Premiere als MP - Volker Bouffier in Fritzlar

Fritzlar / Ungedanken. Er war schon oft in Fritzlar, doch zum ersten Mal kam er als Ministerpräsident. In dieser Funktion durfte sich Volker Bouffie

Fritzlar / Ungedanken. Er war schon oft in Fritzlar, doch zum ersten Mal kam er als Ministerpräsident. In dieser Funktion durfte sich Volker Bouffier am Mittwochmorgen bei einem kleinen Empfang im Rathaus im Goldenen Buch der Stadt verewigen.

Beim Besuch in der Domstadt wurde er begleitet von zwei Schwergewichten: dem CDU-Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und Staatssekretär Mark Weinmeister. Ein Umstand, der Bouffier zu einer kleinen Witzelei veranlasste:  "Wenn die Beiden in Wiesbaden für den Schwalm-Eder-Kreis auftreten und sagen, der Region geht es schlecht", so der Ministerpräsident angesichts der Leibesfülle spöttisch, "ist das immer nur schwer zu vermitteln."

Rettungsschirm

Doch es wurde auch noch ernst: Thema, wie sollte es anders sein, waren im Gespräch mit Bürgermeister Karl-Wilhelm Lange die leeren Kassen der Kommunen und der geplante "Rettungsschirm" der Landesregierung. Lange warb dafür, nicht alle Kommunen über einen Kamm zu scheren. So habe Fritzlar in der Vergangenheit im Unterschied zu anderen Städten "nicht durchgezogen", sondern bei den Ausgaben Zurückhaltung geübt, weshalb ein Nachholbedarf im Straßen- und Kanalbau bestehe. Bouffier antwortete, es dürfe nicht sein, dass die, die sich angestrengt haben benachteiligt würden. Es werde sich aber, angesichts der unterschiedlichen Strukturprobleme, keine "letzte Gerechtigkeit" herstellen lassen.

Schulamt in Fritzlar

Nichts Neues wollte der Ministerpräsident zum Standort des Schulamtes verkünden. "Wir wollen in der Fläche

bleiben", versicherte Bouffier, "können aber den Rechnungshof nicht ignorieren." Die Entscheidung sei abhängig vom kommenden Haushaltsentwurf und werde spätestens bis August fallen.

Sprach’s und brach auf zum Wahlkampftermin mit der Senioren-Union im Hotel Büraberg in Ungedanken. Dort angekommen hob Bouffier vor den Parteifreunden die wirtschaftliche Entwicklung im von ihm als "Boom-Region" bezeichneten Nordhessen hervor: "Wir haben mehr Beschäftigte in der Region denn je", so betonte er. "Ein Erfolg, den wir uns nicht nehmen lassen."

Nicht nehmen lassen will sich der Ministerpräsident auch die Erfolge des eine Milliarde Euro schweren Konjunkturprogramms. "Zig Millionen davon sind hier in die Schulsanierung geflossen", so Bouffier. Da könne er durchaus vom Kreis erwarten, dass der einmal sagt, er habe von der Politik des Landes profitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Polizei entdeckt Cannabis-Plantage im Schwalm-Eder-Kreis

Auf einer Indoor-Plantage im Südlichen Schwalm-Eder-Kreis haben die Beamten insgesamt 427 Cannabispflanzen sichergestellt und zwei Personen vorläufig festgeenommen.
Polizei entdeckt Cannabis-Plantage im Schwalm-Eder-Kreis

Von der Brötchenverkäuferin zur Schauspielerin: Meli aus dem SEK spielt bei „Krass Klassenfahrt“ mit

Trotz 300.000 Instagram-Followern und einer Rolle bei "Krass Klassenfahrt" ist Meli aus dem SEK bodenständig geblieben. Im Gespräch mit unserer Zeitung erzählt sie von …
Von der Brötchenverkäuferin zur Schauspielerin: Meli aus dem SEK spielt bei „Krass Klassenfahrt“ mit

Song für Fritzlar - Sigrid Adam textet Schlagerlied über die Kaiserstadt

Fritzlar. Sigrid Adam hat einen Text über Fritzlar geschrieben. Soweit, so gut. Doch aus dem Text "Fritzlar an der Eder” soll auch ein Schlage
Song für Fritzlar - Sigrid Adam textet Schlagerlied über die Kaiserstadt

48.000 Euro für die Sportvereine

Kreissparkasse unterstützt Vereine, die ihre Flutlichtanlagen auf LED-Technik umzurüsten wollen
48.000 Euro für die Sportvereine

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.