"Ich bin glücklich in Deutschland"

+

Treysa / Homberg. Faid Nassari hatte als Flüchtling einen langen Weg von Afghanistan nach Nordhessen.

Von ANN-CHRISTIN LAUBACH & MICHELLE THOMAS

Schwalm-Eder. Von seiner schrecklichen Vergangenheit merkt man Faid Nassari heute nichts mehr an. Wer ihn kennt, erlebt einen fröhlichen und netten 18-Jährigen, der seine Freizeit gerne mit Freunden verbringt oder ins Fitnessstudio geht. In der Schule bemüht er sich sehr und schreibt gute Noten. Später möchte er mal Bürokaufmann werden. Nicht so gerne spricht er über die Vergangenheit in Afghanistan. Da er bei der English-Acadamy arbeitete, sahen die Taliban in ihm einen Spion. Das bedeutete Lebensgefahr. Daher beschloss seine Familie, ihn in ein anderes Land zu schicken, damit er ein Leben ohne Angst führen kann.Für Faid Nassari begann damit eine über ein Jahr andauernde, harte Reise von Afghanistan über Pakistan, den Iran, die Türkei, Griechenland, Italien, Frankreich, Belgien, Niederlande bis nach Deutschland. Mit fremden Menschen aus den verschiedensten Ländern war er unterwegs. Fuhr entweder mit dem Auto oder auf Booten. "Einige der anderen Flüchtlinge sind im Meer ertrunken", berichtet er und blickt traurig. "Das sind Bilder, die man so einfach nicht vergessen kann", fügt er an.Als er schließlich in Deutschland ankam, ging er zur Polizei, bat um einen Asylantrag und musste seine erste Nacht in einer Gefängniszelle, verbringen. Danach lebte er erst in einem Heim mit anderen Asylbewerbern. Jetzt aber hat er eine eigene Wohnung. Geld zum Leben bekommt er vom Jugendamt. "Sehr viel ist es nicht", sagt er, "aber es reicht zum Leben."Heute, betont er, sei er glücklich hier in Deutschland. Über das Internet hält er regelmäßigen Kontakt zu seiner Familie. Bis er eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt kann es allerdings noch Jahre dauern, also muss er weiter hoffen in Deutschland bleiben zu können.Er versuche seine schlechten Erfahrungen zu vergessen, berichtet er und träume von einer schönen Zukunft. Sein nächstes Ziel ist der Realschulabschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Staatssekretär Dr. Stefan Heck hofft, dass „bald jedes Kind in Melsungen weiß, wo die Sicherheit zuhause ist“. Die Polizeistation in der Nürnberger Straße bietet, neben …
So geht Polizeiarbeit: Neue Polizeistation bietet Melsunger Beamten mehr Platz und moderne Ausstattung

Kommentar zu antisemitischen Wahlplakaten: Es braucht mehr Reaktionen auf die offene Fremdenfeindlichkeit!

Redakteur Michael Seeger lobt die Schüler, die sich mit Plakaten gegen Rechts engagieren, für ihren Einsatz und kritisiert die teils untätige Politik.
Kommentar zu antisemitischen Wahlplakaten: Es braucht mehr Reaktionen auf die offene Fremdenfeindlichkeit!

Aktion zur rechten Wahlwerbung: Schüler hängen selbst Plakate gegen Rechtsextremismus in Homberg und Neukirchen auf

"Rechtsextremismus ist unser Unglück" lautet der Titel auf den Schülerplakaten, die als Gegenaktion zu den Plakaten der Partei "Die Rechte" aufgehangen werden. Dort …
Aktion zur rechten Wahlwerbung: Schüler hängen selbst Plakate gegen Rechtsextremismus in Homberg und Neukirchen auf

Schwere Unwetter toben über Nordhessen

Zahlreiche Feuerwehreinsätze in Nordhessen - Keller vollgelaufen - Straßen überflutet.
Schwere Unwetter toben über Nordhessen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.