Melsungen: Hotelbrand entpuppte sich als Pulverwolke vom Feuerlöscher

In der Nacht von gestern auf heute kam es gegen 1 Uhr zu einer Schrecksekunde im Melsunger IBIS-Hotel.

Melsungen. In der Nacht zu heute löste gegen 1 Uhr die Brandmeldeanlage im IBIS-Hotel, in der Straße „Bürstoß“, aus. Was im ersten Moment wie Rauch in einem Flur aussah, entpuppte sich als Pulverwolke, die aus einem missbräuchlich verwendeten Feuerlöscher stammte. Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen war mit elf Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei stellte den Feuerlöscher sicher. Der Verursacher ist nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Britta Peders

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdacht der Schleusung in Knüllwald: Afghanen an A 7 aufgegriffen

Am Autobahnparkplatz „Fuchsrain“ an der A 7 bei Knüllwald haben Beamte der Polizeiautobahnstation am vergangenen Freitag, 24. Januar, gegen 13 Uhr drei Afghanen im Alter …
Verdacht der Schleusung in Knüllwald: Afghanen an A 7 aufgegriffen

Gewalt über Fahrzeug verloren: Pkw landet auf A5 im Flutgraben

Ein Unfall mit einer verletzten Person ereignete sich am Nachmittag auf der A5 zwischen Raststätte Rimberg und der Abfahrt Alsfeld-Ost.
Gewalt über Fahrzeug verloren: Pkw landet auf A5 im Flutgraben

Schwalm-Eder-Kreis schreibt Denkmalschutzpreis aus

Das Fachwerk prägt unsere Region und soll erhalten bleiben. Dafür setzt sich auch der Kreis ein.
Schwalm-Eder-Kreis schreibt Denkmalschutzpreis aus

Schwälmer Fußballer Sebastian Müller spielt für Arminia Bielefeld

Der 19-jährige Stürmer hat Anfang Januar einen Vertrag bis Juni 2023 unterschrieben.
Schwälmer Fußballer Sebastian Müller spielt für Arminia Bielefeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.