Wer rein kommt, wer drin bleibt, wer raus ist...

Von JOCHEN SCHNEIDER und ANDREAS BERNHARDSchwalm-Eder. Nur 62,1 Prozent der Wahlberechtigten sorgten am Sonntag im Schwalm-Eder-Kreis fr betret

Von JOCHEN SCHNEIDER und ANDREAS BERNHARD

Schwalm-Eder. Nur 62,1 Prozent der Wahlberechtigten sorgten am Sonntag im Schwalm-Eder-Kreis fr betretene Gesichter bei der CDU, fr Jubel bei SPD, FDP  und den Grnen. Denn: Beide soziademokratischen Kandidaten, Regine Mller und Gnter Rudolph, haben ihr Direktmandat erfolgreich verteidigt, Martin Husling (Grne) kehrt nach nur einem Jahr zurck in den Landtag, Dieter Posch (FDP) ist vom FDP-Landesvorstand bereits als Verkehrsminister im neuen Kabinett gesetzt und Mark Weinmeister (CDU) ist raus.

Posch wird Verkehrsminister

Posch auf die Frage, ob er Verkehrsminister wird : Das ist noch nicht entschieden. Erst kommen die Sachfragen, dann die mter. Mit Heinrich Heidel aus Waldeck-Frankenberg und Helmut von Zech aus Kassel sind zwei weitere Nordhessen in der nun nahezu verdoppelten liberalen Landtagsfraktion vertreten.

Weinmeister wird wieder Lehrer, vielleicht aber auch Staatssekretr

Man knnte meinen, dass Mark Weinmeister (CDU) als Lehrer fr Deutsch und Geschichte knftig seinen Schlern davon berichten kann, dass in der Demokratie siegen nicht immer siegen bedeutet. Er verliert seinen Sitz, weil die CDU landesweit so viele Direktmandate gewonnen hat, dass kein Unionspolitiker ber die Liste in den Landtag einziehen kann. Eine Lehrstunde zum Thema Ausgleichs- und berhangmandate kann er nun auch aus persnlicher Erfahrung geben. Als ein zweischneidiges Schwert bezeichnete er deshalb die Hessen-Wahl. Nicht so toll sei das Ausscheiden aus dem Landtag, erfreulich die Mehrheit fr das brgerliche Lager. Weinmeister hatte im Kampf um das Direktmandat den Abstand zu Gnter Rudolph (SPD) von 10.000 auf 4.000 Stimmen verringern knnen. Einen konkreten Plan-B habe er nicht, so betonte er, aber einen Beruf, in den in jederzeit zurckkehren knne. Weinmeister war bis 1999 als Lehrer in Gudensberg und Melsungen ttig. Zu Gerchten, er werde mglicherweise einen Posten als Staatssekretr in Wiesbaden angeboten bekommen, wollte der bisherige medienpolitische Sprecher seiner Fraktion noch nichts sagen. Nur so viel lie er sich entlocken: Ich bin sicher, meine Partei lsst mich nicht im Regen stehen. Und: Egal, wie es weitergeht, ich bleibe in der Politik, so der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag.

Huslings Schwerpunkte: Agrar, Forsten, Verbraucherschutz

Martin Husling hatte in Wiesbaden reichlich Grund zum Feiern. Von neun auf 17 Sitze wuchs seine grne Fraktion. Da kann auch der kolandwirt aus Bad Zwesten wieder mitmachen. Seine Schwerpunkte: Agrar, Forsten, Verbraucherschutz. Auf die Frage, was ihm lieber ist, regieren ohne ihn oder Opposition mit ihm, sagt er: Ich freue mich jetzt erstmal persnlich fr mich und trauere nicht um vergossene Milch von gestern. Dass es Neuwahlen gab, daran waren die Grnen ja auch nicht Schuld.

Auf Rudolph kommt viel Arbeit zu

In einer ersten Stellungnahme, bezeichnete der SPD-Kandidat Gnter Rudolph das schlechteste Abschneiden der hessischen Sozialdemokraten bei Landtagswahlen kurz und knapp als "enttuschendes Ergebnis". ber die Tatsache, dass er selbst wieder als Abgeordneter in den Landtag einziehen wird, konnte sich Rudolph am Wahlabend denn auch nicht wirklich freuen. Wir sind einige weniger, weshalb noch mehr Arbeit auf uns zukommt, so sein erster Kommentar. Schuld am schlechten Abschneiden seiner Partei sei eindeutig das Thema Glaubwrdigkeit gewesen. Direktkandidadat Reinhard Otto fiel vielen FDP-Whlern zum Opfer, die beide Stimmen den Liberalen gegeben haben. Er sagt aber: Das Leben geht weiter. Und: Wir msen uns jetzt was berlegen, wie wir die Interessen des Schwalm-Eder-Kreises in die CDU-Fraktion in Wiesbaden transportieren. Otto bleibt beim RP in Kassel Abteilungsleiter fr Verkehr, Planung, lndlichen Raum, Naturschutz und Bugelder sowie Schwalmstdter Fraktions- und Parteichef.

Das Ergebnis der Zweitstimmen im Schwalm-Eder-Kreis: SPD 35,7 Prozent, CDU 31,2 Prozent, FDP 14,8 Prozent, Grne 9,3 Prozent, Die Linke 5,1 Prozent.

Zwischenruf von JOCHEN SCHNEIDER

Die CDU bleibt zwar in Wiesbaden an der Macht und legt bei den Zweitstimmen im Landkreis zwei Prozent zu, sie hat aber mit Mark Weinmeister einen Abgeordneten von hier verloren und der zweite Direktkandidat, Reinhard Otto, scheiterte an Regine Mller von der SPD. Fast 40 Prozent der heimischen Whler schenkten den beiden sozialdemokratischen Abgeordneten das Vertrauen, die Kpfe in Wiesbaden bekamen mit 35,7 Prozent Zweitstimmen zwar weit mehr als im Landesdurchschnitt, aber wesentlich weniger als die beiden Sympathietrger Mller und Gnter Rudolph. Damit bleibt der Kreis eine hellrote Bastion in einem Land, das flchendeckend schwarz wurde. Nur neun Direktmandate konnte die SPD am Sonntag landesweit gewinnen. Selbst Hochburgen wie Kassel und der Werra-Meiner-Kreis fielen. Der Schwalm-Eder-Kreis nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Das beliebte Schwälmer Jahrbuch beinhaltet wieder viele Jahresrückblicke und geschichtliche Artikel, greift aber auch neue Inhalte auf.
Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Der letzte macht das Licht aus: In Treysa schließt zum Jahresende die Wäscheetage Schäfer - nach 39 Jahren.
Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.