Polizei bestätigt: Es war Brandstiftung! Wütender Disko-Gast entlastet

+

Wabern. Nach Feuer in Diskothek "Come In": Polizei tappt wegen Täter noch im Dunkeln.

Wabern. Wie die Polizei gerade bekannt gegeben hat, handelt es sich bei dem Feuer, dass die Diskothek "Come In" in Wabern zerstört hat, tatsächlich um Brandstiftung. Die Ermittler konnten den Ort des Brandausbruchs unter der rückwärtig an das Gaststättengebäude angebauten, ehemals überdachten Terrasse lokalisieren. Anhaltspunkte, die auf eine technische Ursache für den Brandausbruch schließen lassen, haben sich nicht ergeben. Es wird daher wegen Brandstiftung ermittelt. Die Terrasse ist vom rückwärtigen Grundstücksbereich frei zugänglich. Das Feuer hatte sich vom Terrassendach aus auf das Flachdach der Gaststätte ausgebreitet.

Hinweise, nach denen Gast dem Diskothekenbetreiber kurz vor dem Brand gedroht haben soll, haben sich nach Polizeiangaben allerdings nicht bestätigt. Wie bereits berichtet wurde die Person noch in der Brandnacht durch die Polizei vorrübergehend festgenommen, dann jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Polizeisprecher Reinhard Giesa betont, dass in den Gesprächen mit den Beamten keine weiter gehenden Indizien aufgetaucht seien, die einen dringenden Tatverdacht gegen ihn begründen. Ferner, so Giesa, habe es sich vorwiegend um einen Streit unter den Gästen gehandelt.

Sachschaden noch viel höher

Als weiteres Ergebnis der Untersuchungen der Brandstelle muss nach Polizeiangaben von einem deutlich höheren Sachschaden ausgegangen werden als den zunächst geschätzten 250.000 Euro. Die aktuelle Schadenschätzung beläuft sich auf einen Gebäudeschaden in Höhe von rund 350.000 Euro, zuzüglich des noch nicht zu beziffernden Inventarschadens.

Wer Hinweise geben kann, die zur Aufklärung dieser Brandsache beitragen können, wird gebeten, sich an die Polizei in Homberg zu wenden, Tel.: 05681 / 7740.

Mehr zum Thema hier

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Wegen Einsturzgefahr: Abriss-Bagger rollen im Neukirchener Schulzentrum

Das Gebäude G am Schulzentrum Neukirchen ist bereits abgerissen. Die Gebäude C und F sollen bald folgen. Grund der Abrissarbeiten sind die erheblichen Mängel, die …
Wegen Einsturzgefahr: Abriss-Bagger rollen im Neukirchener Schulzentrum

B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

B. Braun steigerte im Jahr 2018 den Umsatz und investiert über 1,2 Milliarden Euro in Forschung, Entwicklung und weltweite Standorte. Zufriedenstellendes Ergebnis wird …
B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.