Polizei glänzt mit guten Zahlen

Erneute Erfolgsbilanz bei der Kriminalstatistik 2008 Von ANDREAS BERNHARDSchwalm-Eder. Die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis blickt wieder einmal auf eine

Erneute Erfolgsbilanz bei der Kriminalstatistik 2008

Von ANDREAS BERNHARDSchwalm-Eder. Die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis blickt wieder einmal auf eine hervorragende Bilanz. Das zeigt die Kriminalstatistik fr das Jahr 2008, die jetzt vorgelegt wurde. Die Zahl der Straftaten sank um 4,2 Prozent auf 7869, whrend gleichzeitig die Aufklrungsquote auf 61 Prozent stieg. Ein Spitzenwert in Nordhessen, freute sich Polizeiprsident Wilfried Henning, der einrumte, er selbst habe bei seinem Amtsantritt vor 15 Jahren noch gedacht, dass bei 45 Prozent Aufklrungsquote das absolute Limit erreicht sei. Verantwortlich fr die Erfolge der Beamten seien die bessere Technik zum Beispiel im Bereich der Fahndungsdateien und die Mglichkeiten der DNA-Untersuchung, so Oliver Kusan, Leiter der Polizeidirektion Schwalm-Eder, aber natrlich auch der unermdliche Einsatz der Polizisten. Betrger gehen ins InternetEine besondere Aufwertung erhalte diese Leistung vor dem Hintergrund der zustzlichen Belastungen durch das Groereignis Hessentag in Homberg mit hunderttausenden Besuchern und den aufgeheizten Auseinandersetzungen zwischen Rechts- und Linksextremisten nach dem Anschlag des inzwischen verurteilten Nazi-Schlgers Kevin S. auf ein Solid-Zeltlager (siehe Extra-Info).

######### EXTRA INFO #########

Politisch motivierte Kriminalitt...Vor dem Hintergrund der brutalen Gewalttat des Nazi-Schlgers Kevin S. am Neuenhainer See hat die Polizei erstmals auch Zahlen zur politisch motivierten Kriminalitt (PMK) im Schwalm-Eder-Kreis vorgelegt. Demnach gab es bis Mitte Januar allein aus dem Ermittlungskomplex der Konfrontation der Freien Krfte Schwalm-Eder und der Antifa 19 Ermittlungsverfahren gegen Rechtsextremisten und 16 gegen Linksradikale. Die meisten davon seien sogenannte Propagandadelikte, so die Polizei. Insgesamt zhlte das Landeskriminalamt 35 Straftaten, die dem rechten politischen Rand zugeordnet werden. 2008 wurde die Staatsschutzabteilung personell aufgestockt. Man werde die Szene weiterhin im Auge behalten, so Kripo-Chef Achim Kaiser, Einzel aktionen, wie die von Kevin S., lieen sich aber trotzdem nicht immer verhindern. (atb)

Insgesamt ist eine Verschiebung zwischen den polizeilich erfassten Deliktgruppen zu beobachten. Whrend die Zahl der Diebsthle sinkt, steigt die Zahl der Betrugsdelikte. Das liegt nach Angaben der Polizei daran, dass sich viele Kriminelle auf das Internet verlegt haben, in dem sich neue und vermeintlich leichte Beute machen lsst.

Ebenfalls zugenommen hat die Zahl der Krperverletzungen. Das ist aber nach Einschtzung des Polizeiprsidenten vor allem auf ein verndertes Anzeigeverhalten zurck zu fhren. Frher wurde so etwas fter ohne die Polizei geregelt, so Henning. Auch die vorbeugende Aufklrungsarbeit der Polizei trgt Frchte: Das zeigt sich insbesondere im Bereich der Wohnungseinbrche. In fast der Hlfte der Flle blieb es 2008 beim Versuch. Verantwortlich dafr sind bessere Tren und Fenster, zu denen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen den Hausbesitzern schon seit Jahren raten.

Besondere Sorgen bereiten den Beamten weiterhin die sogenannten Mehrfach-Intensiv-Tter (MIT). 43 dieser besonders kriminellen Personen gibt es im Schwalm-Eder-Kreis. Allein auf ihr Konto gehen 2699 der 7869 Straftaten. Ihnen sagte Kripo-Chef Achim Kaiser fr 2009 ganz besonders den Kampf an.

Wollen Sie wissen wie es in ihrer Gemeinde aussieht? Dann schauen Sie sich die Kriminalstatistik aufgeschlsselt nach Wohnorten genau an.

######### ZWISCHENRUF #########

Von Andreas Bernhard

Vorsicht mit Statistiken! Das sagt brigens auch die Polizei. So erfreulich die Daten fr das vergangene Jahr sind, entscheidend sind die Trends. Wie schnell die Zahlen ein falsches Bild vermitteln knnen, zeigt schon ein einfaches Beispiel: 

Nimmt sich die Polizei in diesem Jahr den Drogenhandel vor, so ist das so paradox es auch klingen mag schlecht fr die Statistik. Denn wenn mehr Dealer gefasst werden steigt gleichzeitig die Zahl der erfassten Delikte. Dafr sinkt die Dunkelziffer. Die allerdings taucht in keiner Statistik auf.Trotzdem: Auch die lngerfristige Betrachtung zeigt, dass die Beamten im Schwalm-Eder-Kreis erfolgreich arbeiten. Und das trotz einer immer dnner werdenden Personaldecke. Ganz besonders in den sensiblen Bereichen, die das persnliche Umfeld betreffen und verantwortlich sind fr das subjektive Sicherheitsempfinden jedes Einzelnen. Also beispielsweise die Frage: Kann ich abends ohne Bedenken auf die Strae gehen? Das ist beruhigend fr die Menschen, die sich sicher fhlen knnen. Aber auch wichtig fr die Polizei selbst. Denn nur eine Bevlkerung die Vertrauen in die Beamten hat, wird mit diesen zusammenarbeiten. Und genau darauf ist die Polizei immer wieder angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pilotprojekt für Hessen: SC Neukirchen spielt auf nachhaltigem Kunstrasen

Rund 5.000 Kunstrasen-Plätze existieren in Deutschland, davon 440 in Hessen. Auf ihnen rollt der Ball bei Wind und Wetter. Und sie brauchen keine Erholungsphasen. Aber …
Pilotprojekt für Hessen: SC Neukirchen spielt auf nachhaltigem Kunstrasen

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Das beliebte Schwälmer Jahrbuch beinhaltet wieder viele Jahresrückblicke und geschichtliche Artikel, greift aber auch neue Inhalte auf.
Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.