Mission erfüllt

+

Fritzlar. Kampfhubschrauber "Tiger" zurück in Fritzlar - 17 Monate und 1.800 Flugstunden über Afghanistan

Fritzlar. Die Tiger sind wieder im Bau. Am 30. Juni endete offiziell der erste Einsatz für die Kampfhubschrauber in Afghanistan. Die damit verbundene Rückkehr des Großteils der eingesetzten 60 Soldaten wurde jetzt mit einem feierlichen Regimentsappell in der Georg-Friedrich-Kaserne gewürdigt.

Tiger haben guten Ruf

In den vergangenen 17 Monaten konnten die Kraftpakete ihre Leistung eindrucksvoll unter Beweis stellen - Ob als bewaffnete Unterstützung der Bodentruppen, bei der Begleitung von Operationen zur Sicherung von Straßen oder bei der Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. "Unsere Tiger haben sich im Einsatz rasch einen guten Ruf erworben und mussten sich hinter Kampfhubschraubern anderer Nationen nicht verstecken.Im Gegenteil, die Bodentruppe forderte gezielt die deutschen Tiger an", lautete die Bilanz von Oberst Andreas Brendel. Außerdem mussten die Tiger bei annähernd 260 Einsatzflügen mit über 1.800 Flugstunden nicht einen scharfen Schuss abfeuern. "Wir wurden gebraucht. Mit das schönste Gefühl, was man haben kann. Und dieses Gefühl beflügelte uns, die Techniker, die die ganze Nacht schraubten, damit die Maschinen um 7 Uhr starten konnten, die Piloten, die zehn Stunden flogen, um dann ausgepowert zurück zu kommen.Wir wurden gebraucht, wir waren Tiger und wir sind Tiger", so Hauptmann Tobias Schwarz, der in einer eindrucksvollen Rede seine Einsatzerlebnisse in Afghanistan schilderte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Lange Straße: 61-Jähriger wurde bei Raubüberfall mehrmals ins Gesicht geschlagen

Zwei vermummte Männer überfielen am Sonntagabend einen 61-Jährigen und dessen 58-jährige Freundin in deren Homberger Wohnung in der Lange Straße.
Homberger Lange Straße: 61-Jähriger wurde bei Raubüberfall mehrmals ins Gesicht geschlagen

Fritzlarer Martin Volke ist Deutschlands bester Schweinehalter

„CeresAward“ für 27-jährigen Junglandwirt – „Volke hat immer das Tierwohl im Blick“, sagt die Jury
Fritzlarer Martin Volke ist Deutschlands bester Schweinehalter

25-jährige Neukirchenerin leitet Garten- und Landschaftsbauunternehmen

Von ihrer Sorte gibt es nur wenige. Mit Engagement und frischen Ideen möchte sie ihr Unternehmen erfolgreich führen.
25-jährige Neukirchenerin leitet Garten- und Landschaftsbauunternehmen

Elfershäuser Kreuz wegen Unfällen gesperrt

Weil‘s zu oft kracht: K 28 bis Dezember 2020 nicht befahrbar – Gründe für die Unfälle sollen erforscht werden 
Elfershäuser Kreuz wegen Unfällen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.