Die Kisten sind beinahe gepackt

+

Homberg. Die Burgberggemeinde will auf die Hohenburg ziehen.

Schwalm-Eder. Es ist ein lang gehegter Wunsch, der dieses Jahr endlich wahr werden könnte: Die Burgberggemeinde möchte mit dem Hohenburg-Museum auf das Burggelände umziehen. Dafür soll ein neues Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen provisorischen Holzhütten entstehen. Die abbruchreifen Hütten wurden bereits von Mitarbeitern des städtischen Bauhofs entfernt.

Das neue Museum im Fachwerkstil soll sich an die örtliche Gegebenheit anpassen, betont der Vorsitzende der Burgberggemeinde, Alfred Uloth. An der Wetterseite soll das Gebäude mit Schindeln geschützt werden.

Engagement würdigen

Die Ausstellung soll sich nicht nur mit der Geschichte der Burg und ihrer Bedeutung für die thüringischen und hessischen Landgrafen befassen. Auch das große Engagement und die Anstrengungen beim Ausgraben der Burgruine und des Burgbrunnens sollen wach gehalten und dokumentiert werden. Dafür soll eine 100 Quadratmeter große Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen, die sich über zwei Ebenen erstreckt. Ein Seminarraum ist ebenfalls angedacht.

Touristen sollen strömen

Mit dem Umzug erhofft sich die Burgberggemeinde eine größere Kundenfrequenz. Da das bisherige Quartier in der Freiheit abseits der Homberger Sehenswürdigkeiten liegt, ist es für Touristen schwer zu finden. "Wir wünschen uns, dass die Besucher direkt von der Burg in unser Museum strömen und sich dort informieren", erklärt Museumsbetreuer Michael Toscher.

"Wir schätzen, dass etwa 15.000 Besucher jedes Jahr auf den Berg wandern", ergänzt Uloth, der die Besucherzahl grob anhand der Nutzung der Brunnenbeleuchtung abschätzt.

Die Hoffnung ist groß

Die Idee, auf dem Burgberg ein Museum zu errichten, besteht schon seit Jahren. Allerdings wurden alle vorherigen Pläne entweder aus baulichen oder aus Kostengründen wieder verworfen. Von diesem Bauvorhaben erhofft sich die Burgberggemeinde hingegen, dass es realisiert werden kann. Trotzdem ist vorerst Warten angesagt, da die Anträge erst im August gestellt werden können.

Finanzierung gesichert

Das Vorhaben soll 140.000 Euro kosten. Zur Finanzierung der Baumaßnahme setzt die Burgberggemeinde auf das Kapital des Vereins und die Arbeitsleistungen der Burgfreunde. Außerdem rechnet der Verein mit einer Unterstützung durch die Stadt sowie die Bereitstellung von Fördermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vier Corona-Fälle in Treysaer Gemeinschaftsunterkunft - gesamte Einrichtung unter Quarantäne

In der Treysaer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Harthbergkaserne wurden vier Bewohner positiv auf COVID-19 getestet. Aktuell steht die gesamte Einrichtung …
Vier Corona-Fälle in Treysaer Gemeinschaftsunterkunft - gesamte Einrichtung unter Quarantäne

Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Auch in diesem Jahr werden die Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet. Die Lese findet am 6. Oktober unter besonderen Bedingungen statt.
Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Ein schwarzes Jahr: Friseur-Innung Schwalm-Eder zieht Zwischenbilanz für 2020

Als "eines der schwärzesten Jahre" für das Friseurhandwerk bezeichnet Obermeister Carsten Ciemer das Jahr 2020. Trotzdem blicken die Innungsmitglieder zuversichtlich in …
Ein schwarzes Jahr: Friseur-Innung Schwalm-Eder zieht Zwischenbilanz für 2020

Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Michel Descombes trotzt auf seiner „Tour der Hoffnung“ Corona. Er sammelt für krebskranke Kinder und machte am Donnerstag Halt in Homberg.
Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.