Landkreise gewinnen mit Bioenergie

Schwalm-Eder. Landrat Frank-Martin Neuprtl teilt mit, dass die zwei Landkreise Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg zu den Gewinnern des Wettbewe

Schwalm-Eder. Landrat Frank-Martin Neuprtl teilt mit, dass die zwei Landkreise Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg zu den Gewinnern des Wettbewerbs Bioenergie-Regionen des Bundesministeriums fr Ernhrung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gehren. Mit ihrem -gemeinsam mit dem Zweckverband Knllgebiet erarbeiteten - Konzept konnten sie die Fachjury davon berzeugen, wie man beispielhaft die energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe voran bringen, regionale Wertschpfungsketten aufbauen und Wirtschaftskreislufe untersttzen kann.

Bundesweite Beteiligung

Bundesweit hatten sich 210 Regionen mit einer Ideenskizze am zweistufigen Auswahlverfahren des Wettbewerbs beteiligt. 50 Regionen davon erhielten bereits im vergangenen Herbst die Chance, ein regionales Entwicklungskonzept zu erarbeiten und dieses einem weiteren Auswahlverfahren zu stellen. Die Bioenergie-Region Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg gehrt nun zu den 25 Preistrgern des Wettbewerbs und wird so Landrat Neuprtl- in den nchsten drei Jahren vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 400.000 Euro gefrdert.

Akzeptanz in der Region

Die Frdermittel stehen fr Manahmen der ffentlichkeitsarbeit, der Wissensvermittlung im schulischen und auerschulischen Bereich, der Information und des Aufbaus eines Netzwerkes zur Verfgung. Dahinter steht der Gedanke, dass durch eine umfassende Information zur Nutzung von Bioenergie deren Akzeptanz in der Region steigt. Unter dem Motto 100 regionale Schritte zum globalen Klimaschutz ist es Ziel in den Stdten und Gemeinden der beiden Landkreise, Wrme und Strom in kleinen dezentralen Holzfeuerungs- und Biogasanlagen zu erzeugen und dafr regional erzeugte Biomasse zu verwenden. Dadurch werden Alternativen zu Energieimporten geschaffen, Arbeitspltze im heimischen Handwerk geschaffen und gesichert, neue Einkommensmglichkeiten fr die Land- und Forstwirtschaft geschaffen und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

314.000 Einwohner in 47 Stdten und Gemeinden

Die Bioenergie-Region der Landkreise Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg umfasst rund 314.000 Einwohner in 47 Stdten und Gemeinden, mit 412 Orts- und Stadtteilen. Im Zweckverband Knllgebiet, der im Auftrag der Landkreise die Organisation, Moderation und die Antragstellung im Wettbewerb Bioenergie-Regionen bernommen hat, arbeiten die Landkreise seit 40 Jahren zusammen. Seit 2003 kooperieren die beiden Landkreise auerdem im Rahmen des sehr erfolgreichen, vom Land Hessen gefrderten, Modellprojekts BIOREGIO Holz Knll. Kontakt: Zweckverband Knllgebiet, Tel. 06677-919030, E-Mail: zweckverband.knuellgebiet@t-online.de, Internet: www.bioregio-holz-knuell.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberger Stadtverwaltung spart jetzt Papier und Toner

Wichtiger Schritt bei der Digitalisierung der Arbeitsprozesse: Fachbereich Finanzen setzt auf digitalen „Rechnungsworkflow“
Gudensberger Stadtverwaltung spart jetzt Papier und Toner

4.970 Euro für Besse 1200

Hessens Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister übergibt Bescheid aus dem Förderprogramm „STARKES DORF – Wir machen mit!“
4.970 Euro für Besse 1200

Bei Fritzlar: Fahranfänger fliegt 40 Meter durch die Luft

18-Jähriger hat unfassbares Glück: Keine lebensgefährlichen Verletzungen nach Unfall auf B 450.
Bei Fritzlar: Fahranfänger fliegt 40 Meter durch die Luft

Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Gastredner war diesmal Dr. Udo Hasse, ehemaliger Bürgermeister von Schönefeld
Neujahrsempfang der Stadt Gudensberg: Launiger Abend im Bürgersaal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.