7 Jahre für 155 Fälle von Missbrauch

Kasseler Landgericht verurteilt Fritzlarer-Priester Von ANDREAS BERNHARDKassel / Fritzlar. Sieben Jahre Gefngnis. So lautete am Donnerstag das U

Kasseler Landgericht verurteilt Fritzlarer-Priester

Von ANDREAS BERNHARD

Kassel / Fritzlar. Sieben Jahre Gefngnis. So lautete am Donnerstag das Urteil des Kasseler Landgerichts gegen den katholischen Priester und Schulpfarrer Hansjrg L. aus Fritzlar, dem sexueller Miss-brauch von Kindern in ber 150 Fllen und der Besitz von kinderpornografischem Material nachgewiesen werden konnte. Die Taten hatte das Mitglied des inzwischen aus der Domstadt abgezogenen Prmonstratenser-Ordens zuvor selbst eingerumt, nachdem die Polizei im Sommer diesen Jahres bei einer Durchsuchung seiner Wohnung auf von ihm angefertigte Videoaufzeichnungen gestoen war, die den Chorherrn bei sexuellen Handlungen mit Kindern zeigten.

Insgesamt soll Hansjrg L. sechs Ministranten, die damals zwischen elf und zwlf Jahre alt waren, in den Jahren von 1992 bis 2003 miss-braucht haben. Tatort waren verschiedene Freizeiten, unter anderem in Spanien, aber auch die Rumlichkeiten der Prmonstratenser in Fritzlar selbst. Hier lud der jetzt Verurteilte, nach den Erkenntnissen der Staatanwaltschaft, einzelne Ministranten immer wieder zu sich ins Bro ein, um, unter dem Vorwand sie gesundheitlich untersuchen zu mssen, an ihren Geschlechtsteilen zu manipulieren. Der inzwischen 50-Jhrige war als Pfarrer fr die Ministrantenbetreuung in der Domgemeinde zustndig. In dieser Funktion habe er direkten Zugang zu den Kindern gehabt, so die Anklage, und dabei seine besondere Vertrauensstellung ausgenutzt.

1998 erste Gerchte

Hansjrg L. kam zugute, dass der Ministrantenkreis mit seinen eigenen Rumlichkeiten wie eine geschlossene Gesellschaft funktionierte. Einblicke von auen waren schwierig. Trotzdem kamen bereits 1998 erste Gerchte auf, die von besorgten Eltern schriftlich an den Prior des Ordens gemeldet wurden. In einem Gesprch mit seinem Vorgesetzten stritt der nun Verurteilte jedoch damals alle Vorwrfe ab und durfte daraufhin weiter Ministranten betreuen.

Nach Bekanntwerden des Missbrauchs-Skandals wurde auch gegen den Prior der Prmonstratenser Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt derzeit gegen ihn wegen des Verdachts auf Beihilfe zum sexuellen Missbrauch.

Das Bistum Fulda hat den Opfern die Finanzierung von Therapiemanahmen angeboten. Das Prmonstratenserstift in sterreich soll kirchenrechtliche Schritte gegen den Ordensmann eingeleitet haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Kassel

A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben

Zur Zeit laufen noch die letzten Arbeiten an den Schutzeinrichtungen und den Fahrbahnmarkierungen.
A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Traditionelles "Maiblasen" mit kleinerer Kapelle
Alsfeld

Traditionelles "Maiblasen" mit kleinerer Kapelle

Für viele Alsfelder beginnt der Frühling erst richtig mit dem alljährlichen „Maiblasen“, den musikalischen Grüßen der Evangelischen Posaunenchöre Alsfeld und Altenburg …
Traditionelles "Maiblasen" mit kleinerer Kapelle
Lost Places im Landkreis: Der Tresor im Wald
Waldeck-Frankenberg

Lost Places im Landkreis: Der Tresor im Wald

„Lost Places“ sind der Renner im Internet, vor allem bei YouTube. Verlassene Häuser, Bunker, Fabrikgebäude, Kasernen und anderes findet sich auch in unserem Landkreis.
Lost Places im Landkreis: Der Tresor im Wald

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.