LEADER zieht Bilanz

+

Schwalm-Eder: Sechs Jahre Regionalentwicklung Schwalm-Aue: Zeit für ein Fazit.

Schwalm-Eder. Mit dem Video-Clip von Maximilian Buck und Karl-Peter Siebold "Aus der Schwalm", eine Parodie auf das Musikvideo Gentleman der Gruppe PSY, startete die Veranstaltung des Vereins Regionalentwicklung Schwalm-Aue im Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach. Die selbstbewusste Botschaft der beiden jungen Männer: "Unterschätzt die Jugend vom Land nicht. Nur weil wir vom Dorf kommen, leben wir nicht hinterm Mond."

Sonja Pauly vom Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue betonte: "Uns ist es wichtig, bei der Diskussion über den demografischen Wandel, die Jugend und die jungen Erwachsenen nicht aus dem Blick zu verlieren. Nur wenn es uns gelingt, beim Nachwuchs ein positives Bild vom Landleben allgemein und der Region Schwalm-Aue im besonderen zu prägen, werden die jungen Menschen bleiben beziehungsweise nach Ausbildung und Berufseinstieg vielleicht wieder zurückkehren in unsere Region".

Die LEADER-Region Schwalm-Aue, der die Kommunen Wabern, Borken, Neuental, Schwalmstadt, Willingshausen und Schrecksbach angehören, unterstützt seit 2007 im Rahmen des Förderprogramms LEADER der Europäischen Union, Initiativen, Organisationen und Betriebe bei ihren Aktivitäten.

So konnten bisher über 60 Projekte gefördert werden. Fördermittel von 1,7 Millionen Euro flossen in die Region und lösten Gesamtinvestitionen in Höhe von 9,4 Millionen Euro aus.

,Lädchen für alles’

Die Geschäftsführerin Elke Junger vom Starthilfe Ausbildungsverbund berichtete über das Projektvorhaben "Lädchen für alles" in Borken-Kleinenglis. "Uns ist es gelungen, in Kooperation mit der Bürgergenossenschaft Lädchen für alles Kleinenglis e.G. und der Firma tegut ein Modellvorhaben auf die Beine zu stellen, das auch in anderen Orten funktionieren könnte." Die Starthilfe ist dabei Betreiber des Ladens und integriert Menschen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt.

Die Umbaumaßnahmen, Elektro- und Wasserinstallation wurden mit 50 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten aus dem LEADER-Programm gefördert.

,Lebensraum Borken'

Ralf Geisel und Walter Blum haben den Lebensraum Borken GbR aus der Taufe gehoben. Es ist eine ambulante Tagespflege für pflegebedürftige Menschen. Dort ist es möglich, Angehörige tage- und stundenweise qualifiziert betreuen zu lassen. Die neue Einrichtung ist eine wichtige Ergänzung zu bestehenden Angeboten und dient hilfreich, kurze Zeiten sicher zu überbrücken. So können pflegende Angehörige unterstützt und in ihrem Alltag entlastet werden. Der Innenausbau einer Geschäftshaus-Etage und die Ausstattung wurden mit 30 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten bezuschusst.

,Designbau-Lohrey’

Sven Lohrey betreibt seit 2006 die Schreinerei Designbau-Lohrey, zunächst in einer gemieteten Werkstatt in der Nachbargemeinde. Sein Büro war in seinem Wohnhaus in Willingshausen untergebracht. Mit dem Ankauf eines Betriebs- und Bürogebäudes in 2009 wurden Produktion und Verwaltung an seinem Wohnort zusammengeführt. Gleichzeitig richtete Lohrey einen Ausbildungsplatz im Schreinerhandwerk ein. Er konnte durch die Betriebserweiterung das bereits entwickelte Geschäftsfeld in der Region weiter ausbauen und somit den eigenen Betrieb stärken. Der Ankauf des Betriebs- und Bürogebäudes wurde mit 30 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten bezuschusst.

Dorfmuseum Holzburg

Der Verein Dorfmuseum Holzburg organisiert seit Jahren mit großem Engagement Ausstellungen und Veranstaltungen rund um das alte Museum. In 2008 wurde das benachbarte, leer stehende Gasthaus Wahl zum Ausstellungsgebäude und Café umgebaut und dem alten Museum angeschlossen. Der Ausbau der Themenstuben, die Dachsanierung und die Heizungsanlage wurden mit 60 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten bezuschusst.

Kommende Förderperiode

Die LEADER-Region Schwalm-Aue wird sich im kommenden Jahr für das neue Förderprogramm LEADER 2014-2020 bewerben. Dazu muss das Entwicklungskonzept in Zusammenarbeit mit interessierten Akteuren aus der Region weiterentwickelt werden. Bis Juli 2014 ist dazu Zeit. Danach wird eine unabhängige Jury darüber entscheiden, welche hessischen Regionen wieder in das Förderprogramm aufgenommen werden. Im Schwalm-Eder-Kreis gibt es neben der Schwalm-Aue noch die Regionen Knüllgebiet, Mittleres Fuldatal und Teile der Regionen Kellerwald-Edersee und Casseler Bergland, die sich ebenfalls wieder für die neue Förderperiode bewerben werden. Als Abschluss der aktuellen Förderperiode hat die LEADER-Region Schwalm-Aue eine Broschüre über geförderte Projekte herausgegeben, die in den Rathäusern der beteiligten Kommunen ausliegen oder beim Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue angefordert werden können, Tel.: 05682 / 808161 oder per mail an regionalentwicklung@schwalm-aue.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

Nach den entstandenen Sturmschäden hat der Wildpark Knüll nun wieder geöffnet und startet ab April mit dem Thementier Waschbär durch.
Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

Pfeffer und Likör laden zum Chanson-Abend im Kulturhaus ein

Am Freitag, 22. März, kommen Pfeffer und Likör ins Kulturhaus Synagoge in Gudensberg, mit ihrem Programm „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“.
Pfeffer und Likör laden zum Chanson-Abend im Kulturhaus ein

Unglück bei Unfallhilfe: 51-Jähriger bei Züschen von seinem Traktor erfasst und schwer verletzt

Ein 51-jähriger Traktorfahrer wollte am Mittwochmorgen bei Züschen einem jungen Mann helfen, der mit seinem Pkw von der Straße abkam. Ein Kleintransporter krachte in den …
Unglück bei Unfallhilfe: 51-Jähriger bei Züschen von seinem Traktor erfasst und schwer verletzt

Weg mit Kästchendenken: Neues Buch für besseres Teamwork bei B. Braun vorgestellt

Das Buch Tasks&Teams von den B. Braun Führungskräften Prof. Heinz-Walter Große und Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf zeigt auf, wie mit klassischen Hierarchien gebrochen …
Weg mit Kästchendenken: Neues Buch für besseres Teamwork bei B. Braun vorgestellt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.