Kellerwaldturm offen

Touristisches Wahrzeichen darf wieder bestiegen werdenVon RAIMUND SCHESSWENDTERJesberg. Es ist eine gute Nachricht fr die touristischen A

Touristisches Wahrzeichen darf wieder bestiegen werden

Von RAIMUND SCHESSWENDTER

Jesberg. Es ist eine gute Nachricht fr die touristischen Akteure in der Region, sagte Jesbergs Brgermeister zufrieden ber die Nachricht des Tages von Naturpark-Geschftsfhrer Rainer Paulus. Paulus hatte gestern eingeladen, um die frohe Botschaft im Jesberger Rathaus zu verknden: Ab sofort ffnen wir wieder den Kellerwaldturm fr maximal 15 Personen bis zur endgltigen Klrung des Verfahrens. Eine Vollastnutzung, so steht es in dem 183-seitigen Gutachten, sei dem Turm nicht zuzumuten. Erleichterung sieht man auch Vize-Landrat Winfried Becker und dem Vorsitzenden der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Erlebnisregion Edersee (TAG), Michael Khler an. Becker nannte es fatal, dass der touristische Hhepunkt den Menschen genommen worden war. Gastronomische Betriebe haben aufgrund des Turms investiert, erklrte er das Problem.

Durststrecke berwunden

Doch die Durststrecke sei jetzt erst einmal berwunden. Khler betonte, dass das Wandern ein Hauptbereich der TAG sei. Der Wanderer braucht ein Ziel, so seine Begrndung fr den hohen Stellenwert der 167.000-Euro-Konstruktion. Der zertifizierte Naturparkfhrer Lothar Klitsch stimmte ihm hierin zu. So htten einige Wanderer unsicher das Verbot gebrochen, die Lsung zeuge von gesundem Menschenverstand, so der Kellerwalddruide, wie sich Klitsch auch nennt. Ausgesprochen zufrieden waren auch Hardy Keller, Ruth Degelow-Strz, Martin Burberg und Karl Heinz Thiel von den Kellerwldern. Erst vor wenigen Wochen (wir berichteten) hatten sie Unterschriften fr die erneute ffnung gesammelt. Keller: Wir haben festgestellt, dass das Gefhl in der Bevlkerung fr den Turm stark ist. Wir sind total begeistert, dass der Turm wieder begehbar wird.

Wanderwege befreit

Karl-Gerhard Nassauer, Leiter des Jesberger Forstamts hatte eine weitere gute Nachricht zu melden: Die durch den Sturm Xynthia heftig betroffenen Wanderwege sind soweit befreit. Nur auf der Flche dauern die Arbeiten an. Dann steht dem Aufstieg nichts mehr im Wege, der enorme Imageschaden, von dem Schlemmer sprach, kann nun auch wieder beseitigt werden. Wann der Turm wieder ohne Beschrnkung geffnet wird, wollte niemand prognostizieren. Es kann schon fnf bis sechs Jahre bis zu einer vollkommenen Einigung dauern, befrchtete Khler.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haken in Schnabel und Hals: Schwan auf Felsberger Fischteich gerade noch gerettet

Fast hätte der Schwan mit seinem Leben bezahlt. Auf einem Fischteich im Felsberger Stadtteil Altenburg retteten Mitarbeiter des Tierheims Beuern am Sonntag das Tier vor …
Haken in Schnabel und Hals: Schwan auf Felsberger Fischteich gerade noch gerettet

Unbekannte beschädigen Toilettenanlage in Neukirchen

Der Magistrat der Stadt Neukirchen hat eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt.
Unbekannte beschädigen Toilettenanlage in Neukirchen

100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Die Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises wird 100 Jahre alt. Aus diesem Grund findet unter anderem am kommenden Freitag eine "Lange Nacht der Volkhochschulen" in …
100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Der Bedarf ist hoch: Kreis sucht Pflegefamilien – Ehepaar berichtet über Erfahrungen aus 24 Jahren

Wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist, nimmt das Jugendamt es in seine Obhut und vermittelt das Kind an Pflegefamilien. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, die neben …
Der Bedarf ist hoch: Kreis sucht Pflegefamilien – Ehepaar berichtet über Erfahrungen aus 24 Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.