Natalia Rekling hat Valentina Schwarz für die Arbeit bei der AWO Nordhessen geworben

+
Natalia Rekling (links) und Valentina Schwarz fühlen sich wohl bei der AWO Nordhessen.

Spangenberg. Einen kompletten Neuanfang wagen: Es gibt nicht viele Menschen, die den Mut dazu haben. Valentina Schwarz hingegen kündigte nach zwei Jahrzehnten ihren sicheren Job und zog mit 52 Jahren von Leverkusen aufs Land, ins kleine Dörfchen Pfieffe. Beruflich hat sie in der neuen Heimat schnell Fuß gefasst. Seit August arbeitet die erfahrene Altenpflegehelferin im AWO-Altenzentrum Spangenberg - und fühlt sich sehr wohl: „Hier steht das Wohl der Bewohner immer an erster Stelle. Das gefällt mir."

Ihr Ziel: Für andere da sein Schon als Kind habe sie den großen Wunsch gehabt, Menschen zu helfen, erzählt Valentina Schwarz. In der Pflege zu arbeiten, sei deshalb weit mehr als ein Job. Sie wolle für die Senioren da sein, ihnen das Gefühl von Geborgenheit geben. Im AWO-Altenzentrum kommt ihre herzliche Art gut an - bei den Bewohnern ebenso wie bei den Kollegen. „Ich bin sehr gut aufgenommen worden", sagt sie. Schon bald möchte Valentina Schwarz in die Nähe ihrer Arbeitsstelle ziehen. Aus praktischen Gründen. Bislang fährt sie täglich mit dem Fahrrad zum Altenzentrum, danach kann sie zu Fuß gehen.

Gute Pflegekräfte sind immer willkommen Dass Valentina Schwarz heute im AWO-Altenzentrum arbeitet, hat sie Natalia Rekling zu verdanken, einer Bekannten ihrer Schwester. Sie ist schon seit 2008 hier tätig und brachte die neue Kollegin mit ihrem Arbeitgeber in Kontakt. Damit profitiert sie von der Kampagne „Mitarbeiter werben Mitarbeiter", denn das Gewinnen neuer Arbeitskräfte belohnt die AWO Nordhessen mit einer großzügigen Geldprämie. Viel wichtiger sei ihr jedoch gewesen, dass die Kollegin gut ins Team passt, sagt Natalia Rekling: „Gute Pflegekräfte sind bei uns immer willkommen. Umso mehr, wenn sie so nett sind wie Valentina Schwarz."

Mehr Infos dazu hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Der letzte macht das Licht aus: In Treysa schließt zum Jahresende die Wäscheetage Schäfer - nach 39 Jahren.
Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Die am Unfall beteiligten Personen wurden nicht verletzt.
Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.