Der kritische Hirte geht

Klartext zum Abschied Dechant Stefan Bott verlsst die katholische Gemeinde in MelsungenVon ANDREAS BERNHARDMelsungen. Whrend

Klartext zum Abschied Dechant Stefan Bott verlsst die katholische Gemeinde in Melsungen

Von ANDREAS BERNHARD

Melsungen. Whrend immer neue Missbrauchsflle die katholische Kirche erschttern, wird in der Melsunger Gemeinde Mariae Himmelfahrt gerade ein ganz anderes Thema heftig diskutiert: der unerwartete Abschied von Dechant Stefan Bott. Ich habe lange hin und her berlegt, so der 38-Jhrige Pfarrer, letztendlich siegte bei mir aber der Wunsch mich weiter zu bilden, bevor ich zu alt bin.

Zum Studium nach Mnster

Ein Masterstudiengang "Spiritualitt und Organisationsmanagement", speziell zugeschnitten auf Kirchenmitarbeiter, wird ihn nach Mnster fhren. Dort, so seine Erwartung, knne er lernen wie die Verwaltungsaufgaben effizienter erledigt werden knnen. Die, so bedauert Bott nmlich, htten auch ihm immer mehr Zeit geraubt. Dabei, so betont er, ist doch die Seelsorge meine eigentlich Aufgabe.

Ruf eines kritischen Gottesmannes

Zurck lsst er eine Gemeinde, die von Melsungen aus nach Guxhagen, Krle und Malsfeld reicht und mehr als 2.800 Mitglieder umfasst. Darunter nicht wenige, die sich gewnscht htten, er wrde noch bleiben. Der Grund: Jung und aufgeschlossen, hat sich Bott in den acht Jahren seines Wirkens den Ruf eines engagierten, aber auch kritischen Gottesmannes erarbeitet. Einer, der das offene Wort liebt - so auch beim Abschied. Auf Grund der Missbrauchsflle verzeichnen wir derzeit mehr Austritte als in vorangegangenen Jahren, bedauert Bott.

Zlibat gehrt nicht dazu

Fr den scheidenden Pfarrer ist deshalb klar, dass sich jetzt kirchenintern etwas ndern muss. Die Kirche muss sich endlich auf die Seite der Opfer stellen, betont er und fgt dann an: Die Kirche ist nicht unglaubwrdig, weil sie Fehler macht und es schwache Menschen in ihr gibt, sondern sie verliert Vertrauen, wenn sie nicht ehrlich ist. Deshalb msse offen mit dem Thema umgegangen und schon in den Priesterseminaren eine strengere Auswahl getroffen werden.

Doch genau da liegt ein weiteres Problem. Es fehlt, zumindest in Deutschland, der Nachwuchs. Ginge es nach Bott, sollte die Kirche deshalb auch hier neue Wege gehen: Es gibt einige Dinge in der Kirche, die unantastbar sind, die Sakramente beispielsweise. Das Zlibat gehrt fr mich nicht dazu, ist der Kirchenmann berzeugt und fgt an: Wenn wir die Pflicht zur sexuellen Enthaltsamkeit aufgeben, dann erstrahlt doch der freiwillige Zlibat in neuem Glanz.

Mndige Gemeinde

Bleibt die Frage: Wie geht es in der bald verwaisten Kirchengemeinde weiter? Meine Stelle ist bereits ausgeschrieben, berichtet Bott. Ein Nachfolger wird kommen. Der, so zeigt sich der Pfarrer berzeugt, trifft auf eine groartige, lebendige und mndige Gemeinde.

Offiziell verabschiedet wird Pfarrer Stefan Bott im Rahmen des Pfarrfestes am 27. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am Samstag knattern die Motoren: Dritte Auflage von Mofamania in Fritzlar

Heiße Positionskämpfe liefern sich am kommenden Samstag wieder zahlreiche Mofafahrer aus der Region. In Fritzlar, auf einer Wiese gegenüber des Lindenhof Lädchens, …
Am Samstag knattern die Motoren: Dritte Auflage von Mofamania in Fritzlar

Graffiti und Hakenkreuz in Ziegenhain auf Fabrikgebäude gesprüht

Die Täter beschädigten dabei gleich mehrere Gebäudeteile der ehemaligen Schuh-Rohde-Fabrik.
Graffiti und Hakenkreuz in Ziegenhain auf Fabrikgebäude gesprüht

Schwerer Unfall auf A 7 zwischen Malsfeld und Homberg

Vier Lkw und ein Pkw waren am heutigen Donnerstag in einen Unfall auf der A7 zwischen Malsfeld und Homberg verwickelt.
Schwerer Unfall auf A 7 zwischen Malsfeld und Homberg

Gottesdienst, Festkommers und Party: Feuerwehr Neukirchen zelebriert 140 Jahre an zwei Festtagen

In diesem Jahr feiert die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen 140-jähriges und die Jugendfeuerwehr 50-jähriges Bestehen.
Gottesdienst, Festkommers und Party: Feuerwehr Neukirchen zelebriert 140 Jahre an zwei Festtagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.