Top Leistung - 43.376 Schüler schafften das Hessische Sportabzeichen

Schwalm-Eder. Die Zahl ist erfreulich: Exakt 43.376 Schüler haben an Hessens Schulen im vergangenen Jahr erfolgreich das Sportabzeichen abgelegt. 533

Schwalm-Eder. Die Zahl ist erfreulich: Exakt 43.376 Schüler haben an Hessens Schulen im vergangenen Jahr erfolgreich das Sportabzeichen abgelegt. 533 Schulen, und das ist neuer Rekord, hatten ihre Schüler zur Teilnahme an den Sportabzeichenprüfungen motiviert und sich damit gleichzeitig am Sportabzeichen-Wettbewerb der Schulen beteiligt. Während des Hessentags in Oberursel sind jetzt die Sieger des gemeinsam vom Hessischen Kultusministerium, der BARMER GEK und dem Landessportbund Hessen organisierten Wettbewerbs ausgezeichnet worden. Hessens Kultusministerin Dorothea Henzler, BARMER GEK-Landesgeschäftsführer Norbert Sudhoff und Ralf-Rainer Klatt, Vizepräsident des Landessportbundes Hessen, übergaben den Siegern die Urkunden und Geldpreise.

Sport hält gesund

"Kinder und Jugendliche, die sich bewegen, leben nicht nur gesünder sondern sind auch nachweislich leistungsfähiger. Das trifft für alle Bereiche des täglichen Lebens zu", verdeutlichte Ralf-Rainer Klatt, Vizepräsident des Landessportbundes, während der Siegerehrung die Bedeutung regelmäßiger Bewegung.Nicht nur das. "Alle Schulen, die heute ausgezeichnet werden, haben herausragende sportliche Leistungen unter Beweis gestellt, die nicht folgenlos bleiben werden: Sport und Bewegung tragen nachweislich zu einer gesunden Lebensweise bei und erhöhen die Leistungsfähigkeit spürbar", so Kultusministerin Dorothea Henzler. Die Politikerin selbst war früher begeisterte Geräteturnerin und betreibt jetzt – sofern ihr das Amt Zeit lässt – Reitsport.Den Gesundheitsaspekt regelmäßiger Bewegung beleuchtete Norbert Sudhoff, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK. 20 Prozent der Grundschüler litten an Übergewicht und ein nicht unerheblicher Teil habe motorische Probleme. Dem müsse entgegengewirkt werden. Die Förderung des Sportabzeichenwettbewerbs der Schulen, die die BARMER GEK betreibe, sei in diesem Kontext ein wichtiger Baustein.Die BARMER GEK engagiert sich seit mittlerweile 13 Jahren in diesem Wettbewerb, stellt Geldpreise und Urkunden für die Siegerschulen zur Verfügung und belohnt jedes abgelegte Sportabzeichen mit 50 Cent.Der Wettbewerb wird in fünf Gruppen, nämlich Schulen mit einer Schülerzahl von 1 bis 150, von 151 bis 300, von 301 bis 500, von 501 bis 1000 und über 1000 durchgeführt. Zudem gibt es Preise für Förderschulen und für Neueinsteigerschulen.Die Geldpreise, so die Intention, sollen zur Anschaffung von Sport- und Spielgeräten dienen.Gute Gründe für all diejenigen Schulen, die noch nicht dabei sind, ernsthaft über eine Teilnahme nachzudenken. Informationen sind beim Landessportbund Hessen, den BARMER GEK-Geschäftsstellen und dem Kultusministerium erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlepperbrand am Waldrand

Ein Schlepper geriet am Samstagnachmittag bei Feldarbeiten in Brand.
Schlepperbrand am Waldrand

"Summer of Pioneers": Aus der Großstadt raus aufs Land

Vom 1. Mai bis 31. Oktober soll der Homberger Marktplatz zu einem Campus für neues Leben auf dem Land werden. Beim „Summer of Pioneers“ tauschen 20 kreative Köpfe aus …
"Summer of Pioneers": Aus der Großstadt raus aufs Land

Zwei Männer stehlen Spendenbox aus der Treysaer Schwalm-Galerie

Am Donnerstag, 20. Februar, haben zwei unbekannte Täter gegen 17.45 Uhr eine Spendenbox für Pfandbons in der Passage der Schwalm-Galerie in Treysa gestohlen.
Zwei Männer stehlen Spendenbox aus der Treysaer Schwalm-Galerie

Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Am Donnerstagnachmittag sprach das Amtsgericht in Treysa das Urteil.
Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.