus Hünerkopf und Bernd Reinhard von der Feuerwehr Neukirchen hatten das Fest organisiert. In Frack und Zylinder begrüßten sie jeden der rund 300 Gäste persönlich und öffneten ihnen am Ende des roten Teppichs die Tür in den Ballsaal.

Der Dress-Code an diesem Abend ging von locker-leger, über den blauen Dienstanzug der Feuerwehr, bis hin zum Abendanzug und auch die Damen hatten sich festlich herausgeputzt. Kaum hatten die "Spass Rebellen" die ersten Takte gespielt, drehte Zugführer Klaus Hartmann die erste Tanzrunde mit Lebensgefährtin Carola Heipel und viele andere taten es ihnen gleich. "Ich habe sogar Feuerwehrkameraden aus Spangenberg gesehen", freute sich Kreisbrandinspektor Werner Bähr über die Resonanz und genoss sichtlich den inoffiziellen Charakter des Abends. Caroline Seifert und Marie-Christine Weidemeyer saßen gemeinsam mit ihren Freunden an einem Tisch und feierten das Wintervergnügen in der adventlich geschmückten Halle. Gemeinsam mit seiner Freundin Johanna Siebert besuchte auch der Riebelsdorfer Feuerwehrmann Daniel Schmidt das Fest, allerdings malte sich die junge Dame keine großen Chancen auf einen Tanz mit ihrem Liebsten aus.

Schon gegen halb zehn hatte sich die Anzugs-Ordnung gelockert, die blaue Krawatte mit dem Flammensymbol saß nicht mehr so eng und so mancher Blazer ruhte nur noch über der Stuhllehne. Nicht so bei Dr. Martin Fabritz, denn die schicke Fliege saß perfekt und auch sein Jackett behielt der Neukirchener Arzt die ganze Zeit an. Im Laufe des Abends füllte sich die Tanzfläche zusehends und die Band spielte einen Evergreen nach dem andern. Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt der Gruppe "Black Pearls" aus Ziegenhain, im völlig abgedunkelten Saal tanzten sie zu bekannten Radiohits. Durch spezielles Schwarzlicht erschien jede der fünf Akteurinnen als hüpfender Vogel Strauß, das begeisterte Publikum dankte es ihnen mit kräftigem Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Rund 700 Stunden hat der 43-Jährige in den Nachbau der neuen Gudensberger Feuerwache investiert.
Gudensberger Feuerwehrmann Jörn Althans ist auch ein begnadeter Modellbauer

Colin Rimbach sammelt Ostersamstag im Homberger Herkules Markt Spenden für den Kinderhospizverein

Schon mit neun Jahren fing Colin Rimbach an, Spenden für den Kinderhospizverein zu sammeln. Heute ist er 14 Jahre alt und macht am Ostersamstag im Homberger Herkules …
Colin Rimbach sammelt Ostersamstag im Homberger Herkules Markt Spenden für den Kinderhospizverein

Eintracht Stadtallendorf: Reiner Bremer bewahrt Ruhe

Derzeit kämpft Eintracht Stadtallendorf um den Klassenerhalt. Trotzdem stehen Vorstand, Trainer und Spieler nicht unter Druck.
Eintracht Stadtallendorf: Reiner Bremer bewahrt Ruhe

Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Nachdem bekannt wurde, dass die 22-jährige Äthiopierin an Brustkrebs erkrankt ist, solidarisieren sich viele aus der Region mit der Schallerfriseure-Auszubildenden.
Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.